‚Mein Setup‘ von Thomas Schlesinger

Mein Name ist Thomas Schlesinger. Ich habe Wirtschaftsinformatik studiert, wohne in der Nähe von Köln und arbeite seit über 20 Jahren im IT ­Bereich bei einer Versicherung. Ich hatte das große Glück, mein Hobby zum Beruf machen zu können.

Thomas Schlesinger Setup

Da die Arbeitsplätze ja heutzutage nicht mehr so sicher sind, versuche ich auch herauszufinden, wie ich mir nebenberuflich ein zweites Standbein ‘im Netz’ aufbauen kann. Ich habe ein paar kurze eBooks geschrieben und betreibe auch Blogs/Webseiten. Mein neuester Blog dreht sich um Modernes Arbeiten im Netz.

Meine Hardware

Ich bin in den 80ern mit Heimcomputern gestartet (mein erster war ein Sinclair ZX81), kam dann zu DOS/Windows und habe viele Jahre Linux genutzt. Parallel zu meiner Linux­ Zeit habe ich aber schon mit Apple­Notebooks ‘angefangen’ (mein erstes war ein iBook 600, dann kam ein Titanium).

Irgendwann hatte ich dann keine Lust mehr auf Linux und habe mir erst einen Mac Mini und dann einen iMac 24” (iMac 9,1, Early 2009) gekauft.

Büroorganisation und Schreibtische bei Setup von Lars Bobach

 

Dazu gesellte sich dann noch ein MacBook 13” Aluminium (MacBook 5,1, Late 2008) und ein iPhone 3GS. Der iMac ist noch unverändert in Betrieb, das MacBook tut mit einer 160 GB­ SSD und einer Hauptspeichererweiterung auf 8GB seinen Dienst.

Der Mac Mini hat leider sein Leben ausgehaucht. Am iMac hängt per Bluetooth ein Magic Trackpad, mit den Apple ­Mäusen bin ich nie so richtig warm geworden. Ich nutze intensiv die Google Services und habe mir Ende 2011 ein Chromebook Samsung Series 5 gekauft, als dieses in Deutschland erhältlich war. Dieses habe ich dann 2013 durch ein schnelleres 14”­Chromebook (HP 14­c070sg) ersetzt.

Als ich dann letztes Jahr mit meiner nebenberuflichen Selbstständigkeit gestartet bin, habe ich mir ‘für das Business’ noch eine Chromebox (HP 14­c070sg) und zwei 24”­ TFTs (Samsung S24C850PL) gegönnt.

Da ich einen recht großen Schreibtisch habe, finden dort alle Geräte nebst zwei Scannern (HP Scanjet G2410 und Fujitsu ScanSnap iX500) ihren Platz. Links vom ScanSnapstehen noch zwei Körbchen für den Papier (Posteingang und Backlog).

Setups bei Lars Bobach

 

Ergänzt wird dieser Gerätepark noch durch ein Samsung Nexus 10”­Tablet (GT­P8110HAEDBT) und ein Smartphone Motorola Nexus 6. Beide Geräte laufen unter Android.

So nutze ich die Geräte

Die Chromebox mit ihren zwei 24­ Zöllern nutze ich für mein nebenberufliches Geschäft. Beim Recherchieren, Bloggen und Schreiben von eBooks sind zwei TFTs einfach unheimlich praktisch. Ich nutze hier vor allem die Office­Suite von Google, Evernote, Asana und für einfache Grafikbearbeitung den Pixlr Editor und Canva. 

Der iMac kommt primär für den privaten Bedarf zum Einsatz. Er dient mir als Fernseher (DVBT Empfang über Eye TV), Musikabspielgerät (Google Music, Youtube), zum Filmgucken (iTunes Store, Google Play Store, VLC) und zum Chatten über IRC (Colloquy).

Gelegentlich nutze ich den iMac auch zum Lesen von eBooks mit der Kindle App, doch hier kommt meist mein Android­ Tablet oder der Kindle Paperwhite zum Einsatz.

An Web ­Anwendungen kommen neben den Google ­Apps vor allem Feedly und Pocket zum Einsatz. So kann ich überall meine Feeds lesen und mir wichtige Artikel bookmarken. Darüber hinaus nutze ich dort auch intensiv Evernote, das mir nativ deutlich besser gefällt als die Web­App.

Über den ScnapScan iX500 scanne ich fleißig in Evernote ein, ich bin auf dem (langen) Weg zum papierlosen Arbeitszimmer/Büro. Außerdem habe ich ein persönliches Wissensarchiv in Evernote aufgebaut und führe ein Tagebuch/Journal in Evernote.

Für den persönlichen Bedarf benutze ich Evernote in der kostenlosen Variante, für das nebenberufliche Gewerbe habe ich einen separaten Evernote Premium ­Account.

Mein Smartphone ist meine mobile Organisations­ und Kommunikationszentrale. Der Hauptscreen enhält neben GMail, Hangout, Telefon, Adresse und der Mobilbox Pronoch den Kalender, Asana, Notizen und Evernote zur Selbstorganisation.

Zum Konsum von Web ­Inhalten stehen hier Feedly und Pocket bereit.

Da ich viele Podcasts höre, findet auch der Podcast Addict einen Platz auf dem ersten Screen. Für das Hören von Musik steht Play Musik bereit und für gelegentliche Fotos die Kamera ­App.

Auf dem zweiten Screen finden sich sonstige Anwendungen, darunter gleich mehrere für den Öffentlichen Personenverkehr. Die Uhr habe ich dort übrigens abgelegt, damit sie mir beim Kochen von Eiern schnell zur Verfügung steht.

Da sich die Technik weiterentwickelt und sich meine Bedürfnisse im Laufe der Zeit auch ändern, ist das natürlich nur eine Momentaufnahme. Ich bin selber darüber erstaunt, dass ich die Macs von 2008 und 2009 noch nutze Das ist für mich ein Zeichen dafür, dass die Hardware jetzt wohl schnell genug ist.

Wie gefällt Euch das Setup? Habt Ihr Fragen oder Anregung? Ich freue mich auf den Austausch in den Kommentaren.

 

Hinweis: Ich behalte mir das Recht vor, beleidigende oder vom Thema abweichende Kommentare zu löschen.

  • Sebastian Brinkmann

    Interessant, dass Dein Hauptrechner also ein Chromebook ist. Ich finde das Konzept spannend, habe aber immer Sorge, dass man damit keine „vollwertigen“ Rechner bekommt. Deshalb bin ich schon mit dem iPad nicht richtig warm geworden: Der kann viel, aber ist nicht so flexible wie der Mac.

    • Hallo Sebastian,

      kleine Korrektur: der Hauptrechner ist eine Chromebox, das ist quasi die Desktop-Variante des Chromebooks, die an den beiden 24-Zöllern hängt. Auf den Fotos ist dies das weiße Kästchen zwischen den beiden Monitoren.

      Und deine Sorge ist berechtigt. Eine Chromebox/ein Chromebook ist kein ‚vollwertiger‘ Rechner. Manches geht damit nicht, wie beispielsweise Scannen oder Fernsehen über DVB-T. Wenn meine beiden Macs plötzlich das Zeitliche segnen würden, würde ich eines der Geräte wieder durch einen Mac ersetzen. Ich denke, es ist aber nur eine Frage der Zeit, bis man das, wozu man jetzt noch einen ‚richtigen‘ Rechner braucht, dann auch über Chromebooks und/oder weitere Geräte erledigen kann.

      • Sebastian Brinkmann

        Das mit dem „richtigen“ Rechner glaube ich auch! Allerdings habe ich beim iPad immer wieder erlebt, dass ich an Grenzen stieß und dann doch wieder zum MacBook greifen musste. Ich glaube aber, dass ein „Normal-User“ (Surfen, Mailen, Schreiben, Fotos sortieren) mit einem Chromebook auskommt. Dann braucht man allerdings eine schnelle Internet-Leitung.

        • Deine Einschätzung kann ich 100%-ig teilen. Ich habe mich die letzten Wochen erst mit Chromebook-only und danach mit iPad-only versucht durchzuschlagen. Geht, ist aber teilweise kompliziert, umständlich und zeitraubend.

          • Sebastian Brinkmann

            Weshalb ich inzwischen MacBook only betreibe. Das iPad ist ein schönes Lese-Gerät für die Couch (dafür aber zu teuer!). Und das MacBook ist ein tolles Werkzeug, das alle Freiheiten lässt und sich trotzdem gut mitnehmen lässt. Und in der Pro-Version hat es dann auch endlich genug Power. Das hat mich bei den Air-Modellen immer gestört.

  • Gefällt mir sehr gut was ich hier lese und Mitbekomme nach
    meinem Unfall wie bei Michael Schumacher fehlen mir einige Dinge wie das ordentliche
    schreiben. Und da ich nicht wenig an Domains habe ist das schwer geworden. Auch
    unter WordPress alles einzustellen oder es sauber aussehen zu lassen. Bei den
    Rechnern bin ich wohl und bleibe ich erstmal bei Windows zum einen war ich Beta
    User und habe somit die ganzen Dinge getestet bevor Sie auf den Markt kamen. Hinzu
    muss ich sagen ich habe ein wenig Linux Erfahrung mir selber aneignen können. Doch leider zu
    wenig da mein Englisch Grotten schlecht ist. Und somit bin ich bei Windows 7
    und eben also die Platten habe ich noch da der Rechner den Geistaufgegeben hat
    bei Windows 8.1 und in der Schublade oder auf dem Rechner Laptop. Und das neue Windows 10 zum Testen. Doch,
    da mein Kopf noch nicht rund läuft und zu allem ärger ich eine Menge Geld
    verloren habe, muss ich erstmal klar kommen um Umzusatteln. Ich stehe auf
    Lenovo ThinkPad. habe hier das T 510 und werde mir wohl wenn ich kann den
    Nachfolger holen also dazu. Ich selbst nutze Evernote doch die Premium Version
    und zuzüglich beim Händy bin ich nach so vielen Test auf Sony komplett
    umgestiegen im Besitz das Sony Xperia Z Ultra
    und werde mir auch kein Samsung oder sonstiges holen. Zum einen ist das
    Display sehr groß und von der Leistung einfach genial. Bin jetzt auf Lollipop
    5.1 umgestiegen. Und mein Gerät läuft wie ein Uhrwerk. Zuzüglich Liebe ich Fritz.
    Box die ich mit einer 1 TB platte vom Hersteller ThinkPad angeschlossen habe
    über USB 3.0. Und das ganze über eine Nas und DNS Anbieter verwalte. Da ich
    irgendwie nicht wirklich Lust habe auf Dropbox und Box und die Google Cloud.
    Ziehe ich die Daten von meiner Selbstständigkeit alle auf die Platte und bin
    somit nur noch an meinem Netz angeschlossen. Finde ich persönlich besser. Und
    vor allen Dingen sicherer. Hinzu kommt das ich hier meine Internet Verbindung
    bis zu 120 kbs hochfahren kann. Doch einige Sachen gefallen mir bei Ihnen sehr.
    Besonders das tolle Texten. Wo ich Sie zu Beglückwünsche. Da ich selbst aus
    Köln komme würde ich gerne mal mit Ihnen einen Kaffee zusammen trinken wenn es
    genehm ist. Ansonsten weiter so und alles Gute und viel Erfolg bei Ihrem Blog
    weiterhin.

    • Danke für Deinen netten Kommentar und das Kompliment. Das hört sich alles sehr gut und durchdacht an. Mach weiter so 🙂

      • Gene geschehen wenn Menschen Interessant sind lese ich gerne . Schade das ich mit dem Unfall leider sehr viele Einschränkung habe und nicht immer direkt weiter komme