Yeahhh, der Podcast „Produktiv in digitalen Zeiten“ ist gestartet

Viel Aufwand, viel Planung und vor allem viel Zeit habe ich in mein neuestes Projekt investiert: „Produktiv in digitalen Zeiten“ als Podcast. Die erste Episode ist ‚im Kasten‘ und bis auf Weiteres wird jeden Dienstag eine neue Folge hier auf dem Blog und natürlich auf iTunes veröffentlicht.

Podcast Produktiv in digitalen zeiten mit Barbara Fernandez und Lars Bobach

Das Schöne an einem Podcast ist nämlich, dass man nicht zu etwas ‚Nein‘ sagen muss, um zu einem Podcast ‚Ja‘ zu sagen. Wo gibt es das denn sonst noch?

Ich höre Podcasts im Auto, beim Rasenmähen, Saugen, Kochen, Sport etc. Gerade mein Auto wird so für mich zu einer fahrenden Universität. Da sind Podcasts einfach unschlagbar.

Ein weiterer guter Nebeneffekt: Anders als beim Radiohören werde ich nicht im Stundentakt mit negativen Nachrichten bombardiert. Ich höre mir gezielt nur die Sachen an, die mich interessieren.

‚Mein Setup‘ von Fabian Krämer

Mein Name ist Fabian Krämer und ich lebe und arbeite seit 2007 mit meiner Firma WEB­Pflege in Leipzig. Nach meiner Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung war ich im Rahmen von Praktika längere Zeit im Ausland, was meine Lebenseinstellung sehr stark beeinflusste und mich zu der Erkenntnis brachte, dass man einfach loslegen und machen muss.

Sydney

Diese hatte Erich Kästner bereits 1931 in seinem Roman Fabian. Die Geschichte eines Moralisten: „Es gibt nichts Gutes / außer: Man tut es“. Dieser Fabian hier, also ich, hatte diese Einsicht erst etwas später – 2003 beim Verkaufen erzgebirgischer Buttermilchgetzen am Strand von Sydney (wie auf dem Foto zu erkennen ist).

Der Fabian in der Geschichte Kästners hat ansonsten allerdings wenig mit mir zu tun: Mir sind nämlich Effizienz, Produktivität und Zielstrebigkeit wichtiger, wobei auch ich Ressourcenoptimierung und Simplifizierung anstrebe.

Was jede Führungspersönlichkeit von Reinhold Messner lernen kann [Podcast 001]

Ab sofort gibt es „Produktiv in digitalen Zeiten“ auch als Podcast. Jede Woche besprechen Barbara Fernandez und ich Themen rund um die Produktivität.

In unserer ersten Folge geht es direkt in luftige Höhen. Aber nicht nur die Berge haben es mir angetan, sondern auch Biografien. Deshalb habe ich schnell zur Lebensgeschichte von Reinhold Messner gefunden. Für mich ein absolutes Vorbild und ein herausragender Mensch.

Führungspersönlichkeit Reinhold Messner

In seinen Expeditionen und seiner Vita habe ich viele Parallelen zur Geschäftswelt gefunden. Von seiner Herangehensweise und seinen Fähigkeiten kann jede Führungspersönlichkeit lernen.

Bei iTunes abonnieren | RSS-Feed | Podcast-Archiv

Hier die sieben wichtigsten Punkte, die sich jede Führungspersönlichkeit von Reinhold Messner abschauen sollte:

10 Gründe, warum ich Todoist als Taskmanager nutze

Es gibt viele Taskmanager, eigentlich zu viele. Einige davon sind kostenlos, einige wenige sehr teuer. Manche sind so komplex, dass sie das Leben komplizierter machen, als es eh schon ist.

warum todoist business

Ich habe schon viele davon ausprobiert: Things, Omnifocus, Nozbe, Wunderlist, 2Do etc. Aber mittlerweile nutze ich seit Jahren Todoist.

Hier sind die 10 Gründe, warum ich mich für Todoist als Taskmanager entschieden habe:

Coffitivity: Die richtige Geräuschkulisse für Kreativität

Das mit der Ruhe beim Arbeiten ist so eine Sache. Beim Schreiben ist die absolute Stille für mich nur schwer zu ertragen. Es ist dann einfach zu leise. Zu leise, um sich zu konzentrieren. Irgendwie komisch, ist aber so.

Die richtige Musik für produktives Arbeiten

Musik geht aber auch nicht. Alles mit Gesang scheidet von vornherein aus, aber ich habe auch schon alle anderen Stilrichtungen ausprobiert: Klassik, Klavier, Film, Jazz etc. Unterm Strich bleibt: Konzentriertes und fokussiertes Arbeiten ist nicht möglich.

Ein Teufelskreis? Scheint so, aber Coffitivity ist die Lösung.

Besser schlafen und produktiver arbeiten mit Night Shift

Ihr kennt das: Abends auf dem Sofa eine tiefgehende Recherche zu Mountainbike-Federgabeln oder ähnlich wichtigen und weltbewegenden Dingen durchgeführt, fühlt man sich anschließend total gerädert. Der Körper müde, der Geist hellwach. An Einschlafen ist erst einmal nicht zu denken.

blaues bildschirm licht ausschalten

Schuld daran ist das blaue Licht, welches von modernen Flachbildschirmen ausgestrahlt wird. Ari Meisel von dem hörenswerten ‚The Less Doing Podcast‘ hat vor etlichen Monaten sogar eine Brille vorgestellt, die dieses blaue Licht des Displays ausfiltert. Ari schwört auf diese Brille, die für einen besseren Schlaf sorgen soll.

Aber was ist an diesem blauen Licht denn so schlafraubend?

4Memo: Ein produktives Team dank Sprachnachrichten

Was haben Sprachnachrichten mit Produktivität zu tun? Sehr viel. Auf jeden Fall für Dein Team. Denn kaum ist man aus dem Büro und sitzt im Auto, kommen einem meist die besten Ideen. Schnell zum Hörer gegriffen und das Ideenfeuerwerk bei der Assistentin oder einem Mitarbeiter abgeladen.

4memo die beste App für Sprachnachrichten

Ein mir bekannter Unternehmensberater treibt das derart auf die Spitze, dass er in solchen ‚Kreativphasen‘ sein gesamtes Büro mit einem Stakkato aus Telefonanrufen traktiert und entsprechend lahmlegt. Produktiv geht anders.

Gastartikel: TaskClone – Die magische Verbindung zwischen Evernote und ToDo-App

In meinem Berufsalltag beschäftige ich mich mit vielen unterschiedlichen Themen, da ich in unserer Firmengruppe mehrere Rollen innehabe. Dies erfordert immer alle Aufgaben und deren Prioritäten im Blick zu haben. Nicht immer gelingt mir dies, und so suche stetig nach Verbesserungen in meinen täglichen Abläufen.

TaskClone

Seit Jahren nutze ich Evernote, um insbesondere in den vielen Meetings alles Wichtige zu notieren und ToDos festzuhalten. Evernote ist großartig, aber als ToDo-Liste nicht geeignet.

Grid Diary: Die perfekte App für Tagebuchschreibmuffel

Tagebuchschreiben ist eine super Sache. Du reflektierst das Erlebte, strukturierst Deine Gedanken und bist generell dankbarer. Siehe hierzu auch meinen Artikel: 6 Gründe, warum Du ein Tagebuch führen solltest.

Tagebuchschreiben mit dem iPhone

Soweit die Theorie. In der Praxis sieht es aber oft anders aus. Nach einem anstrengenden Tag habe ich abends oft nicht mehr die Muße und Lust, mich an mein Tagebuch zu setzen. Meine Einträge in der Tagebuch App DayOne weisen daher Riesenlücken auf. Nach einer Tagebuchpause brauche ich meist erst eine größere Krise, um mich mal wieder dem Tagebuch zu widmen und die Vorzüge des Tagebuchschreibens erneut für mich zu entdecken. Doof.

Mit der iPad App Grid Diary hat sich das grundlegend geändert.

Chancen sehen: Mit dem Problemschwein zu positiven Gedanken

Anfang 2015 hatte ich mich komplett übernommen. Meine Agentur war frisch gegründet und die ersten Mitarbeiter wurden eingestellt. Parallel musste ich mich noch um meinen ISOTEC-Fachbetrieb und diesen Blog hier kümmern. Einfach zu viel.

Einfach zu einer positiven Einstellung kommen

Auf Grund dieser Belastung war ich anfangs relativ selten in der Agentur. Die ersten Mitarbeiter waren gezwungen, die anstehenden Aufgaben größtenteils eigenständig zu erledigen. Ich schaute nur ab und zu vorbei, hauptsächlich zu den regelmäßig angesetzten Besprechungen.

Bei allem übermenschlichen Einsatz, den die Mitarbeiter in dieser Zeit zeigten und für den ich noch immer sehr dankbar bin, waren die Besprechungen für mich ein echter Kulturschock: Es wurde nur über Probleme diskutiert. Meine sicherlich teils naive, aber grundsätzlich positive Grundeinstellung konnte sich, auf Grund meiner fehlenden Anwesenheit, nicht auf meine Mitarbeiter übertragen. Das hatte ich in dieser Form noch nicht erlebt. Sie kochten mit ihren Problemen im eigenen Saft.

Es gab nur eine Lösung: Das Problemschwein!