8 Dinge, die mich an der Apple Watch nerven

Das Fazit der Stiftung Warentest nach dem Test der Apple Watch war eindeutig: ‚Viel Geld für wenig Mehrwert‘. Sie sei ein ‚teures Spielzeug für Technik-Freaks‘.

Ich habe die Apple Watch mittlerweile 7 Wochen. Längst ist die anfängliche Neugier dem Alltag gewichen und ich muss gestehen: Auch bei mir hat sich Ernüchterung breit gemacht.

Hier die 8 Dinge, die mich an der Apple Watch am meisten nerven:

Mach Dein Ding Workshop mit Lars Bobach

1. Immer laden

Mit einer Akkuladung kommt man problemlos über den Tag, keine Frage. Nur an wirklich langen Tagen, mit einer längeren Sporteinheit, hat der Akku am Ende des Tages unter 10% Restkapazität.

Doch ich muss jeden Abend daran denken, die Watch zu laden. Gerade auf Reisen darf ich nicht vergessen, noch ein zusätzliches Ladekabel einzustecken.

2. Lesbarkeit in der prallen Sonne

In der prallen Sonne ist die Uhr schlecht bis gar nicht ablesbar. Da hilft nur, sich von der Sonne weg drehen und das Display mit der Hand abschatten. So lässt sich dann die Uhrzeit ablesen. An eine Bedienung ist dann natürlich nicht mehr zu denken.

3. Siri

Siri funktioniert mit der Watch grandios, nur Siri braucht einen schnellen Internetzugang.

Ich wohne recht ländlich und wenn ich nur eine Edge-Verbindung habe, kann ich die Spracheingabe direkt vergessen. Ich habe es immer wieder versucht und musste dann doch noch zum iPhone greifen und die Nachricht eintippen.

Aber auch wenn die Internetverbindung ausreichend ist, verhört sich Siri immer mal wieder. Eigentlich nicht weiter schlimm. Nur leider gibt es keine Möglichkeit, das Gesprochene zu korrigieren. Einzige Lösung: Abbrechen und alles wieder von vorne einsprechen.

4. Performance

Die Apps laufen nicht direkt auf der Uhr. Es werden größtenteils nur die Inhalte vom iPhone auf die Uhr übertragen und das mit einer schneckenähnlichen Geschwindigkeit.

Mal eben den Kalender öffnen oder in Todoist nach den Aufgaben des Tages gucken, verlangt nach einer Engelsgeduld. Es fühlt sich teilweise so an wie meine ersten DFÜ-Erfahrungen in den 90ern mit einem 300er Modem (wer kennt das noch?).

5. Datenabgleich

Keine Ahnung, wie das technisch gelöst ist, aber der Datenabgleich zwischen dem iPhone und der Uhr ist prähistorisch. Termine, die ich auf meinem Mac im Kalender gelöscht habe, halten sich weit über 24 Stunden im Kalender der Uhr. Das Gleiche gilt auch für Daten aller anderen Apps.

6. Ungereimtheiten

Natürlich ist die Uhr neu und noch nicht zu 100% ausgereift, aber ein paar Basics dürfte man schon erwarten.

Bei mir hat sich die Favoritenliste in der letzten Woche eigenhändig zerschossen und zwar derart, dass die Nummern nicht mehr richtig zugeordnet waren und Favoriten teilweise komplett fehlten. In der Watch-App auf der Uhr war dagegen alles ok.

Auch verliert die Watch relativ häufig, bei mir ungefähr alle zwei Tage, die Verbindung zum iPhone, auch wenn das iPhone direkt daneben liegt. Einzige Abhilfe: Watch und/oder iPhone neu starten.

7. Herzfrequenzmessung

Die Messung der Herzfrequenz ist ungenau und dadurch nicht zu gebrauchen. Ein Freund von mir hat die Herzfrequenzmessung der Apple Watch mit den Messwerten eines klassischen Brustgurtes verglichen und die Unterschiede waren eklatant.

Hier scheint die verwendete Technologie noch nicht ausgereift. Verlässliche Daten für das Health-Kit lassen sich so garantiert nicht sammeln.

Nur am Rande: Apple hat diese Unregelmäßigkeiten als gewollt bezeichnet. Gutes Indiz dafür, dass der Geist von Steve Jobs in dem Unternehmen noch omnipräsent ist.

8. Immer diese Fragen

Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht auf die Uhr angesprochen und zu einem Urteil genötigt wurde. OK, da kann Apple jetzt nichts dafür, trotzdem nervig.

Fazit

Eigentlich sollte dieser Artikel ‚8 Bereiche, in denen Dich die Apple Watch produktiver macht‘ heißen. Dafür reichte es aber noch nicht.

Bei allem Potential, welches die Apple Watch mit sich bringt, ist der Mehrwert und der Nutzen zur Zeit noch sehr gering. Ich kann mich diesbezüglich dem Urteil der Stiftung Warentest uneingeschränkt anschließen: Ein teures Spielzeug für Technik-Freaks. Ich würde nur noch ergänzen: mit Potential.

Mein ultimativer Test der Apple Watch waren die letzten 4 Tage: Einfach mal ohne. Mein Fazit: Ich habe sie überhaupt nicht vermisst. Traurig, aber wahr. Bye bye, Apple Watch…

Wie ist Eure Meinung zur Apple Watch? Welchen Mehrwert bietet sie Euch? Ich freue mich auf unseren Austausch in den Kommentaren.

Immerhin kein Popup mitten auf der Seite...


Wie auch immer, sollten Dir meine Inhalte gefallen, dann ist garantiert auch mein neues E-Book was für Dich.
Melde Dich zu meinem kostenlosen Newsletter an und Du erhältst es als Dank direkt zugeschickt.

 

Du hast Dich erfolgreich eingetragen!