Wie Du Deine großen Lebensziele mit der App Trello erreichst, Teil 2/4 – Träume

Dies ist der zweite Teil meiner Serie zur Lebensplanung und Zielerreichung. Den ersten Teil der Serie mit den Grundlagen zur Zielsetzung und etwas Theorie findest Du hier.

MDD Workshop mit Lars Bobach

In diesem Teil wird es konkreter. Jetzt kommen wir zur Planung, zu Trello und den ersten vier von neun Schritten zu Deinem Lebensplan.

1. Schritt: Erstelle Dein Lebensplan-Board

Ich habe ein Lebensplan – Beispielboard in Trello erstellt. Du kannst Dir aber auch einfach Dein eigenes Board einrichten.

Lebenziele und -träume mit Trello erreichen

Im Wesentlichen besteht das Board aus den folgenden Spalten:

  • Lebensziel
  • Was ist mir wichtig?
  • Kurzfristige Ziele
  • Meine Hauptziele
  • Was möchte ich sein?
  • Was möchte ich machen?
  • Was möchte ich besuchen / sehen?

Eventuell solltest Du Dein Lebensplanungsboard noch um die Spalte ‚Was möchte ich besitzen?‘ erweitern. Ich persönlich brauche die nicht.

Besitztümer sind für mich keine erstrebenswerten Ziele im Leben. Wenn es bei Dir anders sein sollte, kein Problem, einfach die Spalte zusätzlich einbauen.

2. Schritt: Was ist mir wichtig?

Als erstes beschäftigen wir uns mit den eher weichen Zielen und Bereichen in unserem Leben. Dazu nutzen wir die Spalte ‚Was ist mir wichtig?‘. Die wichtigsten Bereiche meines Lebens halte ich dort fest und sortiere diese nach Priorität. Das könnte dann zum Beispiel so aussehen:

Lebensplanung, Zielerreichung, Zielplanung

Alle Karten in dieser Spalte betrachte ich nicht als Ziele, sondern als Konten, analog zu Bankkonten: Viele befinden sich im Plus, manche im Dispo und einige sind heillos überzogen.

Zu jedem der Bereiche stelle ich mir das Ziel und ein Ideal vor. Wie sähe das Konto aus, wenn es prall gefüllt wäre?

Dieses Ziel und das dazugehörige Ideal schreibe ich in die Beschreibung für jede Karte. Hier als Beispiel mein Ideal im Bereich ‚Ich – Gesundheit‘:

Was ist in meinem Leben wichtig

3. Schritt: Träume

Konzentriere Dich jetzt auf die letzten drei Spalten mit den Fragen und lasse Deinen Gedanken und Träumen freien Lauf.

Schreibe hier alles und wirklich alles, was Dir in den Sinn kommt, hinein. Jedes Ziel, jeder Traum auf eine separate Karte.

Dein Board könnte danach wie folgt aussehen:

Beispielboard zur Zielerreichung in Trello

Bevor Fragen kommen: Nein, dies sind nicht meine Träume, dies ist ein Beispielboard 🙂

Ich habe für mich erkannt, dass ich alleine für die Beantwortung dieser Fragen ein paar Tage und teilweise sogar Wochen Zeit gebraucht habe. Ich hatte die Fragen zuerst während der Auszeit beantwortet, war aber mit dem Ergebnis nicht 100%ig zufrieden. Ich musste die Fragen für mich noch ein wenig sacken lassen.

In den folgenden Tagen habe ich mir das Board dann immer mal wieder vorgenommen und Ziele ergänzt und angepasst. Durch das Beschäftigen mit dem Thema kommen ganz interessante Dinge ans Licht…

Auch bei diesen Zielen solltest Du in die Beschreibung eines jeden Ziels genau hineinschreiben, wie die Zielerfüllung aussehen könnte. Ein wenig Prosa und blumige Sprache können sehr hilfreich sein, schließlich sollen Dir diese Worte das Ziel erlebbar und erstrebenswert machen.

Danach solltest Du noch eine Checklisten anlegen. Schreibe die Gründe in die Checkliste, warum Du das Ziel unbedingt erreichen willst. Beantworte Dir dabei die folgende Frage: Warum ist mir das Ziel so wichtig?

App um Ziele nachhaltig zu erreichen

4. Schritt: Setze Termine

Wir bleiben bei den letzten drei Spalten und sortieren die Aufgaben jetzt in die Zeiträume, bis wann wir das Ziel erreicht oder den Traum verwirklicht haben wollen:

  • kurzfristig
  • 1 Jahr
  • 3 Jahre
  • 5 Jahre
  • 10 Jahre
  • > 10 Jahre

Dazu schreiben wir hinter das Ziel die entsprechende Zahl in Klammern (k,1,3,5,10, 10+). Dann die Karten in den jeweiligen Spalten nach den Zeiträumen sortieren.

Danach könnte Dein Board ungefähr so aussehen:

Träume und Ziele erreichen mit einem Lebensplan

Bitte hierbei nicht zu perfektionistisch vorgehen. Der Lebensplan wird nie zu 100% fertig sein. Er lebt und wird über die Zeit immer wieder angepasst und erweitert. Wichtig ist nur, dass Du alle Deine Ideen und Träume festhältst und verfolgst.

Der Lebensplan als Momentaufnahme

Du musst den Lebensplan als eine Momentaufnahme betrachten, die Du jederzeit anpassen kannst und garantiert auch wirst. Dein Leben wird die eine oder andere Überraschung für Dich bereit halten und das wird sich auch in Deinem Lebensplan niederschlagen. Daher einfach loslegen, einen Plan anlegen und damit arbeiten.

Im dritten Teil der Serie wird es deutlich einfacher: Du musst ’nur‘ noch die richtigen Prioritäten setzen…

Noch eine Empfehlung zum Schluss:

Wenn Du Dein eigenes ‚Navi fürs Leben‘ erstellen möchtest, dann ist der passende Online-Kurs  in meiner MDD Selbstmanagement-Akademie garantiert etwas für Dich! 24 Videos inkl. eines umfangreichen Workbooks helfen Dir beim nachhaltigen Ausstieg aus dem Hamsterrad! Alle Infos und die Anmeldemöglichkeiten findest Du hier.