‚Mein Setup‘ von Thomas Mangold

Produktiver, effizienter und effektiver arbeiten, um mehr Zeit für die wirklich wichtigen Dinge im Leben zu haben! Darum geht es hier im Blog vom Lars und darum geht es auch bei mir!

Mein Name ist Thomas Mangold und ich helfe den Lesern meines Blogs (http://selbst-management.biz/) und meiner Bücher, den Hörern meines Podcasts, sowie den Mitgliedern meiner Selbstmanagement-Plattform, ihr Leben effizienter und produktiver zu gestalten, um dieses Ziel zu erreichen!

Vielen Dank für die wiederholte Möglichkeit, hier mein Update vorstellen zu dürfen, lieber Lars. Das erste Mal habe ich das am 20.07.2015 gemacht und seither hat sich doch ein wenig geändert.

Für mich ist das optimale Setup extrem wichtig, weil es mir dabei hilft effizient und produktiv arbeiten zu können.

Mach Dein Ding Workshop mit Lars Bobach

Hier gibt es einen digitalen Rundgang durch mein Büro:

Meine Hardware

Mein Setup besteht aus ein paar Geräten:

  • Mein altes MacBook Pro hat ausgedient und wurde durch ein neues MacBook Pro 13,3“ Retina Display mit 16GB RAM und 512 GB Flash mit TouchBar ersetzt
  • Der externe Monitor heißt noch immer Monitor BenQ 24“, denn ich bin noch immer hoch zufrieden mit diesem Gerät!
  • Drucker/Scanner/Kopierer/Fax: Auch hier gibt es nach wie vor meinen Epson Stylus Office BX635FWD
  • iPhone 6S, das aber in Kürze durch ein iPhoneX ersetzt wird
  • Rode Podcaster Mikrofon
  • Kindle Oasis E-Book-Reader
  • Höhenverstellbarer Schreibtisch von Ikea
  • Video-Backgroundsystem in weiß, schwarz und grün
  • Flipchart
  • Amazon Echo Dot

Setup Thomas Mangold Hardware.jpg

Das MacBook Pro ist nach wie vor die absolute Schaltzentrale in meinem Büro. Ich habe eines der neuesten Generation mit Touch Bar, die ich aber ehrlich gesagt wenig verwende. Grund dafür ist, dass ich in meinem HomeOffice meistens mit einem zweiten Bildschirm und einer externen Tastatur arbeite.

Außerdem habe ich ein Rhode Podcaster Mikrofon, mit dem ich meine Podcasts produziere und das ich auch für Skype- und Zoom-Calls verwende.

Zum Drucken, Scannen und Kopieren verwende ich noch immer mein altes Epson Multifunktionsgerät. Da ich kaum Dinge ausdrucke und das meiste ohnehin elektronisch übermittelt wird, gibt es auch nur noch selten Dinge einzuscannen. Dafür reicht dieses alte Gerät vollkommen aus.

Das iPhone ist für mich ebenfalls ein Multifunktionsgerät, denn ich verwende es nicht nur zum Kommunizieren und zum surfen im Internet, sondern auch zum Abfilmen meiner Videos.

Sehr zu meiner hohen Produktivität trägt auch mein höhenverstellbarer Schreibtisch bei. Ich wechsle, je nach Aufgabe, zwischen sitzen und stehen. Das hilft mir nicht nur dabei produktiver zu werden, sondern fördert auch meine Gesundheit.

Am Flipchart sammle ich meine Ideen und das Video-Hintergrundsystem erleichtert mir das Erstellen meiner Videos enorm.

Software

Was die Software betrifft so versuche ich mich sehr einzuschränken. Ich teste zwar viel, aber behalte dann wirklich nur jene Dinge die ich wirklich benötige und die großen Mehrwert liefern. Trotzdem wurden die Softwaretools die ich im Vergleich zu 2015 verwende mehr. Das hat aber vor allem damit zu tun, dass ich nun mit einem fix angestellten Mitarbeiter und einem größerem virtuellen Team arbeite.

Hier meine Auflistung:

  • Evernote – nach wie vor mein absolutes Lieblings-Tool, dass für mich weit mehr als nur ein Notiz-Programm ist und mit dem ich mehr oder weniger mein gesamtes Leben manage.
  • Google-Kalender – für alle Termine, egal ob beruflich oder privat verantwortlich
  • Google Mail und Google Inbox zur Abarbeitung meiner Mails
  • Book like a Boss – damit kann man sich vollkommen automatisiert Termine mit mir ausmachen (somit erspart man sich den mühsamen Weg der Terminfindung)
  • ToDoist – früher habe ich meine Aufgaben mit Evernote organisiert, im Moment tue ich das aber mit ToDoist. Vor allem da ich damit meinen Freelancern sehr einfach Aufgaben zuweisen kann.
  • Pages, Numbers, Keynote für MAC
  • G-Suite zur Zusammenarbeit mit meinem Team
  • Textexpander – darin habe ich viele Textbausteine, die ich mit einfachen Tastenkombinationen abrufen kann und die mir in Summe sehr viel Zeit ersparen.
  • Dropbox – damit sichere ich alle meine Daten
  • Screencast – damit nehme ich meinen Bildschirm auf, schneide aber auch alle anderen Videos damit
  • Skype, Zoom und Google Hangout – für Online-Meetings
  • Mindmeister und Meistertask um meine Projekte zu planen
  • MeetFranz um alle Kommunikationskanäle in einem einzigen Tool bearbeiten zu können
  • Slack zur Kommunikation mit meinem (virtuellen) Team
  • Lastpass für das Passwortmanagement (mit meinem Team)
  • IFTTT und Zapier zum Automatisieren diverser Vorgänge
  • Boxcrypter zum verschlüsseln sensibler Daten

Thomas Mangold beim Podcast.jpg

Mobil

Wie bereits bei der Hardware erwähnt, arbeite ich mobil mit einem iPad mini und einem Samsung Galaxy Alpha (irgendwie konnte ich mich bisher mit einem iPhone noch nicht anfreunden).

Die verwendeten Apps sind aber auf beiden Geräten sehr ähnlich:

  • Audible – egal ob im Auto, in den öffentlichen Verkehrsmitteln oder beim Sport, meine Hörbücher habe ich so immer dabei.
  • Podcast-App (iPhone)
  • Auphonic – zum Aufnehmen von Podcasts, wenn ich mal unterwegs bin
  • Spotify – damit höre ich meine Lieblingslieder, vorrangig beim Sport.
  • Google Mail und Inbox – mit beiden Apps verwalte ich meine E-Mails.
  • Evernote – klar, dass das auch am Smartphone nicht fehlen darf.
  • ToDoist – damit manage ich meine Aufgaben.
  • Feedly – damit screen ich einige interessante Blogs und Webseiten mit interessanten Content.
  • Kamera – für Schnappschüsse
  • WhatsApp – zur Kommunikation
  • Slack – zur Kommunikation im Team
  • Meistertask und Mindmeister – zur Projektplanung
  • Scannable – zum mobilen Einscannen
  • IFTTT – als Automatisierungstool
  • Runtastic – um meine Läufe zu tracken

Natürlich teste ich immer wieder neue Apps und versuche sie in meinen Tagesablauf zu integrieren (sofern es Sinn macht).

Vielen Dank lieber Lars für diese Serie, aus der ich mir schon selbst so manche Inspirationen geholt habe. Umso dankbarer bin ich, jetzt selbst Teil davon zu sein.

Liebe Grüße aus Wien,

Thomas

thomas_mangold.jpgThomas Mangold
Blogger, Autor, Speaker, Trainer

Mail: office@thomas-mangold.com
Web: http://selbst-management.biz
Web: http://selbstmanagement.rocks
Skype: tomi.mangold