Wie Du handschriftliche Notizen in Evernote abspeicherst

Das papierlose Büro stand für mich klar im Vordergrund, als ich mich vor etwas mehr als zwei Jahren für Evernote als Ablagesystem entschieden habe.

Am sperrigsten und vom Workflow am kompliziertesten war die Übertragung von handschriftlichen Notizen nach Evernote.

Du wirst fragen: Wieso handschriftliche Notizen? Man kann doch alles direkt in Evernote eingeben!

Mach Dein Ding Akademie mit Lars Bobach

Richtig, für mich aber völlig unbrauchbar.

Ich kann und werde mich nicht daran gewöhnen, Notizen, während ich mit jemandem spreche, in ein Laptop oder iPad einzutippen. Das habe ich immer mal wieder versucht und ich komme damit einfach nicht klar, denn der normale Redefluss wird aus meiner Sicht zerstört. Ich muss mich zu sehr auf das Tippen konzentrieren und ein aufmerksames Zuhören ist nicht möglich.

Also bleibt es bei handschriftlichen Notizen von Besprechungen, Brainstormings und Telefonaten.

Zur Übertragung dieser Dokumente haben sich die folgenden zwei Methoden als praktikabel und zeitsparend erwiesen:

1. Abfotografieren

Als ich mit Evernote angefangen habe, nutzte ich noch ein richtiges Notizbuch, dort habe ich alles Wesentliche festgehalten.

Handschriftliches Dokument in Evernote ablegen

Mit meinem iPhone oder iPad habe ich das Notierte einfach abfotografiert und anschließend nach Evernote importiert.

Mittlerweile bieten alle Evernote Apps unter ‚Schnellnotiz eingeben‘ eine extra Fotografier-Funktion an.

Nach dem Fotografieren noch das passende Notizbuch auswählen und fertig.

Achte nur darauf, dass Du ‚Dokument‘ als Fotoquelle angegeben hast.

Die Resultate haben eine super Qualität und ein umständliches Einscannen der Notizen ist nicht mehr notwendig.

2. iPad mit GoodNotes

Seit nun fast einem Jahr ist das iPad Mini mein ständiger Begleiter und Notizbuchersatz.

 5 Bereiche, in denen das iPad mini meinen Arbeitsalltag veränderte.

Da ich jetzt alles direkt auf dem iPad notiere, hat sich die Digitalisierung meiner handschriftlichen Notizen nochmals deutlich vereinfacht.

Zuerst hatte ich mit dem Schreiben auf dem iPad große Schwierigkeiten. Die Apps für Notizen waren einfach zu langsam für meine Handschrift, das Schreibgefühl mit den normalen Eingabestiften einfach grausam.

Durch Zufall bin ich auf GoodNotes gestoßen. Nach meiner Meinung das beste App für handschriftliche Notizen auf dem iPad und in Kombination mit dem Eingabestift Bamboo Stylus einfach unschlagbar. Wie ich die beiden zusammen nutze?

Ein vollwertiger Notizbuchersatz: iPad mit GoodNotes.

GoodNotes für Handschrift mit iPad nach Evernote

Goodnotes erkennt die Schrift sehr flüssig und der Bamboo Stylus gibt mir ein gutes Schreibgefühl. Durch die weiche Spitze fühlt er sich mehr wie ein richtiger Stift an und nicht wie die Eingabestifte, die Sie von Palms und ähnlichem her kennen.

Meine Handschrift musste ich ein wenig anpassen. Ein Hinschludern ist auch mit GoodNotes nicht möglich. Ich muss bewusst etwas langsamer und deutlicher schreiben und meine Schönschrift einsetzen.

Zum Schreiben nutze ich im App immer das Zoom-Fenster.

Das dort Geschriebene erscheint weiter oben in dem eigentlichen Dokument. Zu Anfang fühlt es sich etwas komisch an, mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt und es funktioniert prima.

GoodNotes bietet eine direkte Exportfunktion nach Evernote. Nachdem ich der Datei einen Namen gegeben habe, kann ich auch schon Evernote als App auswählen.

Anschließend wird Evernote direkt mit dem Dokument geöffnet. Jetzt kann ich es einem beliebigen Notizbuch zuordnen und eventuell noch Tags vergeben.

Die Ablage in Evernote erfolgt als pdf-Dokument.

Was nutzt Du für Deine handschriftlichen Notizen? Gibt es einen anderen Weg zum Import nach Evernote? Bitte hinterlasse einfach einen Kommentar.