Auf in den Jahresendspurt

Dieses Jahr lief bei mir geschäftlich alles andere als rund. Das Schiff auf Kurs zu halten war gar nicht so leicht. Heftige Klippen mussten umschifft werden und den ein oder anderen Sturm galt es zu überstehen. Oft hatte ich meine Ziele aus den Augen verloren.

Jahresendsprung

Jetzt zum Jahresende hin muss ich feststellen, dass ich von meinen Zielen, die ich mir am Anfang des Jahres vorgenommen habe, einige nicht erreicht, manche sogar deutlich verfehlt habe.

Alles in allem eine unbefriedigende Situation. So möchte ich das Jahr auf keinen Fall beenden, deswegen steht für mich jetzt der Jahresendspurt an. Ich versuche, noch so viel wie möglich herauszuholen und dem Jahr zum Schluss eine Wendung ins Positive zu geben.

Aber wie reiße ich das Ruder zum Jahresende noch einmal rum?

Dazu habe ich für mich ein System entdeckt, welches die folgenden vier Schritte beinhaltet:

1. Reflektieren

Dafür ziehe ich mich für ein paar Stunden aus dem Alltag zurück. Auf keinen Fall sollte man versuchen, das mal eben, zwischen zwei Terminen im Büro zu erledigen. Ich verabrede einen festen Termin mit mir selbst in meinem Homeoffice, ungestört vom Tagesgeschäft.

Das bisherige Jahr lasse ich Revue passieren und beantworte mir dabei die folgenden Fragen:

* Was wollte ich zum Jahresendes erreicht haben?

* Wo stehe ich jetzt?

* Wie kam es zu dieser Abweichung?

Ehrlichkeit ist manchmal brutal, aber unumgänglich. Schönfärberei hilft mir hier nicht weiter! Die Ergebnisse halte ich schriftlich in einer Tabelle fest.

2. Ziele formulieren

Aus der Reflexion resultieren neue Ziele, welche ich bis zum Jahresende erreicht haben will. Hierbei achte ich darauf, dass die Ziele

* ambitioniert

* realistisch

* messbar

sind. Ziele, die diese Anforderungen nicht erfüllen, kann ich mir direkt sparen.

Diese Ziele schreibe ich in einen einfachen Businessplan und übertrage sie und die sich daraus ergebenden Aufgaben in meinen Task-Manager. Dazu nutze ich Things von CulturedCode, mein Kontrollzentrum.

Die formulierten Ziele habe ich in ein extra Projekt ‚Jahresendspurt‘ geschrieben, so habe ich die Information immer zur Hand.

3. Tagebuch führen

Hört sich komisch an? Ist aber essentiell wichtig, um den eingeschlagenen Kurs jeden Tag aufs Neue zu kontrollieren und zu hinterfragen.

Jeden Abend setze ich mich hin, lasse den Tag Revue passieren und beantworte mir die folgenden Fragen:

* Was habe ich heute erledigt / erlebt?

* Was habe ich heute gelernt?

* Was ist mein Plan für morgen?

* Welche EINE Sache muss ich morgen unbedingt erledigen?

So schließe ich den Tag gedanklich ab und bin schon auf morgen und die dann anstehenden neuen Aufgaben fokussiert. Der Kurs steht fest.

4. Wöchentlich überprüfen

Neben dem Tagebuch nutze ich ein Wöchentliches Review als festes Ritual. Ich gucke mir die formulierten Ziele an und überlege, was ich in der kommenden Woche tun muss, um diese Ziele zu erreichen.

Diese Aufgaben notiere ich in meinen Task-Manager und/oder ich blockiere entsprechende Freiräume in meinem Kalender. So kann ich sicher sein, dass die notwendigen Aufgaben auch erledigt werden.

Zu dem Thema Wöchentliches Review habe ich einen eigenen Blogpost geschrieben. Den Artikel finden Sie hier.

Und jetzt legen Sie los. Es ist nicht mehr viel Zeit. Am besten tragen Sie noch heute das ‚Reflektieren‘ als festen Termin in Ihren Kalender ein.

Der Wind steht günstig, nehmen Sie Fahrt auf.

Wie gestallten Sie Ihren Jahresendspurt? Haben Sie andere Methoden, die Ihnen dabei helfen? Bitte hinterlassen Sie einfach einen Kommentar.

Hinweis: Ich behalte mir das Recht vor, beleidigende oder vom Thema abweichende Kommentare zu löschen.