Wie gut ist die Handschrifterkennung von GoodNotes?

Von vielen Nutzern gefordert, enthält das Update von GoodNotes auf 4.3 endlich die ersehnte Funktion ‚Handschrifterkennung und -umwandlung‘.

Sie nutzen noch kein GoodNotes? Hier alles Wissenswerte zum Einstieg: Ein vollwertiger Notizbuchersatz: iPad mit GoodNotes

Doch wie gut ist die Funktion umgesetzt?

Lässt sich die Handschrifterkennung im täglichen Einsatz verwenden und erleichtert sie die Arbeit?

Die Punkte aus dem Video noch einmal kurz zusammengefasst:

Was funktioniert:

Schreibe ich alles in Druckbuchstaben, so erkennt Goodnotes das Geschriebene sehr zuverlässig und die Umwandlung ist fast fehlerfrei.

Der Text kann so einfach in Dokumente kopiert oder als Email verschickt werden.

Das Gleiche gilt für die Suchfunktion. Habe ich ordentlich geschrieben, so kann GoodNotes das Suchwort auch in handschriftlichen Notizen erkennen.

Was nicht funktioniert:

Auch wenn ich sicherlich nicht die feinste und schönste Handschrift habe, so wird meine Schrift von den meisten doch als leserlich und ordentlich empfunden.

Goodnotes tut sich mit der Erkennung meiner ‚normalen’ Handschrift aber sehr schwer. Ich muss ganz bewusst langsam und mit vielen Druckbuchstaben schreiben, damit Goodnotes meine Handschrift erkennt und einigermaßen fehlerfrei umwandeln kann.

Die eben auf die Schnelle mitgeschriebenen Besprechnungsnotizen in Text umwandeln und per Email an alle Beteiligten verschicken, funktioniert bei mir nur mit langwierigen Korrekturen.

Fazit:

Ich persönlich sehe für mich keinen Vorteil in der Handschrifterkennung von GoodNotes.

Meine normale Handschrift wird meistens nicht richtig erkannt und die Umwandlung ist entsprechend fehlerhaft.

Nur wenn ich hauptsächlich in Druckschrift notiere, erkennt GoodNotes das Geschriebene meist korrekt. Das ist aber nicht die Art, wie ich normalerweise schreibe.

Will ich meine Mitschriften mit anderen teilen, so versende ich nach wie vor einfach meine Notiz als pdf. Die Textumwandlung und die damit notwendige Korrektur der Fehler ist mir zu zeitintensiv.

Da ich zusätzlich alles Geschriebene als pdf in Evernote ablege, kann ich die Notizen auch dort durchsuchen. Evernote hat eine Handschrifterkennung integriert und diese funktioniert sogar manchmal auch mit meiner Handschrift 🙂

Nutzt Du die Handschrifterkennung von GoodNotes? Hast Du andere Erfahrungen mit dieser Funktion gemacht? Bitte hinterlasse einfach einen Kommentar.

Hinweis: Ich behalte mir das Recht vor, beleidigende oder vom Thema abweichende Kommentare zu löschen.

  • Matthes

    Eine meiner Meinung nach gute Schrifterkennung hat die App „WritePad“ die auch sehr gut mit Evernote zusammenarbeitet.

    • Danke für die gute Ergänzung, Matthes.

      • Meinerkleiner

        Hallo, ich wollte fragen, ob es nach deiner Einschätzung, schon neue Erfahrungsberichte (Vor- u. Nachteile) der von Mattes und Simon erwähnten Alternativen zu GoodNotes gibt. Das mit dem Rückgängigmachen eines Kaufs im Appstore hat sich ja nun erledigt, aber ich wollt halt nicht gleich massig Apps kaufen und sie dann wieder zurück geben. Danke fürs Antworten

        • Das ist generell eine gute Einstellung.
          Nein, ich habe noch keine abschließende Meinung zu den beiden Apps. Es ist aber ein Vergleich der Schrifterkennung von diversen Apps als Video geplant 🙂

          • Meinerkleiner

            und nun kommt die Frage, die kommen muss und auch bestimmt schon oft diskutiert wurde:
            Nutzt du für dein „papierloses Büro“ GoodNotes Evernotes und co, sowie deinen diversen Stiften auf deinem ipad
            eine displayschutzfolie oder nicht?

          • Nein, nutze ich nicht.

    • Simon

      Die besten Erfahrungen mit und für Schrifterkennung haben wir mit MyScript Smart Note gemacht.
      Schade, daß es hierzu kein Bobach Review gibt.

      • Das kann man ja ganz einfach ändern 🙂
        Ich lasse mir etwas einfallen!

  • Oliver Heim

    Danke Lars. Ich habe selbst auch einige Tests damit gemacht und festgestellt, das die Erkennungsqualität stark vom verwendeten Stylus abhängt – zumindest bei meiner Handschrift. Die besten Ergebnisse habe ich dabei mit dem auch von Dir favorisierten Rotring erzielt. Du verwendest im Video den Pencil von 53, den ich fürs Schreiben nicht so gut finde. Ich habe gestern in einem Meeting einige Notizen gemacht, die danach vollständig fehlerfrei erkannt wurde, und meine Handschrift ist deutlich schlechter als Deine. Ich bin von der Qualität der Erkennung positiv angetan.

    • Schön zu hören, dass es auch positive Erfahrungen gibt.

      Das mit den unterschiedlichen Stiften muss ich einmal ausprobieren. Danke für die Anregung, Oliver.

  • Max

    Wie kann man bei Good Notes 4 Texte einfügen und vor allem anschließend wieder editieren?

    Liebe Grüße.

    • Das ist ganz einfach. Im Dokument oben im Menü auf das ‚+‘ Zeichen und Textbox auswählen. Hier kannst Du einen Text eingeben, den Du im Anschluss auch wieder editieren kannst.