Die 10 besten iPad Profitipps

Mit „iPad only“ verschaffst Du Deiner Arbeit Leichtigkeit. Präsentationen, handschriftliche Notizen, Kalender, Emails, Deine Aufgabenliste – auf all das hast Du an jedem Ort Zugriff, ohne diverse Arbeitsgeräte mit Dir herumschleppen zu müssen.

Podcast 024

Allerdings ist es bei den diversen hilfreichen Funktionen des iPads nicht ganz leicht, überhaupt alle zu entdecken.

Deshalb geben wir in dieser Podcastfolge Profitipps fürs iPad:

Hier die 10 besten iPad Profitipps noch einmal in der Übersicht:

1. Slide Over

Seit dem letzten iOS-Update kannst Du von rechts auf den Bildschirm wischen, sodass ein schmaler Streifen erscheint, in dem Du schnell eine andere App einblenden kannst.

Bei mir ist es meist meine Aufgabenliste. Dabei ist egal, in welcher App Du dich eigentlich gerade befindest. Wenn Du Slide Over aktiviert hast und von oben herunter wischst, werden Dir alle Apps angezeigt, die diese Funktion unterstützen. Zum Beenden musst Du nur wieder auf den Hauptbildschirm tippen.

2. Split View

Damit kannst Du den Bildschirm teilen und zwei Apps gleichzeitig sehen, sodass Du nicht immer hin- und herspringen musst.

Wie bei Slide Over wischst Du dafür erst von rechts, wählst dann den linken ‚Griff‘ an und ziehst ihn auf den Bildschirm. Die Größe ist dabei frei anpassbar. Die App für den rechten Bildschirminhalt wählst Du, indem Du von oben herunter wischst.

3. Mitteilungszentrale

Die Mitteilungszentrale ist ein mächtiges Tool für einen Überblick. Dort siehst Du Deinen Kalender, Aufgaben, Emails, Nachrichten oder auch Sportergebnisse. Sogar den Batteriestatus des Apple Pencil kannst Du Dir hier anzeigen lassen.

Du aktivierst sie, indem Du in einem x-beliebigen Bildschirm von oben auf den Bildschirm streichst. Unten in der Mitteilungszentrale findest Du die Option „Bearbeiten“, mit der Du sie frei konfigurieren und Deinen Bedürfnissen anpassen kannst. Für viele Apps gibt es Widgets für die Mitteilungszentrale. Geschlossen wird sie durch einfaches Hochstreichen.

4. Handoff

Apple-eigene Apps wie Numbers, Keynote oder Safari bieten mit Handoff die Möglichkeit, auf einem Gerät – z.B. dem Mac – anzufangen und auf einem anderen – z.B. dem iPad – weiterzuarbeiten. Im Sperrbildschirm befindet sich dann unten links ein kleines Icon der App, die im Handoff verfügbar ist. 

5. Handschrift auf dem iPad

Das ist die Königsdisziplin auf dem Weg zum Papierlosen Büro, für die Du natürlich einen Eingabestift wie den Apple Pencil benötigst.

Für Profis empfehle ich als App GoodNotes, die Dich mit Undo-, Redo- und Radiergummifunktion Fehler korrigieren lässt und deren Geometriefunktion krumme Striche automatisch gerade zieht. Deine handschriftlichen Notizen hast Du so auf dem iPad direkt digital und zum Beispiel für Evernote ablagebereit.

6. Annotieren von pdfs

Mit dem iPad kannst Du in pdfs im Vorfeld von Beratungen und Gesprächen Notizen machen und wichtige Punkte markieren, auch in verschiedenen Farben wie mit Textmarkern.

Das funktioniert auch mit GoodNotes oder Evernote.

7. Fotos auf dem iPad

Das Fotografieren mit dem iPad unterwegs ist zwar eher unhandlich, die Bearbeitung von Fotos dagegen mit Snapseed sehr praktisch: Über die einfache Bedienung mit dem Finger kannst Du Unschärfen und Filter über Deine Bilder legen oder die Farben anpassen. Außerdem werden die Fotos automatisch in der iCloud Fotomediathek abgelegt.

8. iPad als zweiten Monitor nutzen

Für diese Funktion gibt es kabellose und kabelgebundene Varianten. Meiner Erfahrung nach ist bei einer kabellosen Lösung die Verzögerung jedoch viel zu groß, sodass diese Option (noch) nicht zu gebrauchen ist.

Mit der App Duet Display und einer Verbindung über USB-Kabel dagegen ist eine tolle Erweiterung des Mac-Displays möglich und inzwischen klappt das sogar mit Windows-Rechnern.

9. Passwörter organisieren

Früher war meine simple Passwortidee, die Namen meiner drei Kinder hintereinander zu schreiben. Inzwischen bin ich auf den Passwortmanager 1Password umgestiegen, der sich nicht nur alle Passwörter für Dich merkt, sondern auch neue – nicht merkbare – generiert und diese natürlich ebenfalls für Dich in Erinnerung behält.

Bei Apps, die das unterstützen, musst Du das Passwort nicht mehr eingeben. 

10. Drucken mit dem iPad

Auf diesem Gebiet bin ich als Verfechter des Papierlosen Büros zwar kein Experte, weiß aber zumindest: Es ist wichtig, dass der Drucker AirPrint unterstützt und das iPad sich im gleichen WLAN oder LAN befindet.

Dann hast Du über die iOS Teilen-Funktionalität auch die Möglichkeit, mit dem iPad zu drucken.

Links

Welches iPad soll ich kaufen?

PidZ 005: Wie Du handschriftliche Notizen ganz einfach digitalisierst

Snapseed

Duet Display

Mehr Sicherheit und Produktivität mit 1Password

Zitat

Zu den iPad Profitipps zitiert Barbara Steve Jobs: „Unsere Wettbewerber fordern uns nicht genügend heraus, also müssen wir es selber tun, sonst werden wir schlaff.“

Welche Profitipps zum iPad fallen Euch noch ein? Habt Ihr Ergänzungen? Ich freue mich auf unseren Austausch in den Kommentaren.

  • Max

    Einige Tipps sind aber nicht für jedes iPad zu nutzen.

  • Upps… Danke für den Hinweis, lieber David. Korrigiert… 🙂

  • Stefan Z.

    Moin Herr Bobach, mit Lust und Begeisterung schaue ich mir Ihre Tipps und Empfehlungen an. Sie haben beiläufig den TextExpander erwähnt. Können Sie zu den sehr schlechten Rezensionen etwas sagen? Ist der TextExpander so etwas wie PhrasenExpress?

    • Ja, genau.
      Die Podcastfolge habe ich vor einigen Wochen aufgenommen. Mittlerweile kann ich mich den schlechten Kritiken von TextExpander durchaus anschließen. Mit dem Update auf Version 6 hat sich das Tool deutlich verschlechtert. Keine Empfehlung mehr.

  • Das unterstützen leider noch nicht allen Apps. Es werden aber jeden Tag mehr 🙂
    Du siehst das 1password Icon dann im Password-Textfeld!

  • Micha Braun

    Mitunter funktioniert das auch über das „Teilen-“ Zeichen, wenn die Passoworteingabe erfolgen soll, dann erscheint 1Passwort als Option. Zumindest beim iPhone/iPad ist das so.

  • Ron Engel

    Gute Liste. Vielen Dank dafuer.
    Vielleicht 3 kurze Anmerkungen – vieles ist jedoch Geschmackssache.

    1. Ich ziehe nach ausfuehrlichem Test OneNote ggue. GoodNotes vor. Bei GoodNotes kann man argumentieren, ist das Schreiben etwas besser. Bei One Note finde ich Ablagestruktur etc. intuitiver. Daneben ist es umsonst und komplett in Office 365 integriert. Dieses inkl. OneDrive wuerde ich jederzeit ggue. Numbers/Keynote und weiterem Email-Client (Spark ist ok, aber Outlook inzw. m.E. recht stark auf dem Tablet) und Kalender vorziehen. 40 EUR im Jahr.

    2. Wer viele PDFs bearbeitet, sollte sich ggf. Notability oder gleich PDF Express 5 ansehen. Finde ich weniger umstaendlich als die beiden genannten.

    3. Fuer direktes Drucken gibt es eine App von Readdle.

    • Danke für Deine sehr guten Ergänzungen, lieber Ron. Klasse 🙂

  • Pingback: Leserfrage: Was meinst du mit Workflow? › Abenteuer Home-Office()