„Mein Setup“ von Claudia Kauscheder

Zuerst vielen Dank, lieber Lars für die Einladung zu deiner Serie! Ich freue mich als Leserin selbst immer darüber, einen Blick in die Büros anderer werfen zu können.

Kurz zu mir: ich lebe in der Nähe von Wien, bin verheiratet, demnächst jugendliche 52 Jahre alt und habe zwei Kinder im Alter von 17 und 21. Meiner Tochter und ihrem Freiheitsdrang habe ich zu verdanken, dass ich vor zwei Jahren endlich von meinem Arbeitsplatz im Wohnzimmer in mein eigenes Reich übersiedeln konnte.

Schreibtisch

Beruflich stehe ich auf zwei Beinen: einerseits bin ich schon seit 10 Jahren selbständig, davon die letzten zwei Jahre mit dem Schwerpunkt auf Selbstmanagement im Home-Office. Denn seit nun mehr 21 Jahren arbeite ich auch als angestellte Datenbank-Programmiererin und Web-Entwicklerin im Home-Office. Das heißt, das „Abenteuer Home-Office“ lebe ich sowohl als Selbständige, als auch als Angestellte.

Emails im Griff: So wirst Du zum Inbox Zero [Podcast 025]

An Abschalten ist für mich bei einem vollen Email-Eingangskorb nicht zu denken. Nicht beantwortete Emails hängen wie Kletten an meinen Gedanken. Fokussiertes Arbeiten unmöglich.

E-Mails im Griff auf dem Weg zum Inbox Zero

Richtig aufgefallen ist mir das aber erst, als ich mich mit dem Thema Inbox Zero, also dem leeren Email-Eingangskorb, versucht habe. Dieses freie, fast schwerelose Gefühl möchte ich seitdem nicht mehr missen.

Mittlerweile ist es für mich zu einer Art Lebenseinstellung geworden, dem ‚Inboxzero-Lifestyle‘. In dieser Podcast-Folge zeigen wir einfache Schritte auf, wie auch Du zu einem Inbox Zero werden kannst.

Hier nochmals die vier Schritte zum Inbox Zero in der Übersicht:

Sieben Strategien, besser ‚Nein‘ zu sagen [Podcast 022]

Ein ‚Ja‘ ist schnell ausgesprochen: Weil es unser Ego kitzelt, weil wir gefallen wollen und die Erwartungen des Gegenübers erfüllen möchten. So erkaufen wir uns vorschnell Glück, obwohl oft eine Stimme im Hinterkopf uns schon in dem Moment, in dem wir gefragt werden, sagt: Mach’s nicht!

Ja oder Nein Schild

Denn letztendlich haben wir keine Zeit zu verschenken und zu etwas ‚Ja‘ zu sagen, heißt immer auch, ‚Nein‘ zu vielen anderen Dingen zu sagen. Und so kommen wir mit unseren eigenen Prioritäten nicht mehr vorwärts.

Diese Podcastfolge zeigt Euch Strategien auf, besser ‚Nein‘ zu sagen:

Hier die sieben Möglichkeiten eines besseren ‚Neins‘ noch einmal in der Übersicht :

11 Dinge, die Super-Produktive anders machen [Podcast 019]

Nein, super-produktiv sind nicht nur erfolgreiche Unternehmer. Aus meiner Sicht ist jeder, der in seinem Leben etwas erreicht, produktiv. Und einige Dinge verbinden genau diese Menschen.

Ich habe elf dieser Dinge gefunden, die Super-Produktive anders machen. Welche Visionen und Ziele sie in ihrer Kristallkugel erblicken und wie sie darauf hinarbeiten, erfährst Du in der neuen Podcastfolge:

Hier die elf Punkte, die über allem stehen, um super-produktiv zu sein, noch einmal zusammengefasst:

Wie Du Deine Ziele wirklich erreichst – Die MDD-Aufgabe

Der amerikanische Bestseller-Autor Stephen King ist ein wahrer Produktivitätsmeister. Anders sind seine über 40 Romane (400 Millionen Mal verkauft!!!), 100 Kurzgeschichten und diversen Drehbücher kaum zu erklären.

Auch wenn man über die literarische Qualität seiner Werke trefflich streiten kann, so ist eins sicher: In Sachen Produktivität und Selbstmanagement macht ihm so schnell keiner etwas vor.

Stephen King hat jeden Vormittag einen vierstündigen Termin mit sich selbst. Das einzige, was er in dieser Zeit macht: Schreiben. Erst nachdem er vier Stunden geschrieben hat, kümmert er sich um seine anderen Verpflichtungen.

OK, jetzt wirst Du denken, wenn ich Stephen King wäre, könnte ich mir auch ganz einfach vier Stunden in meinem Kalender blocken. Aber ist es nicht eher anders herum? Ist er vielleicht nur Stephen King, weil er jeden Tag so fokussiert vorgeht?

Wie Du wieder Kontrolle über Deinen Kalender bekommst [Podcast 017]

Vor fünf Jahren hatte ich meinen persönlichen Kalender-Super-Gau. Ich hatte die Kontrolle über meinen Kalender komplett verloren und Kundentermine zu allen möglichen Unzeiten, auch an den Wochenenden, zugelassen und akzeptiert. Das Ende vom Lied: Ich fühlte mich komplett fremdbestimmt. 

Damals war ich kurz davor, auszubrennen und habe auf Kleinigkeiten total gereizt reagiert. Eins wurde mir damals klar: So konnte es nicht weitergehen. Also habe ich angefangen, meinen Terminkalender zu strukturieren und nicht mehr zwischen einzelnen Aufgabenbereichen hin- und herzuspringen. Mehr darüber werde ich bald in einem Zeitmanagement-Seminar erzählen – und in dieser neuen Podcastfolge:

Hier die sechs Punkte, mit denen Du die Kontrolle über Deinen Kalender zurückbekommst, noch einmal zusammengefasst:

Wie Du aus Deiner ToDo-Liste eine Erfolgsliste machst [Podcast 015]

Wir alle kennen das Gefühl am Ende des Tages, zum einen zwar wahnsinnig viel gemacht zu haben, zum anderen jedoch überhaupt nicht vorangekommen zu sein. Die Lebensziele sind immer noch genau so weit entfernt wie am Tag zuvor.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich dieses Dilemma am besten durchbrechen kann, indem ich den „Abhakmodus“ in meiner ToDo-Liste beende.

Wie Du Deine ToDo-Liste in die Erfolgsrichtung steuern kannst, erfährst Du in dieser Podcastfolge:

Hier die sechs Schritte zur Erfolgsliste noch einmal zusammengefasst:

Warum auch Du einen Lebensplan brauchst [Podcast 013]

Zu meinem Lebensplan kam ich 2008. Mein Unternehmen war erfolgreich, ich hatte eine tolle Familie und trotzdem schlitterte ich mitten hinein in meine bisher größte Lebenskrise. Ich fühlte mich leer. Ich hatte meine Ziele und Werte komplett aus den Augen verloren. Mir fehlte ein Navigationssystem für mein Leben.

In dieser Phase hat mir mein Lebensplan enorm geholfen und mich wieder auf Kurs gebracht. Ich wurde mir wieder der wirklich wichtigen Dinge in meinem Leben bewusst, kannte meine Ziele und ich wusste genau, wie ich diese erreichen kann.

Warum auch Du einen Lebensplan brauchst erfährst Du in dieser Podcastfolge:

Hier die acht wichtigsten Punkte zum Lebensplan noch einmal zusammengefasst:

Was ist eigentlich Produktivität? [Podcast 011]

Definitionen von Produktivität gibt es eine Menge. Landläufig denken viele bei dem Begriff erst einmal an eine Art Akkordarbeit: Immer mehr in immer kürzerer Zeit. Hamsterrad halt. Ich definiere Produktivität dagegen komplett anders.

Für mich steht Produktivität für Effizienz und größtmöglichem Fokus. Das bedeutet, sich auf die wesentlichen und wirklich wichtigen Dinge im Leben (Gesundheit, Familie etc.) zu konzentrieren und den weniger wichtigen Bereichen, entsprechend weniger Raum und Zeit einzuräumen.

Hier sind meine fünf Schritte zur echten Lars-Bobach-Produktivität:

Wie Du Deinen Feierabend richtig genießt [Podcast 004]

Die Arbeit ist unser ständiger Begleiter, unabhängig von Geschäftszeiten. Besonders, wenn man wie ich total gerne arbeitet, fällt das Abschalten am Abend äußerst schwer. Es gibt doch noch so viele tolle Ideen die umgesetzt und Aufgaben die erledigt werden wollen…

Am Feierabend abschalten

Aber Auszeiten und Ruhezeiten sind für mich ein wesentlicher Teil der Produktivität. Ohne ein gesundes Maß an Erholung, ist an produktives und zielgerichtetes Arbeiten überhaupt nicht zu denken. Daher: Regelmäßig einen dicken Schlussstrich unter den Arbeitstag ziehen!

Hier die vier Schritte, wie Du Deinen Feierabend richtig genießt: