Welches ist die beste Email-App für Dein iPad? Ein Vergleichstest

Mit der App Mailbox wurde das Thema ‚Emails unterwegs abrufen‘ vor ein paar Jahren revolutioniert.

Vergleich Email Apps iPad

Zuerst nur für das iPhone konzipiert, erschien die App mittlerweile auch für das iPad, für Googles Android und als Beta-Version für den Mac.

Mailbox – Die beste Email App fürs iPhone

Inzwischen gibt es aber auch andere Programme, die über die normale Email-Bearbeitung hinausgehen und gute Konzepte aufweisen. Eines davon ist Boxer.

Schafft es Boxer, Mailbox vom Thron zu stoßen?

Mailbox

Die App Mailbox hat mit ihrem Erscheinen die Bearbeitung von Emails komplett neu definiert. Mit einfachen Gesten konnten Emails bearbeitet werden.

Vergleich der Email Apps für das iPAd

Der Clou der App ist nach wie vor einfach wie genial: Eine integrierte Wiedervorlage, in die ich Emails mit einem Wisch verschieben kann.

So kann man eine Email unterwegs mit einem Fingerstreich mal eben auf heute Abend, morgen oder nächste Woche verschieben. Sie verschwindet aus der Inbox und taucht erst zum gewünschten Zeitpunkt wieder dort auf.

Mailbox und Boxer, die besten Email Apps fürs iPad

Zusätzlich unterstützt die App Listen, welche wie Ordner gehandhabt werden können. Auch hier: Mit einem Wisch ist die Email verschoben.

Mittlerweile hat Mailbox auch eine Art Regel-Funktionalität: Auto-Swipe. Die Wisch-Funktionen können bestimmten Emails direkt zugeordnet werden. So landen solche Emails zum Beispiel direkt in einer vorher festgelegten Liste.

Die komplette Funktionalität von Mailbox funktioniert plattformübergreifend. Emails, die man auf seinem iPad auf ein Datum verschiebt, erscheinen auch in dem Email-Programm auf dem Rechner oder auf dem iPhone am entsprechenden Tag im Eingangskorb.

Möglich ist dies, da Mailbox die Emails auf eigenen Servern zwischenspeichert. Dies ist auch, in Zeiten der Sensibilisierung bzgl. Datenhaltung durch die NSA-Affäre, einer der Hauptkritikpunkte vieler an diesem Programm.

Mailbox unterstützt nur Gmail und Apples iCloud. Alle anderen Email-Provider bleiben außen vor.

Pros

* Integrierte Wiedervorlage

* Synchronisation über alle Geräte

* Auto-Swipe als Regel

* Desktop – Version (beta) arbeitet perfekt mit den mobilen Apps zusammen

Cons

* Nur für Apples iCloud und Gmail

* Emails werden auf den Mailbox (Dropbox) Servern gespeichert

Boxer

Die Boxer App ist Mailbox sehr ähnlich und doch irgendwie ganz anders.

Vergleich der Apps Mailbox und Boxer

Auch Boxer unterstützt Wischgesten und hat eine Wiedervorlage integriert. Anders als bei Mailbox ist dies aber eine separate ToDo-Liste. Emails, die in die ToDo-Liste verschoben wurden, tauchen nicht wieder im Eingangskorb auf.

Von der Idee her gut, nur schade, dass dies nicht plattformübergreifend funktioniert. Hier fehlt die Synchronisation.

Eine Email, die ich mir auf meinem iPad für Mittwoch auf Wiedervorlage gelegt habe, erscheint auch nur auf meinem iPad am Mittwoch als fällig in den ToDos. Auf meinem iPhone oder am Computer bekomme ich davon nichts mit.

Schön gelöst sind dagegen die Actions. Hier bietet Boxer einen sehr guten Funktionsumfang.

 Welches ist die beste Email App für das iPad

Unter ‚Quick‘ kann man Standardvorlagen für Emails hinterlegen. Mit ‚Like‘ kann ich dem Absender mit einem Klick signalisieren, dass ich die Email zu Kenntnis genommen habe und es ist zusätzlich noch eine Schnittstelle zu Evernote und Sanebox integriert.

Pros

* Standardisierte Antwort-Emails

* Schnittstelle direkt zu Evernote

* Die Like-Funktion

* Alle Email-Provider werden unterstützt

Cons

* Keine plattformübergreifende Synchronisation

* Keine Regeln

Fazit

Die App Boxer hat sehr viele gute Ansätze und der Funktionsumfang ist wirklich toll. Alleine die Like-Funktion und die Evernote-Integration finde ich klasse.

Leider ist die fehlende Synchronisation über mehrere Geräte und das damit verbundene Inseldasein der App ein K.O.-Kriterium. Hier muss Boxer unbedingt nachbessern.

Mailbox punktet durch die Synchronisation, auch wenn sie im Funktionsumfang etwas hinterherhängt.

Die Geschichte ist aber hoffentlich noch lange nicht zu Ende. Zur Abarbeitung der modernen Email-Flut bedarf es dringend neuer Konzepte und Ideen. Ich bin schon sehr gespannt.

Welche Email-App nutzt Du auf Deinem iPad? Hast Du Fragen zu Mailbox oder Boxer? Ich freue mich auf den Austausch in den Kommentaren.

Hinweis: Ich behalte mir das Recht vor, beleidigende oder vom Thema abweichende Kommentare zu löschen.

  • Katharina

    Ich schwanke auch zwischen diesen beiden Apps, bin aber momentan bei Boxer, weil mir bei Mailbox die fehlenden imap-Konten nicht gefielen. Es fehlten immer Mails aus einem Account.
    Boxer klappt da für mich besser. Auch die Einbindung mit Evernote ist super. Das Verschieben nach ToDo synchronisiert aber schon, nur erscheint auf der anderen Plattform nicht der Termin der Wiedervorlage, oder? Aber wenn die Mail nach Erreichen wieder in die Inbox kommt wird das doch auch wieder synchronisiert meine ich. Das Feature nutze ich aber kaum.

  • Witzig. Das Bild kommt mir so bekannt vor … 😉
    http://digitalesleben.info/2014/05/instapaper-vs-readability-der-ewige-kampf/

    Btw: Gibt es eigentlich eine mit Mailbox vergleichbare App mit Wiedervorlagefunktion auch für Mac OS X?

    • Ja, gibt es: Mailpilot. Hat gute Ansätze ist aber noch sehr bugy

  • Nachtrag: Mailbox gibt es ja, wie du schreibst, auch als Mac-Beta. Aber Mailbox funktioniert ja meines Wissens nach wie vor nur für Google Mail. Man (ich) 😉 bräuchte also eine App, die auch andere Maildienstleister (hier z. B. 1&1) unterstützt.

  • Reinhard

    Nachtrag: Mailbox gibt es ja, wie du schreibst, auch als Mac-Beta. Aber Mailbox funktioniert ja meines Wissens nach wie vor nur für Google Mail. Man (ich) 😉 bräuchte also eine App, die auch andere Maildienstleister (hier z. B. 1&1) unterstützt.

    • Genau! Mailbox unterstützt nur Gmail, Yahoo und iCloud.

      Wenn Du Mailbox mit 1&1 nutzen willst, entweder die Email an einen Gmail / iCloud Account weiterleiten, oder (wie ich) Google Apps nutzen und alle Emails von einem anderen Server dorthin umleiten:

      https://support.google.com/a/answer/37673?hl=de

      Vorteil: Du kannst Deine Domain und die Email-Adressen weiter nutzen. Keiner bekommt mit, dass es sich um eine Gmail-Adresse handelt 🙂

  • Ja, gibt es: Mailpilot.

    Vom Konzept und den Ideen sehr gut, aber leider noch etwas buggy.

  • Rolf

    Da ich mit Exchange arbeite, nützen mir die Mail Apps nichts, PST Ordner unterstützt niemand und die wenigsten auch Exchange Mail Adressen mit eigener URL Endung.
    Ich komme aber auch gut klar mit den originären Apps für Ipad und iPhone in Verbindung mit Evernote, dropbox und Todoist und auf dem Rechner Outlook.

    • Danke für Deinen Kommentar, Rolf. Und gut, dass Du uns an Deinen Erfahrungen mit Exchange teilhaben lässt.

      Ich kann da leider nichts zu beisteuern. Wir haben unseren Exchange Server vor Jahren abgeschaltet und sind mit den Firmen nach Google Apps gewechselt.

      • Rolf

        Sehr gerne Lars.
        Vielen Dank für Deine Tests und Tipps.
        Was das Verschieben von Emails zu einem späteren Zeitpunkt angeht, benutze ich Todoist auf dem Notebook und dort das Outlook Plugin.
        Damit kann ich aus dem Posteingang eine E-Mail direkt als Aufgabe definieren und habe sie dann dort wo sie auch hingehört – in der Aufgabenverwaltung. Und kann sie aus dem Posteingang löschen oder archivieren.
        Und als Business User bin ich eh täglich häufig am Notebook.
        Insofern vermisse ich die Funktionalitäten nicht auf dem iPad.
        Toll wäre hingegen, wenn Todoist unterstützen würde, das man auch auf dem IPad eine Email direkt als Aufgabe in Todoist definieren könnte.
        Das könnte der mobilen Produktivität dienen.

        • Danke für Deinen Workflow, Rolf.

          Du kannst Dir Emails als Aufgabe nach ToDoist schicken. Jedes Projekt hat eine eigene Email-Adresse an die Du Emails weiterleiten kannst. Im Kontextmenü des Projektes gibt es den Menüpunkt: ‚Aufgaben per Email an dieses Projekt senden‘.
          Ich schicke meistens alles in die Inbox.

          • Rolf

            Danke dir für den Tipp. E Mail im Adressbuch abgespeichert und nun kann ich auch auf dem iPad an Tourist weiterleiten. Klasse. Das fehlte mir.

  • AlexCross

    Hast du schon einmal Cloudmagic probiert? ich bin im Moment sehr begeistert, vor allem weil E-Mails komplett, also auch mit Anhang (das kann z.B. Airmail meines Wissens nicht), in Evernote gespeichert oder bei Things Aufgaben erstellt werden können. Natürlich verlässt man hier ein wenig den minimalistischen Ansatz von Mailbox. Wie siehst du das?

    • Danke für die Anregung, lieber Alex.

      Schaue ich mir mal an und komme darauf zurück 🙂