Das Ohne-Taskmanager-Experiment: Erstes Fazit nach 4 Monaten

„Getting things done“ sagt David Allen. The mind is for having ideas, not for keeping them! Lange Zeit hat Lars sich mit dem Taskmanager Todoist organisiert und seinen Todo-Listen verwaltet. Doch irgendwann kam er sich vor wie ein Schiff, das eine riesen Bugwelle in Form von noch zu erledigenden Dingen vor sich herschiebt. Es war schwer zwischen wichtig und dringend zu unterscheiden. Lars befürchtete, dass die Welle irgendwann umschlägt und über ihm zusammenbricht. Damit dies nicht passiert und um Alternativen zum Taskmanager zu finden, löschte Lars seinen Taskmanager.

Eine Menge von Zuschriften sind seit Beginn des Ohne-Taskmanager-Experimentes eingegangen. Viele stimmen Lars zu und sagen, dass sie sich auch von ihrem Taskmanager überfordert fühlen. Es gab auch ausführliche Schilderungen, wie man sich ohne digitalen Taskmanager analog oder aber auch hybrid, also digital und analog, organisiert hat. Einige dieser Mindsets haben wir bereits in unserer Kategorie „Mein Setup“ veröffentlicht.

Zusammenfassung

Lars machte sich auf die Suche nach Alternativen für den Taskmanager und nun, vier Monate später, zieht er ein erstes Fazit.
Vorab: Es gibt nicht das perfekte Tool, jeder muss seinen eigenen Weg finden. Aber einen digitalen Taskmanager wird es in Lars Leben erstmal nicht mehr geben!

Meistertask Workshop mit Lars Bobach

Bisher getestete Alternativen

Digitaler Google-Kalender

David Allen sagt, im Kalender haben Aufgaben nichts zu suchen. Aber es gibt auch konträre Meinungen dazu: Alles, was man macht, braucht Zeit, deshalb muss es auch im Kalender stehen, denn da wird die Zeit auch verwaltet. Lars hatte sich eine Tagesstruktur im 15-Minuten-Takt eingerichtet. Aber dadurch war alles sehr voll und sehr kleinteilig. Lars fühlte sich mittags schon gehetzt, die Aufgaben wurden nicht mehr erledigt, deshalb war es für ihn keine Alternative.

Alternative Kalender-Apps

Vielleicht lag es ja am Google-Kalender? Vielleicht gibt es da andere, bessere Kalender-Apps? Lars probierte verschiedene andere Kalender-Apps aus. Aber auch diese konnten ihn nicht überzeugen, er fühlte sich ebenfalls gehetzt.

Kalender in Papierform

Dann folgte das erste analoge Tool. Der X47 Kalender aus dem Saarland – eine Art Ringbuchsystem, aber mit Federschienen im Ledereinband. Mit diesem analogen Kalender änderte sich die ganze Arbeitsweise für Lars. Besonders gefiel Lars der Kommentar eines Users, der den Kalender in Papierform ebenfalls ausprobiert hatte: 
„Dadurch wird aus Schnelligkeit Achtsamkeit“.

Digital Planner mit GoodNotes

Ein digitaler Kalender, aufgebaut wie in Papierform, stand als nächstes an. Die Entwicklerin Marion Filzek war bereits bei Lars im Interview, wo sie ihren digitalen Planer, der in GoodNotes importiert werden kann, ausführlich vorstellt. Der Planer ist wirklich mit viel Liebe zum Detail gemacht. Ist das die Lösung?
Er ist günstig, die schnelle Erweiterung der Arbeitsfläche ist toll, aber er ist zu umständlich für Lars, weil man mit dem Pencil schreibt, muss er, bevor er etwas notieren kann, immer erst das mit der Tastatur aufgestellte iPad flach hinlegen.

Bullet Journal in DIN A5

Zur Zeit benutzt Lars ein Bullet Journal, ein Leuchtturm- oder Moleskine-Notizbuch im Papierformat. Vorher hatte er sich das Buch „Die Bullet-Journal-Methode…“ von Ryder Carroll dazu durchgelesen. Laut diesem ist es „ein analoges Tool für die digitale Welt“. Im Buch werden Rahmenbedingungen vorgegeben und der Autor erklärt, wie er es macht. Zum Bullet Journaling gibt es eine riesen Community. Lars hat die Tipps von Ryder Carroll beherzigt. Zurzeit ist dieses Tool gerade richtig gut. Man kann seine eigene Struktur finden und sie anpassen. Man muss natürlich alles händisch übertragen, aber durch diesen Prozess reduzieren sich die Aufgaben enorm.

Fazit

Ein digitaler Assistent wie Alexa oder Siri in hammerklug wäre gut, die den Tag organisieren und Vorschläge unterbreiten, aber das ist noch Zukunftsmusik. Bis dahin hat Lars sich noch nicht entschieden, es ist aber auch noch einiges geplant, nur nichts Digitales zurzeit. Es werden noch unterschiedliche Planer in Notizbuchform mit Weekly oder Monthly Reviews getestet werden, sowie das Bullet Journal mit dem X47 zusammen. Eventuell entwickelt Lars aber auch selbst einen MDD-Planer.

Zitat

Barbara hat folgendes Zitat herausgesucht:

„Der Chef organisiert von Zeit zu Zeit den Betrieb völlig um.
Das schadet aber nichts, weil ja alles beim Alten bleibt.“


(Kurt Tucholsky)