8 Tipps für produktive Video-Konferenzen

In Zeiten der Corona-Krise arbeiten die meisten von uns aus dem Homeoffice. Über Video-Konferenzen halten wir den Kontakt zu unserem Team. In diesem Video gebe ich Euch die 8 wichtigsten Tipps für produktive Video-Konferenzen.

Die 8 wichtigsten Tipps für Video-Konferenzen

1. Headset benutzen

Ihr solltet am besten ein Headset benutzen, weil es sonst zu unschönen Rückkoppelungen kommen kann, wie zum Beispiel, dass man jemanden doppelt sprechen hört. Wer kein Headset hat, sollte auf „stumm“ schalten, solange er nicht spricht.

2. Benachrichtigungen ausschalten

An dem Gerät, von dem aus Ihr an der Video-Konferenz teilnehmt, solltet Ihr die Benachrichtigungen ausschalten. Es kann ganz schön nerven, wenn man von allen Seiten die diversen Benachrichtigungstöne hört. Das sollte man generell machen, wenn man fokussiert arbeiten will.

3. Angemessen kleiden

Um zu zeigen, dass Ihr den Termin wichtig nehmt, solltet Ihr angemessen gekleidet sein. Also nicht im Jogginganzug oder im Pyjama zur Video-Konferenz. Am besten so anziehen, wie Ihr auch im Büro gekleidet seid.

4. Licht von vorne

Wie Ihr im Video seht, kommt bei meiner Aufnahme das Licht von vorne. Wenn das Licht von hinten käme, sähe man nur eine Silhouette und man könnte das Gesicht nicht erkennen. Aber dafür macht man eine Video-Konferenz, damit man sieht, wie das Gesprochene beim Gegenüber ankommt.

5. Moderator ausgucken

Sehr wichtig ist es einen Moderator auszuwählen. Eine Video-Konferenz ab drei oder vier Teilnehmern ohne Moderator ist Chaos pur. Man fällt sich ins Wort und die Videobilder schalten hin und her, weil immer der Sprecher im großes Bild angezeigt wird. Daher unbedingt einen Moderator auswählen, der dann auch den Teilnehmern das Wort erteilt.

6. Ausreden lassen

Den anderen ausreden lassen ist nicht nur höflich, sondern ein weiteres wichtiges Kriterium. Viele Tools bieten da die Möglichkeit, ein Zeichen als Handzeichen zu setzen. Dann kann der Moderator nachfragen, was derjenige noch zum Thema beizutragen hat.

7. Aufmerksam sein

Aufmerksam zu sein ist am Rechner unter Umständen nicht so einfach. Es verlockt nebenbei mal eben in die E-Mails oder andere Programme hineinzuschauen. Aber wenn jeder bei der Sache ist, können die Video-Meetings kurz und knackig ablaufen. Also ein weiterer Tipp: Während der Video-Konferenz nichts nebenbei machen.

8. Mit positiven Nachrichten beginnen

Dieser achte und letzte Punkt ist der allerwichtigste. Er steht hier an letzter Stelle, damit er Euch im Gedächtnis bleibt. Fangt jedes Meeting mit positiven Nachrichten an. Gerade jetzt in der Krisenzeit sind positive Nachrichten so wichtig. Zeigt einen Lichtblick, egal wie schwer diese Krise im Moment ist, es gibt immer etwas Positives mit dem man beginnen kann. Und das gilt für jedes Meeting, nicht nur für eine Video-Konferenz.

Wenn Ihr Fragen zur Video-Konferenz oder generell zur Krise an mich habt, schreibt mir eine E-Mail an fraglars@larsbobach.de.

Mein kostenloses Webinar zu dem Thema ‚Einfache Team-Kollaboration aus dem Homeoffice‘ findet Ihr unter larsbobach.de/corona.