Vorab der Link zum Adapter von KiWiBird.

Heute beantworte ich die folgenden Fragen von Lisa:

Ich bin am überlegen, ob das neue Macbook für mich geeignet ist und ich den Sprung in die fast kabellose Welt wagen sollte.

Ich brauche ein Laptop primär für alles, was mit der Uni zu tun hat: Schnelles Mitschreiben in Vorlesungen, Texte lesen und selbst verfassen sowie computergestütze Datenauswertung mit SPSS. Klein, leicht und leise ist es ja. Jedoch mache ich mir Gedanken über 3 Punkte: Datensicherung, Abgabe von Dokumenten in Word und Foto-Verwaltung.

1. Datensicherung: Bisher habe ich alles auf USB-Sticks und einer externen Festplatte (Fotos und Videos) gesichert. Wie sicherst du deine Daten? Alle über eine Cloud oder mit einem Adapter?

2. Formate: An unserer Uni läuft alles über Windows und Aufgaben müssen im entsprechenden Format abgegeben werden.
Hast du Erfahrung mit dem Umwandeln der Dokumente in Word? Geht das problemlos und was ist zu beachten?
Und weißt du, ob es viele Programme gibt, die auf dem Apple Betriebssystem nicht funktionieren und ob es Alternativen gibt?

3. Fotos: ich habe eine digitale Spiegelreflexkamera. Gibt es für SD Karten auch einen passenden Adapter der die problemlose Fotoübertragung gewährleistet?
Danke für deine Hilfe und ich freue mich auf eine Antwort.

Liebe Grüße
Lisa

Hinweis: Ich behalte mir das Recht vor, beleidigende oder vom Thema abweichende Kommentare zu löschen.

  • Thomas

    Hallo,

    vielleicht kann ich noch ein paar Erfahrungen von meiner Seite dazu geben, ich habe zum Jahreswechsel auch den Wechsel vom Windows-Notebook auf das MacBookPro auf die harte Tour durchgeführt.

    Datensicherung: zum einen mache ich den Grossteil meiner Datensicherung auf dem Mac genauso wie vorher auch unter Windows durch ein Tool, welches mir Verzeichniss auf unterschiedlichen Laufwerken synchronisiert. Ich nutze dazu „Syncovery“ ist sehr mächtig aber kostenpflichtig.

    Das eingentlich Systembackup läuft über das MacTool TimeMachine auf zwei unterschiedliche Laufwerken, zum einen habe ich eine externe Platte dafür reserviert, zum anderen ein Speicherbereich auf meiner NAS im Netzwerk. Das läuft automatisch im Hintergrund und man brauch sich nicht drum kümmern, ein verdammt gutes Tools.

    Anschlüsse an externe Gerät – ja leidiges Mac-Problem.

    Ich nutze nahezu alle meine Geräte am MAc weiterm die ich vorher schon unter Windows benutzt habe:
    – mehrere externe 2,5″ Festplatten, angeschlossen an einem USB3-Hub mit dickem Netzteil für die Stromversorgung
    – externe USB-Bluray-Brenner, hängt am selben HUB, ebenso ein Speicherkartenleser für unterschiedliche Kartenformate ( CF, SD, MicroSD, usw. ) und mein Scanner

    – Chipkartenleser für Homebanking, Webcam, Funk-Maus/-Tastatur, die hängen an einen zweiten USB-Hub.

    Die Verbindung zum Mac erfolgt dann zuhause über 2 Apple-HDMI-USB-C Adapter, darna hängt dann jeweils einer meiner 27″ Monitor per HDMI, sowie einer der beiden USB-Hub, zusätzlich die MacBook-Stromversorgung über einen der beiden Adapter.

    Des weiteren habe ich noch einen USB-Ethernet Adapter fürs Netzwerk, weil grosse Datensicherung per Kabel schneller sind als im WLan.

    Für Notfälle und unterwegs habe ich noch 2 USB-> USB-C Adpater gekauft, daran kann man dann auch mal einen USB-Stick oder Speicherkartenleser anschliessen.

    Wie gesagt, das ist lästig, aber es funktioniert einwandfrei.

    Word: als Student hat man doch die Möglichkeit, MS Office günstig zu kaufen, das gibt es auch für den Mac, allerdings sind die Windows-Versionen der Programm deutlich mächtiger. Zudem gibt es nicht alle Office-Programm als Mac-Version ( Visio / Projekt z.b. nicht )

    Alternativ: Office365 als Abomodell, kostet so um die 80,-/Jahr wenn ich nicht irre und bietet die selben Möglichkeiten.

    Ich nutze aktuell immer noch Windows10 unter Paralles auf dem MAc, weil ich noch Sachen habe, die unter Windows einfacher zu erledigen sind als unter MacOS – so von wegen der Mac ist einfacher in der Nutzung.

    Wenn Fragen, dann gerne

  • Nicole

    Liebe Lisa, auch wenn Lars nie von was anderem spricht als von Apple-Produkten…. 😉 ….. Es gibt auch anderes….
    Ich habe mir vor ein paar Wochen das Microsoft Surface Book (mit Performance Base) gekauft. Ich bin begeistert. Es ist ein Laptop mit tollem Bildschirm (mit Touch-Funktion; etwas, wogegen sich Apple bei ihren Laptops unverständlicherweise immer noch wehrt…..), einer sehr guten Leistung und einer richtig angenehmen Tastatur (natürlich beleuchtet). Und, Lars, der Laptop sieht gut aus!!! Zudem ist es eben nicht nur ein Laptop, sondern auch ein Tablet. Ich kann den Bildschirm wegnehmen und ihn so direkt auf den Tisch legen und die Dokumente mit dem Surface-Stift bearbeiten. Das läuft prima. Habe mir dafür die App „Drawboard“ geladen. Ich lese nun auch oft meine Zeitung nicht mehr auf dem iPad, sondern auf dem Surface, weil meine Zeitung zum Glück auch eine App hat und ich das Surface nun ohnehin dauernd mit mir rumtrage.
    Ich habe im Büro einen Windows-Laptop. In der Schule unserer Kinder haben sie Windows-Geräte. In der Schule, in welcher ich noch in der Behörde bin, arbeiten sie auch mit Windows-Geräten. Und ich sage dir – es ist einfach toll, immer auf dem gleichen System zu sein.
    Lars, Office für Mac hatten wir vorher auf dem MacBook auch – aber der Funktionsumfang ist weit geringer als in der Windows-Version. Es gibt nicht mal alle Office-Programme in der Mac-Version (z.B. Access……). Und „Parallels“ ist bei uns dauernd abgestürzt (mein Mann hat noch ein Fotoprogramm, das nur auf Windows läuft. Er hat dann Bootcamp genutzt – aber das ist echt umständlich….).

    Also – ich finde das iPhone und eigentlich auch das iPad super – aber das Surface Book ist meines Erachtens so viel zweckmässiger als das MacBook.