‚Mein Setup‘ von Christian Pollak

Hallöchen aus dem schönen Schwabenland, mein Name ist Christian. Ich bin 36 Jahre alt und Inhaber meiner kleinen Firma CP-PC-Service. Meine Kompetenzen reichen von Aufbau und Reparatur von PC Hardware, Installationen sowie Einrichtung von diversen Programmen, bis hin zu Webseitenentwicklung und Photobearbeitung. Meine Kunden sind überwiegend Privatpersonen und teilweise auch kleinere Firmen bis 5 Mann.

Kurz zu mir noch ein paar Worte. Ich bin nicht komplett selbstständig. Ich arbeite hauptberuflich noch als IT-Systemadministrator bei einer Automobilzulieferfirma und am Wochenende mache ich noch ein Fernstudium bei der ILS Hamburg. Das Thema hier ist „geprüfter Programmierer“.

Nun habe ich mich aber genug in den Vordergrund gestellt, nun wird es Zeit auf die wichtigen Dinge einzugehen. Meine Arbeitsgeräte bzw. meine Arbeitsweise. Ich war nämlich im letzten Jahr irgendwie in einer kleinen Krise, wie ich denn das anpacken sollte und da hat mir dieser Blog sehr viel geholfen. An dieser Stelle dann noch ein ganz großes DANKE!

Durch diesen Blog habe ich mich intensiv mit Selbstmanagement beschäftigt und was mir den meisten Erfolg gebracht hat ist der Inbox Zero. Das befreit den Kopf richtig und man hat echt wieder Zeit für andere Dinge.

Mach Dein Ding Workshop mit Lars Bobach

Fangen wir mit meinem Hauptgerät an.

Das Macbook Pro 15“ (2015)

Setup Christian MacBook

Dieses Gerät leistet mir seit etwa 2 Jahren treue und sehr gute Dienste. Da ich in meinen Berufen sehr viel mit Windows zu tun hatte, habe ich lange auch privat Windows eingesetzt.

Aber ich wollte mir privat um meine Hardware nicht so viele Gedanken machen und so gab ich dem Macbook Pro 15“ eine Chance. Ich hatte vor 3 Jahren schon mal ein Macbook 13“, aber das war mir damals zu klein.

Ausgerüstet mit 256GB SSD und 16 GB RAM habe ich es noch nie wirklich an seine Grenzen locken können. Ich arbeite auch privat noch mit Paralles für Mac (was für mich persönlich die beste Virtualisierungssoftware ist), weil das für mein Studium gebraucht wird (Access Datenbanken und Excel Makros). Windows läuft hier absolut flüssig und auch größere Datenbanken funktionieren ohne zu zucken.

Zur Bildbearbeitung nutze ich hier Photoshop und Lightroom CC in dem Adobe Photo Abo, da ich gerne Bilder anpasse oder mal Spaßbilder erstelle und mit den beiden Programmen das am besten mit meiner Herangehensweise möglich war. Affinity Programme sind auch super, aber mir nicht so ganz schlüssig. Deswegen hier Mainstream ADOBE 😉

Da es ja hier auch um das Thema „Digitalisierung“ geht, darf natürlich ein Scanner nicht fehlen. Ich setze den Canon CanonScan LIDE 210 ein. Für mein Papieraufkommen ist der absolut ausreichend. Mit Mac Standardmitteln dann als PDF scannen (zusammenfügen geht auf dem Mac auch) und in Evernote verschieben, dort wo sich meine Akten befinden.

Setup Christian ScannerSetup Christian Drucker

Manchmal muss natürlich auch etwas gedruckt oder auch mehrere Seiten gescannt werden. Dafür habe ich mir dann ein Brother MFC 2700dn Multifunktionsgerät angeschafft. (Dieser wird als LAN Variante trotzdem von den Apple Geräte als AirPrint Drucker erkannt (ein kleiner super Nebeneffekt, das was damals noch kein Kriterium war).

Thema Software habe ich mir von dem Blog auch vieles abgeschaut. Ich nutze als E-Mail Programm Spark (auf allen Geräten), von Microsoft Word, Excel, PowerPoint (Windows als auch Mac Variante) und Evernote.

Meine Kontakte und Kalendereinträge mache ich mit Google Kalender. Perfekt.

Datensicherung:

Hier gebe ich es zu, alles nur in die Cloud zu legen, traue ich mich als Systemadministrator noch nicht komplett. Ich habe mir aber nach langem grübeln folgenden Kompromiss überlegt:

Zuhause speichere ich meine Dateien auf einem QNAP NAS TS-212 2 BAY im RAID1 (Spiegelung). Daneben liegt der Anker USB Hub, an dem alle meine Mobilgeräte geladen werden, auch ein Tipp von hier! (Und für einen Flugzeugfan war das dann der richtige Platz für einen meiner Flieger 😉

Setup Christian NAS

Diese Daten werden dann in eine Cloud übertragen (Strato), so dass ich diese auf meinem NAS und in der Cloud habe. So kann auch das Gerät kaputt gehen, es wird nichts verloren.
Ich denke damit habe ich einen guten Kompromiss gefunden. (Wer genaueres wissen möchte oder auch Hilfe braucht, meldet Euch.)

So, ich denke damit ist mein stationäres Setup erstmal abgeschlossen und wir kommen nun zu den Mobilgeräten:

Das iPhone:

Da ich letztes Jahr auf der Suche nach einem neuen Mobilfunkvertrag war und die Telekom mir dann sagte, ich sollte doch bei Ihnen bleiben und nicht wechseln, da haben Sie mir zu meinem Mobilfunkvertrag das iPhone 7Plus 32 GB ohne Zuzahlung versprochen.

Es wäre sowieso wieder ein iPhone geworden und das Plus erschien mir dann auch echt groß, aber mit der Zeit lernt man dieses zu schätzen. Auf die technischen Details muss ich hier nicht großartig eingehen, die wurden in diversen Zeitschriften schon genau durchleuchtet.

Nur ein kurzer Satz dazu: Auch wenn andere Smartphones mehr RAM oder schnellere Prozessoren versprechen. Es nützt nichts, wenn das Betriebssystem dann doch nicht sauber läuft. Bei Apple passt Hard- und Software zusammen und gut 😉

Meine Apps:

Setup Christian Apps

Alles drauf was man benötigt, um auch unterwegs alles erledigen zu können. Ich persönlich mache aber ungern am iPhone Sachen wie E-Mails bearbeiten oder etwas durchlesen. Da setze ich mich lieber an den Schreibtisch. Aber man könnte, wenn man müsste…;-)

Das iPad Pro:

Meine neueste Errungenschaft ist das iPadPro 12,9“ inkl. SmartCover mit deutschem Layout. Das war jetzt einfach eine Entscheidung von mir, ob man schon so langsam das PostPC Zeitalter einläuten kann für den Großteil der User.

Setup Christian iPad

Ich habe es nun genau eine Woche und ich muss sagen, ich bin überrascht. Am Anfang versucht man noch oft nach der Maus zu greifen, aber das Betriebssystem (iOS) nimmt einem das schon ab, weil es schon Optionen auf dem Desktop anbietet und man klickt dann automatisch darauf.

Es gibt meine Sachen wie Photos bearbeiten oder lange Texte schreiben, die wo dort gehen, aber dann eine Bluetooth Tastatur Sinn macht. Aber das SmartKeyboard ist sonst für die ganzen Alltagsaufgaben ausreichend.

Für Leute, die im Internet surfen, etwas bei Amazon bestellen, einen Brief im Monat tippen oder ab und zu eine E-Mail beantworten, Leute JA es ist das richtige Gerät für Euch. Man bekommt für alles eine App und das geschlossene System von Apple ist doch genau der richtige Ansatz. Man ist doch von Anfang an schon auf der sicheren Seite. Und an dem Betriebssystem wird nicht „rumgefrickelt“ wenn Fehler bekannt sind oder es bringt Apple ein Update heraus, man installiert es und gut.

Denkt mal wirklich darüber nach für was Ihr euren PC / Notebook daheim wirklich nutzt. Und dann entscheidet. Gebt dem Ganzen eine Chance. Die Geschwindigkeit und das Display sind einfach nur der Hammer.

So, ich hoffe, ich habe Euch mit meiner Vorstellung hier nicht genervt. Wie oben schon angedeutet, ich hoffe auf Feedback und vielleicht ergeben sich hier ja ganz neue Kontakte.

Dank Skype Teamviewer,… ist das ja alles kein Problem mehr heute.

Euer Christian

CP-PC-Service
Christian Pollak
Käppelesbreite 10
73312 Geislingen an der Steige

Tel: +49 (7331) – 983 97 52
E-Mail: info@cp-pc-service.de
Internet: www.cp-pc-service.de

Immerhin kein Popup mitten auf der Seite...


Wie auch immer, sollten Dir meine Inhalte gefallen, dann ist garantiert auch mein neues E-Book was für Dich.
Melde Dich zu meinem kostenlosen Newsletter an und Du erhältst es als Dank direkt zugeschickt.

 

Du hast Dich erfolgreich eingetragen!