‚Mein Setup‘ von Eckhard Lienert

Mein Name ist Eckhard Lienert, kurz zu mir, ich bin seit Anfang des Jahres selbstständig. Aber nun mal 10 Jahre zurück…

Ich hatte ja kürzlich in einem Beitrag auf Lars‘ Blog geschrieben, das ich vor ca. 10 Jahren bei mir die Zettelwirtschaft abgeschafft habe. Damals hatte ich einen Flachbettscanner und es war halt etwas mühsam. Allerdings hat sich schnell herausgestellt, dass es die Mühe wert ist.

Denn ob es ein Versicherungsvertrag ist oder eine Rechnung, wenn man dann noch ein brauchbares System für die Ablage hat, ich meine ein entsprechendes Format hat, findet man im Handumdrehen, wonach man sucht. Ich denke, dass es viele Menschen gibt, die irgendein Produkt kaufen, und dann stellt sich nach 14 Monaten ein Mangel ein, hach, wo ist denn der Kassenbeleg?… Denn wenn man ihn sofort griffbereit hätte, könnte man das Produkt sofort reklamieren.

Übrigens bin ich dann 2009 zu einem Einzugscanner von Fujitsu gewechselt, einem ScanSnap s300, das Ding hat eine tolle Einzugsgeschwindigkeit, kann Duplex, natürlich auch einen ganzen Stapel Dokumente, und wenn es zügiger gehen soll, stellt man auf schwarzweiß scannen. Er kann auch das schräg eingezogene Dokument begradigen, bevor es abgespeichert wird, sogar Visitenkarten sind für den Scansnap kein Problem.

Klar, ich teste immer wieder andere Möglichkeiten, und seit einiger Zeit benutze ich die App Scanner Pro. Ich bin jemand, der immer einen Plan B haben möchte, und ihn auch hat, denn es gibt kaum was Schlimmeres, als sich von irgendetwas völlig abhängig zu machen.

Meine Selbstständigkeit

Seit Anfang des Jahres bin ich in eine vollständige Selbstständigkeit gewechselt. Ich hatte mehrere Jahre ein Gewerbe nebenbei, und seit Januar bin ich selbstständig und starte voll durch. Jetzt wollt Ihr sicher wissen, was ich mache, klar verrate ich es, ich beschäftige mich mit Social Media, Marketing und IT-Infrastrukturmanagement.

Allerdings ist mein Fokus ist im Moment auf mich selbst gerichtet, auf die Neugestaltung meiner Visitenkarten, auf meinen neuen Webauftritt, und dann noch einen eigenen Blog.

Was mache ich nun genau? Wer mehr Umsatz machen möchte, muß viele Weichen stellen.

Ein Punkt ist z.B., seine eigene Sichtbarkeit zu erhöhen. Denn ich kann das schönste Produkt auf dieser Welt haben, aber wenn keiner weiß, dass es bei mir zu bekommen ist, wird sich niemand bei mir melden, um es zu kaufen, ist doch klar… oder?

Meine Hardware

  • Zwei 15 Zoll Macbook Pro
  • Ein 13 Zoll Macbook Air mit 27 Zoll Cinema
  • Ein iPad Air
  • Ein iPhone 6
  • Einen Scanner Fujitsu S300
  • Einen Dymo Labeldrucker
  • Einen Brother P-Touch

Meine Software

  • Office 365 für Mac OSX
  • Photoshop
  • InDesign
  • Adobe Ilustrator
  • Wunderlist
  • Merlin
  • Natürlich alle Mac Onboard Software wie iCal usw.

Clouddienste

Im jetzigen Zeitalter von Clouddiensten ist es ja noch viel einfacher geworden. Jetzt kann ich von überall auf der Erde aus, vorausgesetzt ich habe eine Internetverbindung, auf alles, was ich so abgelegt habe, zugreifen, einfach genial.

Meine Strategie

Ich bin ein Perfektionist, und was liegt da näher, als mit Hardware von Apple zu arbeiten. Für mich ist diese Hardware Perfektion in Vollendung. Da passt die Optik, die Haptik, einfach alles. Oft höre ich, dass das Equipment von Apple nicht unbedingt ein Schnäppchen ist, aber wer sich schon mal Gedanken gemacht hat, sich ein neues Business Notebook zu beschaffen, legt mindestens genau so viel Euro an wie für Apple-Hardware, nur mit dem kleinen Unterschied, dass es beim Mac etliches an Bordmitteln gibt.

Ich liebe vor allem webbasierende Programme, da man sich dabei nicht mehr um das Speichern der Dateien auf lokalen Maschinen kümmern muß. Was Datenablagen angeht, nutze ich einige Clouddienste, Apple ist ja klar, aber auch Dropbox oder auch OnDrive. Datensicherheit ist ja auch ein Thema, klar kann jetzt der eine oder andere sagen, ja, die Server stehen aber… Selbst die Telekom bietet einen Clouddienst für ihre Kunden an, ob die Server alle in Deutschland stehen? Keiner weiß es. Mir ist es wurscht, wo die Server sehen, für mich ist ein schneller Zugriff auf meine Ablagen wichtig, so kann ich auch effizient arbeiten.

Und da man sich auf nix in der IT so hundertprozentig verlassen kann, auch nicht auf Clouddienste, hilft auch eine perfekte Sicherungsstrategie. Aber ich denke, dass das ein eigenes Thema wäre.

Was auch nicht zu verachten ist, so mancher hat etwas betagte Hardware, und da läßt sich bei den meisten Geräten ein Turbo einbauen, wie das geht, gerne auf Anfrage an mich.

Wer Fragen an mich hat?

Wer also neugierig geworden ist und noch Fragen hat, die ich hier in der Kürze nicht
dargestellt habe, kann sich gern an Lars Bobach wenden, der die Anfragen an mich weiterleitet, oder direkt an mich: info@eckhardlienert.com.

Beste Grüße

Eckhard Lienert


Wie gefällt Euch Eckhards Setup? Habt Ihr Fragen an ihn? Ich freue mich auf unsere Diskussion in den Kommentaren.

  • Marco

    Aaah, ein Advertorial. Spannend.

    • Eckhard Lienert

      Hallo Marco, dies ist ein „wirklicher“ Arbeitsplatz eines Redakteur und Managers. Es ist immer so aufgeräumt, es gibt hier auch keine manuellen Aufzeichnungen, da ich das papierlose Büro lebe, und es funktioniert, so wie ich es beschrieben habe. Alle meine Aufgaben kann ich von diesem Platz aus erledigen, sei es eine Videokonferenz mit unseren Kunden, oder redaktionelle Tätigkeiten für drei Unternehmen. Dieses Equipment läßt keine Wünsche offen.

      Beste Grüße Eckhard

  • Hallo,
    hast du bei so vielen PCs nicht ein Problem mit Mäusen und den Tastaturen? Ich benutze, wenn ich mal wieder so einen Aufbau habe gerne Synergy.
    Hast du das schonmal für deinen Arbeitsalltag getestet?

    • Eckhard Lienert

      Hallo eXelerOn, wie ich es schon beschrieben habe in der Frage weiter oben von Marco, ich bin Manager und Redakteur von drei Unternehmen. Und ich brauche einfach nahezu 100% tige Lösungen, und deshalb auch diese Auswahl meines Equipments. Ich will nicht sagen das die Lösung mit Synergy nicht funktionieren würde, aber ich komme so sehr gut zurecht und kann meine Jobs perfekt erledigen.

      Beste Grüße Eckhard

  • Benjamin Floer

    Hallo,

    Die Ausstattung würde mir auch gefallen. Aber, wofür hast du drei MacBook?

    viele Grüße Benjamin

    • Eckhard Lienert

      Hallo Benjamin, die Frage läßt sich ganz einfach beantworten, es sind zwei leistungsfähige Macbook Pro, ein Macbook Air, und er Rest halt. Ich bin ein Mensch der immer einen Plan B braucht, da es keine 100% ige Lösung gibt, d.h. sollte mal ein Macbook nicht einsatzbereit sein, kann ich trotz alle dem alle anfallenden Aufgaben perfekt erledigen. Das Air nehme ich mit wenn ich Kundentermine außer Haus habe, es ist leicht und für diese Zwecke ebenfalls perfekt.

      Beste Grüße Eckhard

  • dubo

    Hallo, ein schöner Arbeitsplatz!! eine Frage warum haben Sie einen Demo Labeldruckeru einen Brother P-Touch. liegt es nur an der Breite? denn ich habe auch ein Brother P-Touch. Ist es auch da die 100% Lösung oder gibt es dazu einen anderen Grund. Und haben Sie schon über einen Imac27 überlegt – würde mich nur interessieren – denn meiner iMac27 hat gerade den Geeist aufgegeben – und bin dabei mich umzuschauen. danke und viele Grüsse Dubo

  • Reiner Wolf

    Kryptowährungen.
    Hallo, nachdem die virtuelle Währung BITCOIN den Wert von Gold übertroffen hat, stellt sich die Frage:
    Lohnt sich noch ein Einstieg?
    Wer befasst sich mit BITCOIN?
    Reiner Wolf