Test des neuen Stylus 800+ von Rotring

Eins vorab: Ich war nicht unvoreingenommen. Schon seit vielen Jahren bin ich ein Fan der technischen Schreibgeräte von Rotring.

Als ich die Ankündigung über den Hybrid-Stylus 800+ von Rotring hörte, habe ich ihn sofort bestellt. In dem folgenden Video gibt es meinen kurzen Ersteindruck:

Die Punkte aus dem Video noch einmal zusammengefasst:

Die Vorteile

+ Wertig

Die Verarbeitung ist typisch Rotring: sehr gut und hochwertig. Der Korpus des Stifts ist komplett aus Metall. Der Mechanismus zum Herausdrehen des Druckbleistiftes klickt ein und vermittelt ein gutes und wertiges Gefühl.

+ Haptik

Die Haptik ist über alles erhaben und hat überhaupt nichts mit den bisher von mir genutzten und getesteten Stiften gemein. Kein billiges Plastik, nur hochwertiges Metall.

Das Gewicht des 800+ ist genau richtig. Der Rotring fühlt sich einfach gut an.

+ Druckbleistift

Den integrierten Druckbleistift gibt es in zwei Größen: 0,5 oder 0,7 mm. Ich habe mich für die 0,7 mm Variante entschieden.

Zusätzlich hat Rotring dem 800+ einen Radiergummi, wie man es von Druckbleistiften her kennt, am anderen Ende des Stiftes verpasst.

+ Präzises Schreibgefühl

Ich habe jahrelang den Bamboo Stylus benutzt und war damit sehr zufrieden. Der Rotring setzt auf ein anderes, härteres Material in der Schreibspitze, welches sich nicht so stark verformt.

Das schwammige Gefühl des Bamboo gibt es mit dem Rotring nicht. Nach einer Woche mit dem Rotring fühlt sich der Bamboo nur noch schwammig und unpräzise an.

+ keine Geräusche

Keine Geräusche? Wenn Sie schon einmal mit den Stiften von Adonit auf dem iPad geschrieben haben, wissen Sie, was ich meine. Mit dem Adonit Jot Script kann ich den Text auch direkt morsen. Der Rotring ist leise und gleitet dahin.

Die Nachteile

– Anpressdruck

Im Vergleich zum Bamboo musste ich den Anpressdruck beim Schreiben spürbar erhöhen. Das war nur eine Umgewöhnung. Mittlerweile ist es für mich normal.

– Preis

Das ist natürlich relativ. Im Vergleich zum Adonis Jot Script ist der Stift sogar günstig. Im Vergleich zum Bamboo viermal so teuer. Dafür bekommt man aber auch deutlich mehr Stift. Alles in allem halte ich den Stift für absolut preiswert und € 51,- für angemessen.

Fazit:

Wertig, tolle Haptik, ein optimales Gewicht und dann auch noch ein präzises Schreibgefühl auf dem iPad.

Der Rotring 800+ ist ein absoluter ‚No-brainer‘, den ich Ihnen mit ruhigem Gewissen empfehlen kann.

Wie ist Ihre Erfahrung mit dem Rotring 800+? Haben Sie zu dem Stift noch Fragen? Bitte hinterlassen Sie einfach einen Kommentar.

Hinweis: Ich behalte mir das Recht vor, beleidigende oder vom Thema abweichende Kommentare zu löschen.

  • Jennifer

    Vielen Dank für das Vorstellen der unterschiedlichen Schreibgeräte und all die interessanten Artikel zu Evernote! Dank dieser bin ich nun von Kopf bis Fuß in Evernote verliebt 🙂 Welcher Pen ist Ihr Favorit? Sind Sie selbst nun auf den Stylus 800+ von Rotring umgestiegen oder nutzen Sie weiterhin den Bamboo?

    • Danke für die Blumen, liebe Jennifer.
      Ich teste immer wieder andere Stifte. In dieser Woche kommt noch ein neues Video mit dem Pencil for Paper.

      Mein persönlicher Favorit ist zur Zeit der Rotring 🙂

  • Auch von mir Danke für den Artikel und die Reviews. Jetzt müsste Rotring noch einen kombinierten Kugelschreiber mit Stylus rausbringen. 🙂

    • Ja, den hätte ich auch lieber als den kombinierten Bleistift.

  • Wieland

    Hi Lars
    Habe das Teil bestellt, es ist beim handschriftlichen Gebrauch um Welten besser als das gewabbele von bamboo etc.
    Danke , hat zwar Geld gekostet, aber auch gespart weil ich sonst nichts mehr ausprobieren muss.
    Beim tippen auf dem Bildschirm ist er natürlich weniger gut weil etwas störrisch und benötigt mehr anpressdruck
    Da habe ich einen wabbelstift von einem Werbemittel Versender, der hat sogar Einen Kugelschreiber drin.
    Gruß wieland

  • Ric

    Hallo Lars,

    ich habe mir heute den Bamboo Stylus fineline gekauft. Nutze ein iPad Air 2, Evernote und GoodNotes.
    Mit dem EIngabestift war ich sehr zufrieden, doch leider war ich sehr schnell von den Schreibgeräuschen genervt. Den Stift habe ich mir extra gekauft, weil er schön dünn ist.

    Nun glaube ich, dass es fast gar nicht so wichtig ist, wie dünn die Spitze ist. Nun habe ich per Zufall deinen interessanten Beitrag mit dem „Stylus 800+“ gefunden. Er sieht wirklich gut aus und scheint auch gut zu funktionieren.

    Ich brauche weniger eine Kombination von Bleistift und Eingabestift. Gerne einen praktischen, leisen und funktionsfähigen Stift. Was kannst du mir empfehlen.

    Mein Handballen soll bei der Eingabe nicht stören, was mir beim Bamboo ohne digitaler Funktion aufgefallen ist. Oder hast du einen Tipp für mich, wie ich den Handballen auf „ignorieren“ stellen kann.

    Freue mich auf deine Antwort und danke für die tollen Beiträge.

    Grüße
    Ric

    • Danke für Deinen Kommentar, Ric.

      Versuche es am besten mit dem Bamboo solo CS-100. Sollte Dir die Spitze zu weich sein, dann wäre der Rotring 800+ eine Alternative.

      GoodNotes hat die Handballenerkennung in der neuesten Version deutlich verbessert. Musst Du für Dich ausprobieren. Falls Du damit trotzdem Probleme bekommst, hilft das folgende Work-Arround: Das Zoom-Fenster einfach etwas nach oben schieben und der Handballen liegt in dem Bereich, den GoodNotes nicht wahrnimmt 🙂

  • Simon

    Beim Bamboo Stylus nutzt sich ja durch den Gebrauch die Spitze ab.
    Ist dies beim Rotring 800+ eben so?

    • Gute Frage!

      Nein, während ich beim Bamboo regelmäßig neue Spitzen brauchte habe ich den Rotring jetzt seit sechs Monaten im Gebrauch und es sind keinerlei Abnutzungserscheinungen sichtbar.

    • André Albien

      Hallo, ich habe den Rotring ein halbes Jahr intensiv genutzt und bin sehr zufrieden! Zum Ende des Jahres hatte ich das Gefühl das sich die Spitze abgenutzt hat da er beim schreiben öfter „bremst“.
      Nach Anfrage beim Support wurde mir mitgeteilt das ich den Stylus einschicken könnte da es noch keine Ersatzspitzen zu kaufen gibt.
      Heute habe ich einen Nagelneuen Stift zurückgeschickt bekommen,
      (Klasse Service von Newell Rubbermaid) und freue mich das ich meinen Adonit wieder an die Seite legen kann.
      Der Rotring ist mit seinem innnenliegenden Bleistift die „Eierlegende Wollmilchsau“.
      Gruß aus dem Münsterland
      André

      • Danke für Deinen Erfahrungsbericht, lieber André.

  • Lukas

    Mensch, eigentlich bin ich total mega zufrieden mit meinem 9€ Stift von Amazon (wie ist das überhaupt möglich?) – den benutze ich jetzt seit 3 Jahren und habe damit schon mehr geschrieben als mit jedem normalen Stift auf Papier und musste noch nicht mal die Spitze wechseln oder ähnliches.
    Jetzt nach dem letzten Update von GoodNotes schreit der ständig, dass ich Bluetooth anschalten soll um das Zubehör zu benutzen (kann man die Meldung irgendwie abschalten?) und mir kam in den Sinn: Leb ich in der Vergangenheit? Was ist überhaupt der Vorteil von nem Bluetooth-Stift? Außer Druckerkennung, die für mich total überflüssig ist.

    Dann bin ich auf diesen Blog gestoßen und habe festgestellt, dass ich mit meinem Stylus wohl richtig Glück hatte, da gibt’s ja wirklich viele nicht so gute.

    Jetzt hab‘ ich mich dann noch in den Rotring verliebt und hab‘ mir den auf deren Homepage angesehen und dachte mir: Neee komm, jetzt übertreibst wieder 70€ für nen Stift ist einfach zu viel.
    Jetzt lese hier den Artikel mit Link zu amazon und da kostet er nur ca 50€ – jetzt hab ich ihn bestellt 🙁 hahaha

    Danke für diesen TOLLEN Blog, bin dadurch auch zu GoodNotes vor ein paar Monaten gekommen (bzw über den YouTube-Channel), weil ich mit uPad nach 2 Semestern irgendwie immer unzufriedener wurde … und jetzt für den Rotring Stift.

    Da Sie wohl GoodNotes-Experte sind: Mich stört etwas, dass die Papier-Vorlagen etwas „klein“ sind, sprich ich kriege bei weitem nicht so viel Text auf eine Vorlage wie auf eine normale DIN-A4-Seite und wenn ich lerne habe ich lieber mehr auf einer Seite anstatt endlos blättern zu müssen. Jetzt habe ich mir eine Vorlage für Din-A4 aus dem Internet gezogen und bin aber irgendwie etwas zu dümmlich um unter Vorlagen zu speichern? Ich hab mir die halt jetzt in die Dropbox gelegt und hol sie immer „rein“, ist aber nicht sooo komfortabel.

    Toller Blog, tolle Videos – weiter so! Bin ein neuer Fan

    • Lukas

      (Mensch, was für ein Roman, was man nicht alles schreibt wenn man eigentlich Bachelorarbeit schreiben sollte)

    • Danke für Dein Kompliment, lieber Lukas.

      Bzgl. der Bluetooth-Meldung: Du hast bestimmt einen Bluetooth Stift ausgewählt. Im Dokument auf die drei Punkte -> … -> Smart Stylus -> Keine. Sollte funktionieren.

      Das mit dem eigenen Hintergrund bei GoodNotes ist etwas versteckt. Soll ich mal ein Video dazu drehen?

      • Lukas

        Hab’s dann doch noch selbst gefunden haha – trotzdem Danke!

  • Bin grad hierüber gestolpert: http://coolmaterial.com/gear/the-tool-pen/
    Kennst du den? Scheint identisch zu sein mit dem „One Touch Stylus Tool Pen“, den es zB bei Amazon gibt und sieht nach einer echten Allroundwaffe aus.

    • Nee, kannte ich noch nicht.

      Mir persönlich fehlt der Espresso-Automat und das Dampfbügeleisen mit Regensensor 🙂

      • Ach ich dachte, dass da unten schon so eine Nespressokapsel reinpassen würde … 🙂

  • Meinerkleiner

    Hallo, hab dazu noch mal ne blöde Frage 🙂
    Verschwindet der Bleistift ganz sicher im Gehäuse oder kommt es vor, dass man aus Versehen auf einmal mit dem Bleistift auf dem ipad schreibt
    Und ….
    Nach 5 Monaten nach dem letzten Kommentar:
    Ist der Rotring immer noch dein Favorit?
    Ansonsten Danke für diesen Blog und ein schönes Wochenende

    • Du weisst doch: Es gibt keine Blöden Fragen 😉
      Ja, die Miene verschwindet ganz sicher im Gehäuse und es ist quasi unmöglich, damit versehentlich den Bildschirm zu berühren.
      Da ich Eingabestifte teste, wechsle ich diese ständig. Den einen Favoriten habe ich nicht, aber der Rotring ist eine absolute Empfehlung. Da kannst Du nichts mit falsch machen.