10 Gründe, warum ich Todoist als Taskmanager nutze

Es gibt viele Taskmanager, eigentlich zu viele. Einige davon sind kostenlos, einige wenige sehr teuer. Manche sind so komplex, dass sie das Leben komplizierter machen, als es eh schon ist.

warum todoist business als taskmanager

Ich habe schon viele davon ausprobiert: Things, Omnifocus, Nozbe, Wunderlist, 2Do etc. Aber mittlerweile nutze ich seit Jahren Todoist.

Hier sind die 10 Gründe, warum ich mich für Todoist als Taskmanager entschieden habe:

Coffitivity: Die richtige Geräuschkulisse für Kreativität

Das mit der Ruhe beim Arbeiten ist so eine Sache. Beim Schreiben ist die absolute Stille für mich nur schwer zu ertragen. Es ist dann einfach zu leise. Zu leise, um sich zu konzentrieren. Irgendwie komisch, ist aber so.

Die richtige Musik für produktives Arbeiten

Musik geht aber auch nicht. Alles mit Gesang scheidet von vornherein aus, aber ich habe auch schon alle anderen Stilrichtungen ausprobiert: Klassik, Klavier, Film, Jazz etc. Unterm Strich bleibt: Konzentriertes und fokussiertes Arbeiten ist nicht möglich.

Ein Teufelskreis? Scheint so, aber Coffitivity ist die Lösung.

4Memo: Ein produktives Team dank Sprachnachrichten

Was haben Sprachnachrichten mit Produktivität zu tun? Sehr viel. Auf jeden Fall für Dein Team. Denn kaum ist man aus dem Büro und sitzt im Auto, kommen einem meist die besten Ideen. Schnell zum Hörer gegriffen und das Ideenfeuerwerk bei der Assistentin oder einem Mitarbeiter abgeladen.

4memo die beste App für Sprachnachrichten

Ein mir bekannter Unternehmensberater treibt das derart auf die Spitze, dass er in solchen ‚Kreativphasen‘ sein gesamtes Büro mit einem Stakkato aus Telefonanrufen traktiert und entsprechend lahmlegt. Produktiv geht anders.

Gastartikel: TaskClone – Die magische Verbindung zwischen Evernote und ToDo-App

In meinem Berufsalltag beschäftige ich mich mit vielen unterschiedlichen Themen, da ich in unserer Firmengruppe mehrere Rollen innehabe. Dies erfordert immer alle Aufgaben und deren Prioritäten im Blick zu haben. Nicht immer gelingt mir dies, und so suche stetig nach Verbesserungen in meinen täglichen Abläufen.

TaskClone

Seit Jahren nutze ich Evernote, um insbesondere in den vielen Meetings alles Wichtige zu notieren und ToDos festzuhalten. Evernote ist großartig, aber als ToDo-Liste nicht geeignet.

Grid Diary: Die perfekte App für Tagebuchschreibmuffel

Tagebuchschreiben ist eine super Sache. Du reflektierst das Erlebte, strukturierst Deine Gedanken und bist generell dankbarer. Siehe hierzu auch meinen Artikel: 6 Gründe, warum Du ein Tagebuch führen solltest.

Tagebuchschreiben mit dem iPhone

Soweit die Theorie. In der Praxis sieht es aber oft anders aus. Nach einem anstrengenden Tag habe ich abends oft nicht mehr die Muße und Lust, mich an mein Tagebuch zu setzen. Meine Einträge in der Tagebuch App DayOne weisen daher Riesenlücken auf. Nach einer Tagebuchpause brauche ich meist erst eine größere Krise, um mich mal wieder dem Tagebuch zu widmen und die Vorzüge des Tagebuchschreibens erneut für mich zu entdecken. Doof.

Mit der iPad App Grid Diary hat sich das grundlegend geändert.

Motivierter Arbeiten mit den Chrome Browser Erweiterungen

Zeit im Internet zu verschwenden, ist ein Leichtes. Mal eben bei Facebook / Twitter vorbeischauen oder nochmals nach dem tollen Traumbike gucken… Alleine beim Niederschreiben dieser Zeilen fühle ich mich schon schuldig.

Chrome Browser Erweiterungen zur Motivation

Aber das kennt sicherlich jeder von uns. Das Internet bietet einfach ein fast unzumutbares Maß an Ablenkung. Unmöglich.

Mehr durch Zufall bin ich über eine gute Möglichkeit der Fokussierung gestolpert. Das schlechte Gewissen beim Surfen wird derart erhöht, dass es einfach keinen Spaß mehr macht. Zumindest meistens…

Email Apps für das iPhone: Dispatch

Warum tue ich mir das eigentlich an? Ich sollte lieber inspirierende Artikel schreiben, statt Email-Apps für das iPhone zu testen. Am Ende des Tages wäre ich auch viel entspannter und lange nicht so genervt.

Dispatch Email App für das iPhone im Test

Aber erst mal der Reihe nach: Dispatch ist eine weitere, hochgelobte Email-App. In meiner Testserie auf dem Weg zur ‚ultimativen Übersicht aller Email-Apps für das iPhone‘ habe ich auch Dispatch einmal unter die Lupe genommen und 14 Tage getestet.

Die grobe Funktionalität und Bedienung zeigt das folgende kurze Video:

Email-Apps für das iPhone: Outlook von Microsoft

Steve Jobs Meinung über Microsoft ist bekannt: ‚They just have no taste‘ – Sie haben einfach keinen Geschmack.

Outlook für das iPhone im Test

Mit Outlook steigt nun auch Microsoft in den Ring für alternative iPhone Email-Apps. Wobei sich Microsoft hier sicherlich keinen neuen Kundenstamm erschließen, sondern eher die bestehenden Kunden bedienen will.

Ein Indiz dafür: Die App ist kostenlos. Dagegen spricht allerdings, dass Microsoft neben den eigenen Produkten (Office 365, Outlook, Exchange) auch andere Email-Dienste unterstützt. Im krassen Gegensatz zu Google. Die machen das in ihren Apps nämlich nicht.

Schauen wir uns vorab die grobe Funktionalität und Bedienung von Outlook in einem kurzen Video an:

Email-Apps für das iPhone: Airmail

Airmail 2 ist seit Jahren mein Email-Client auf dem Mac. Mit der Einführung der Snooze-Funktion (Wiedervorlage) wurde nun auch die passende Email-App für das iPhone vorgestellt.

Die besten Email-Apps für das iPhone

Damit aber noch nicht genug: Auch eine Version für das iPad ist in Arbeit und wurde bereits angekündigt. Ganz klar: Airmail greift an!

Für die Nicht-so-gerne-Leser-und-lieber-Gucker hier erst einmal ein Video, in dem ich die Funktionen der Airmail-App für das iPhone kurz erläutere:

Email-Apps für das iPhone: Spark von Readdle

Nachdem Dropbox die App Mailbox eingestellt hat, ist mächtig Bewegung in den Markt um Alternativen zur Mail-App von Apple gekommen. Grund genug, mich erneut auf die Suche nach der besten Email-App für das iPhone und iPad zu machen.

test von email apps für das iphone

Beginnen möchte ich dabei mit Spark von Readdle.

Ganz unbefangen bin ich dabei aber nicht: Die Softwareschnmiede Readdle ist mir grundsätzlich sehr sympathisch, schließlich arbeite ich seit Jahren mit deren Kalender-App Calendars 5.