Coffitivity: Die richtige Geräuschkulisse für Kreativität

Das mit der Ruhe beim Arbeiten ist so eine Sache. Beim Schreiben ist die absolute Stille für mich nur schwer zu ertragen. Es ist dann einfach zu leise. Zu leise, um sich zu konzentrieren. Irgendwie komisch, ist aber so.

Musik geht aber auch nicht. Alles mit Gesang scheidet von vornherein aus, aber ich habe auch schon alle anderen Stilrichtungen ausprobiert: Klassik, Klavier, Film, Jazz etc. Unterm Strich bleibt: Konzentriertes und fokussiertes Arbeiten ist nicht möglich.

Ein Teufelskreis? Scheint so, aber Coffitivity ist die Lösung.

Mach Dein Ding Workshop mit Lars Bobach

Coffitivity als Webservice

Coffitivity gibt es als Webservice, der Hintergrundgeräusche eines Cafés erzeugt.

produktiv mit coffitivity hintergrundgeräuschen

Einfach auf die Website coffitivity.com und das gewünschte Café aussuchen.

Es stehen insgesamt sechs unterschiedliche Café-Geräuschkulissen in der Bibliothek zur Verfügung. Drei sind kostenlos, drei sind Premium.

Die App

Zusätzlich gibt es eine App für iOS und Android.

App mit Hintergrundgeräuschen zum Arbeiten

 

Wie der Webservice ist die App erst einmal kostenlos.

Das Tolle an der App: Ich kann sie im Hintergrund laufen lassen und gleichzeitig mit anderen Apps arbeiten. Ja, ja, ich weiß, sonst würde es ja auch keinen Sinn machen.

Premium

Für $ 9,- wird die Bibliothek für ein Jahr um drei weitere vielversprechend klingende Geräuschkulissen erweitert: Paris Paradise, Brasil Bistro, Texas Teahouse. (Da hat jemand beim Thema Alliterationen in der Schule wirklich gut aufgepasst…).

Ich persönlich komme bis jetzt mit der Freemium Variante aus. Obwohl, es juckt mich schon jedes Mal in den Fingern, die wohlklingenden Namen einmal auszuprobieren…

Fazit

Einsame Stunden in meinem Homeoffice werden mit Coffitivity deutlich kreativer. Durch die Hintergrundgeräusche eines Cafés fühle ich mich weniger einsam und auch gleichzeitig inspiriert. Funktioniert wirklich!

Schließlich liebe ich es, in einem realen Café zu sitzen und zu schreiben. Und genau das täuscht Coffitivity mir vor. Nur den Kaffee muss ich selber kochen…

Wie geht Ihr mit der Stille beim Arbeiten um? Wie haltet Ihr Euch kreativ? Nutzt Ihr Musik? Ich freue mich auf Eure Anregungen in den Kommentaren.