Wieso ich nicht handschriftlich auf dem iPad plane

Handschriftlich planen, ja. Aber nicht auf dem iPad. Warum Lars dazu seinen analogen Fokus Planer nutzt, wird unter anderem heute geklärt. Wir haben wieder exemplarisch einige von Euren Fragen zur Beantwortung ausgewählt.

Lars hat dazu noch eine Bitte, schickt auch Fragen, die das Selbstmanagement betreffen. Also was Euch da interessiert oder vor welchen Herausforderungen Ihr da steht. Denn das ist das Thema mit dem sich Lars hauptsächlich beschäftigt. Das kann zur Aufschieberitis, zum Kalender oder zur E-Mail Bearbeitung sein, eben alles was mit Selbstmanagement zu tun hat. Schickt Eure diesbezüglichen Fragen an fraglars@larsbobach.de oder schreibt sie im YouTube Channel in die Kommentare mit #fraglars.

Links

Eure iPad Tastatur Empfehlungen
Die beste Tastatur für das iPad Pro
Smart Folio Keyboard von Apple(*)
Canopy Case von Studio Neat
4 Gründe, warum Du handschriftlich planen solltest
Der Fokus Planer
G Suite von Google
Google Drive Filehosting Dienst
GoodNotes
Gmail E-Mail Programm

Die Themen

  1. Tastatur und Hüllen für das iPad Pro
  2. Warum nicht auf dem iPad handschriftlich planen
  3. Scannen mit dem iPad
  4. G Suite und Google Drive als Serverersatz
  5. Umblättern und Zoomen bei GoodNotes 5
  6. Unterschied zwischen Gmail und G Suite

1. iPad Pro Tastatur und Case

Ingo fragt, ob Lars schon zu einem finalen Ergebnis bei dem Test der Tastaturen und Cases für das iPad Pro gekommen ist. Auch er hatte uns damals eine Empfehlung geschickt, die in der Frag Lars Folge Eure iPad Tastatur Empfehlungen veröffentlicht wurde.

Ein neues Setup von Lars wird es noch im ersten Halbjahr 2020 geben. Lars nutzt zwei Tastaturen mit seinem iPad. Das Smart Folio Keyboard von Apple für unterwegs, das das iPad gleichzeitig auch schützt. Für das stationäre Arbeiten benutzt Lars eine Bluetooth Tastatur mit dem Canopy Case von Studio Neat. Diese beiden Tastaturen stellt er in dem Artikel „Die beste Tastatur für das iPad Pro“ vor.

2. Warum nicht auf dem iPad handschriftlich planen

Sanny hat den Podcast zum handschriftlichen Planen mit Barbara und Lars gehört und sich die Frage gestellt, warum Lars die handschriftliche Planung nicht auf dem iPad macht. Das interessiert sie sehr, zumal der Pencil doch für Handschrift auf dem iPad gedacht ist.

So ähnlich ist auch die Frage von Markus, der wissen will, warum Lars den handschriftlichen Fokus Planer herausgebracht hat, obwohl er doch mit Apple Pencil und iPad digital auf dem Vormarsch war oder ist.

Die Antwort darauf, warum Lars viel handschriftlich macht, liefert die Episode 4 Gründe, warum Du handschriftlich planen solltest des Hallo Fokus! Podcasts.

Die handschriftliche Planung auf dem iPad ist generell möglich, es gibt auch eine digitale Version zum analogen Fokus Planer, die auf der Webseite zum Fokus Planer kostenlos als Download erhältlich ist. So kann ihn jeder mal ausprobieren, ob das für ihn geeignet ist.

Der erste wichtige Grund für Lars, lieber analog zu planen ist eine Insel der Ruhe ohne technische Ablenkung, die für ihn dadurch entsteht. Es fühlt sich anders, eben bewusster an, kann Wolfgang bestätigen.

Der zweite Grund: der Fokus Planer ist eine Erweiterung der Arbeitsfläche, wenn er neben dem iPad oder Rechner liegt. Man muss nicht zwischen Apps wechseln, wenn man eine Idee hat, sondern man schreibt es direkt in den Ideenspeicher im Fokus Planer. Das hilft bei der Fokussierung.

Ein weiterer Grund ist das wichtige Weekly Review. Beim analogen Planer blättert man um und hat durch das Kalendarium automatisch am Ende der Woche auch die Seite des Weekly Reviews, die dann auszufüllen ist.

Das Lesezeichen mit der Fokus-Garantie gibt es in der Form nur beim analogen Fokus Planer. Auf dem Lesezeichen stehen die Ziele und Aufgaben für den jeweiligen Monat und Deine Jahresziele, so dass man sie immer vor Augen hat.

3. Scannen mit dem iPad

Jens hätte gerne einen Tipp, mit welchem Scanner man auch am iPad grosse Mengen an Dokumenten vernünftig scannen kann. Die iPad Software von Fujitsu findet er grottenschlecht und umständlich zu bedienen.

Lars persönlich scannt nicht viele Dokumente und nutzt bei Bedarf das iPhone dafür. Aber er würde mit dem Scanner über das WLAN direkt in die Cloud scannen und nicht über das iPad.

4. Google G Suite bzw. Google Drive als Serverersatz

Angeregt durch ein Video von Lars zu der Google G Suite, überlegt Jürgen, ob er seine Daten, die er bisher auf HDs (NAS) archiviert hat, in Google Drive als geteilte Ablage speichern soll. Alternativ könnte er sich auch vorstellen Google Drive als zusätzliches außerhäusiges Backup zu verwenden. Er hat da die unterschiedlichsten Meinungen zu gehört und bittet um Rat, ob er das so durchführen kann und ob er dann auch seine Kunden darüber informieren muss.

Lars ist ein Verfechter der Cloud, allein im Bezug auf die Sicherheit und kann er die Cloudspeicherung nur befürworten. Dokumente werden in vielen einzelnen Stücken auf den Cloudservern gespeichert. Google hat mehr als 100 Hacker beschäftigt, deren Aufgabe es ist zu versuchen die eigenen Server zu hacken. Alles um die Google Server sicher zu machen. Auch das Backup der Clouddaten übernimmt der Clouddienst. Ein weiterer Vorteil ist der Speicherplatz. Im größten Google Paket bekommt man unbegrenzten Speicherplatz für ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis.

Wenn Du einen eigenen Server betreibst, hast Du unter Umständen Ausfallzeiten, Du musst selber Sicherheitspatches und Updates aufspielen und wenn Du eine Fritzbox benutzt, bietet diese nicht genügend Sicherheit vor Hackerangriffen.

5. Umblättern und Zoomen bei GoodNotes 5

Frank nutzt GoodNotes seit zwei Wochen auf dem iPad und hat dabei folgende Schwierigkeit. Wenn er ein PDF annotiert und versucht das Dokument mit dem Finger auf eine andere Seite zu schieben bzw. zu blättern, dann hinterlässt sein Finger nur einen Strich auf dem Dokument. Er muss immer erst auf den Button „maschinelle Texteingabe“ drücken und die virtuelle Tastatur wieder entfernen. Erst dann klappt es. Das Gleiche passiert bei einem Double Tap, dabei wird das Dokument nicht maximal vergrössert, sondern er bekommt Punkte auf seinem Dokument. Frank fragt, ob es eine Lösung dafür gibt.

Wenn man einen Apple Pencil benutzt, muss man in den Einstellungen von GoodNotes den Apple Pencil aktivieren. Ohne Pencil wird auch der Double Tap nicht funktionieren. Das Weiterblättern sollte aber immer mit zwei Fingern klappen.

6. Unterschied zwischen Gmail und G Suite

Zu guter Letzt haben wir noch die Frage von Christian. Er möchte wissen, was der Unterschied zwischen Gmail und G-Suite ist und ob es auch für eine private Nutzung Sinn macht.

Gmail ist vergleichbar mit Outlook und die G Suite ist das Pendant zu Microsoft Office 365.

Die G Suite ist eher etwas für Firmen. Sie ist das Office-Produkt von Google. Gmail ist ein Teil davon, nämlich der Mailclient. Wichtig zu wissen, erst ab der Bezahlversion der G Suite, verpflichtet sich Google die Daten nicht „mitzulesen“. Bei der kostenlosen Nutzung der Google Apps, wie zum Beispiel von Gmail, liest Google mit, um Dir passende Werbung anzuzeigen.

Wir möchten Euch an dieser Stelle daran erinnern, uns Eure Vorschläge zu der iPad Pro gegen MacBook Pro Challenge zu schicken. Schreibt an fraglars@larsbobach.de

(*) Affiliate-Link
Wenn Du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von Deinem Einkauf eine Provision. Für Dich verändert sich der Preis nicht.