„Mein Setup“ von Claudia Kauscheder

Zuerst vielen Dank, lieber Lars für die Einladung zu deiner Serie! Ich freue mich als Leserin selbst immer darüber, einen Blick in die Büros anderer werfen zu können.

Kurz zu mir: ich lebe in der Nähe von Wien, bin verheiratet, demnächst jugendliche 52 Jahre alt und habe zwei Kinder im Alter von 17 und 21. Meiner Tochter und ihrem Freiheitsdrang habe ich zu verdanken, dass ich vor zwei Jahren endlich von meinem Arbeitsplatz im Wohnzimmer in mein eigenes Reich übersiedeln konnte.

Schreibtisch

Beruflich stehe ich auf zwei Beinen: einerseits bin ich schon seit 10 Jahren selbständig, davon die letzten zwei Jahre mit dem Schwerpunkt auf Selbstmanagement im Home-Office. Denn seit nun mehr 21 Jahren arbeite ich auch als angestellte Datenbank-Programmiererin und Web-Entwicklerin im Home-Office. Das heißt, das „Abenteuer Home-Office“ lebe ich sowohl als Selbständige, als auch als Angestellte.

„Mein Setup“ von Amir Salihefendic, Gründer und CEO von Todoist

Ich bin Amir Salihefendic, wurde in Bosnien geboren, migrierte aber infolge des Krieges in meiner damaligen Heimat mit sechs Jahren nach Dänemark, wo ich meine weitere Kindheit und Jugend verbrachte. Mit 12 Jahren fing ich an zu programmieren – eine Leidenschaft, die ich durch mein Informatikstudium in Aarhaus vertiefen konnte.

Setup Amir

Bereits während der Studienzeit hatte ich zwei große Projekte am laufen. Gemeinsam mit zwei Partnern aus Kanada und Malaysia startete ich ein soziales Netzwerk für den asiatischen Markt: „Plurk” gibt es bis heute. Und dann war da natürlich die Aufgabenverwaltungs-App Todoistdie zwischen 2007 und 2011 zunächst nur ein Nebenprojekt war.

Die Todoist Schnelleingabe erklärt

Die Todoist Schnelleingabe wurde in einem der letzten Updates deutlich aufgehübscht. Auch wurde in der OS X Version das nervige Öffnen von Todoist im Anschluss an die Schnelleingabe endlich unterbunden.

Einsteiger in Todoist tun sich aber mit der Syntax der Schnelleingabe oft schwer. Grund genug, diese einmal grundlegend zu erklären.

Das folgende Video zeigt die Grundfunktionalität:

Todoist Business: Wohin geht die Entwicklung? Ein Interview mit Allan Christensen [Podcast 007]

Als COO von Todoist hat Allan Christensen eine Menge zu erzählen – über seinen persönlichen Werdegang, die Entwicklung des Unternehmens, die spezielle Unternehmenskultur und es gibt natürlich auch ein paar super Produktivitätstipps.

In dieser Interviewfolge des „Produktiv in digitalen Zeiten“-Podcasts hat er außerdem zwei besondere Geschenke für alle Hörer und Leser mitgebracht.

Hier das komplette Interview in Schriftform:

10 Gründe, warum ich Todoist als Taskmanager nutze

Es gibt viele Taskmanager, eigentlich zu viele. Einige davon sind kostenlos, einige wenige sehr teuer. Manche sind so komplex, dass sie das Leben komplizierter machen, als es eh schon ist.

warum todoist business als taskmanager

Ich habe schon viele davon ausprobiert: Things, Omnifocus, Nozbe, Wunderlist, 2Do etc. Aber mittlerweile nutze ich seit Jahren Todoist.

Hier sind die 10 Gründe, warum ich mich für Todoist als Taskmanager entschieden habe:

Gastartikel: TaskClone – Die magische Verbindung zwischen Evernote und ToDo-App

In meinem Berufsalltag beschäftige ich mich mit vielen unterschiedlichen Themen, da ich in unserer Firmengruppe mehrere Rollen innehabe. Dies erfordert immer alle Aufgaben und deren Prioritäten im Blick zu haben. Nicht immer gelingt mir dies, und so suche stetig nach Verbesserungen in meinen täglichen Abläufen.

TaskClone

Seit Jahren nutze ich Evernote, um insbesondere in den vielen Meetings alles Wichtige zu notieren und ToDos festzuhalten. Evernote ist großartig, aber als ToDo-Liste nicht geeignet.

Wie ich Evernote und Todoist zusammen nutze

Eine der mir am häufigsten gestellten Fragen bezieht sich auf das Zusammenspiel von Evernote und Todoist: Wie arbeiten die beiden Apps zusammen? Wo sehe ich die Schnittstellen? Wie ergänzen sie sich? Wo ist die Grenze des einen und der Vorteil des anderen?

Schnittstelle zwischen evernote und todoist

Uff, eine ganze Menge Holz. Hoffentlich reicht ein Artikel zur Beantwortung all dieser Fragen aus…

Ach Quatsch, ich stelle Euch einfach vor, wie ich Evernote und Todoist nutze und lasse Euch an meinem Workflow teilhaben. Vielleicht sind die meisten Fragen damit schon beantwortet.

Das ganz neue ToDoist: Eine Übersicht

Generell bin ich Neuem gegenüber immer aufgeschlossen. So habe ich mich auch über die Ankündigung von ToDoist, den Taskmanager komplett zu überarbeiten, sehr gefreut.

ToDoist Relaunch erklärt

Nach dem Update war die Überraschung erst einmal groß: Alles sieht anders aus, auch das Logo hat sich komplett verändert. OK, daran muss man sich erst einmal gewöhnen.

Aber was hat sich unter der neuen Oberfläche getan? Welche Funktionalität wurde hinzugefügt oder verbessert?

10 Funktionen von ToDoist, die Du vielleicht noch nicht kennst

ToDoist ist das Kontrollzentrum meiner Arbeit, ja, vielleicht sogar meines Lebens. In ToDoist erfasse ich meine Ziele, Projekte und Aufgaben und plane meine Monate, Wochen und Tage.

Todoist Funktionen erklärt

Die Stärke der App liegt in der Einfachheit. Jeder kann, ohne Studium einer Anleitung, sofort loslegen und anfangen, sich und seine Aufgaben zu organisieren.

Dennoch ist ToDoist wahnsinnig mächtig und die ganze Funktionalität ist unter der einfachen Oberfläche gut versteckt. Das ist eine Kunst für sich und eine der großen Stärken dieses Taskmanagers.

Todoist: Wie Du den Eingangskorb zum Speichern von Webseiten nutzen kannst

Programme und Dienste zum Speichern von Webseiten für späteres Lesen habe ich schon viele ausprobiert. Angefangen von Read-it-later, über Instapaper bis hin zu Pocket, wie Read-it-later jetzt heisst.

Den ToDoist Eingangskorb nutzen

Nachdem ich das ewige Hin und Her satt hatte, musste zeitweise Evernote auch dafür herhalten. Aber eines hatten alle Dienste gemein: Auch wenn ich dort Netzfundstücke komfortabel ablegen konnte, angeschaut habe ich sie mir später nie wieder.

Aus Read-it-later wurde Read-it-never…