Mein erstes Rendezvous mit der Apple Watch

Diese Woche hatte ich im Apple Store Düsseldorf mein erstes Rendezvous mit der Apple Watch. Den Termin hatte ich in dem Apple Concierge-Service die Woche zuvor reserviert.

Welches ist die richtige Apple Watch, Entscheidungshilfe

Die Reservierung wäre aber gar nicht notwendig gewesen. Interessenten, die ungefähr zeitgleich mit mir kamen und keinen Termin hatten, mussten nur 10 Minuten warten.

Die Apple Watch läuft während der Anprobe in einem Demo-Modus. Hier geht es also nur um optisches und haptisches Gefallen. Eine Bedienung ist nicht möglich. An anderer Stelle im Store stehen Uhren, die man bedienen, aber nicht anziehen kann.

Nach der Anprobe von 15 Minuten und weiteren 15 Minuten Herumspielen sind das meine ersten Eindrücke:

Größe

Beide Uhren, 38 und 42 mm, sind deutlich kleiner, als ich erwartet hatte. An meinem Handgelenk wirkte die größere 42 mm Apple Watch aber ok.

Display

Das Display ist toll, satte Farben und sehr scharf. Die Darstellung der unterschiedlichen Ziffernblätter mit den feinen Linien ist hervorragend, kein Pixel erkennbar.

Armbänder

Das Sport-Armband aus Gummi hat mich überrascht. Es wirkt nicht wie billiges Plastik und fühlt sich richtig gut an. Kein Vergleich zu den Kunststoff-Armbändern, die ich von der Swatch her kannte.

Die Lederarmbänder haben mich dagegen enttäuscht. Obwohl echtes Leder, fühlen sie sich an wie Plastik…

Die Metallarmbänder, deren Preisgestaltung einen Riesen-Aufschrei verursacht hat, sind handwerklich gut gearbeitet und wirken wertig.

Taster und digitale Krone

Die beiden Bedienelemente an der rechten Seite der Uhr lassen sich gut bedienen. Ich hätte mir nur etwas mehr Drehwiderstand bei dem Rädchen, der digitalen Krone, gewünscht.

Watch oder Watch Sport

Beide Uhren sind gut und gleichwertig verarbeitet und auch das Gewicht ist ungefähr gleich. Das Edelstahlgehäuse der Watch wirkt deutlich robuster als das Aluminiumgehäuse der Sport.

Ich könnte mir gut vorstellen, dass die Sport deutlich schneller Gebrauchsspuren zeigen wird. Dies gilt übrigens auch für das Glas. Nur die Watch hat das quasi unzerkratzbare Saphirglas.

Klopfen

Die Klopfzeichen während der Anprobe, als das Demo-Programm lief, fühlten sich richtig gut an. So, wie ich es mir vorgestellt und gewünscht habe. Ganz unauffällig tippt die Uhr Dich an, ohne dass Dein Umfeld etwas davon mitbekommt. Klasse.

Bedienung

Die Bedienung ist anders als beim iPhone und doch wieder irgendwie ähnlich. Nach 5 Minuten hatte ich auf jeden Fall den Dreh raus. Unterm Strich bleibt festzuhalten: Simpel.

Nach unten streichen: Mitteilungen
Nach oben streichen: Kontrollcenter
Digitale Krone: Drücken – Home Screen; Drehen – Zoomen
Taster: Freundeliste

Anpassen

Das Anpassen der Uhranzeige ist easy. Einen Deep-Press auf die Uhr und schon kann man unterschiedliche Designs auswählen und diese auch weitestgehend anpassen. Das könnte sich zu einer ausgewachsenen Freizeitbeschäftigung entwickeln, ähnlich wie die Auswahl der Klingeltöne bei Nokia-Handys vor 15 Jahren.

Malen

Man kann einfache ‚Malnachrichten‘ an andere Apple Watch-Besitzer verschicken. Naja, ich habe auf jeden Fall keine sinnige Skizze mit meinem Finger auf dem kleinen Display hinbekommen. Eher wildes Gekrakel. Nett, aber irgendwie sinn- und nutzlos.

Fazit

Natürlich habe ich eine bestellt. Da kam ich nach meinem Artikel ‚Warum ich mir auf jeden Fall eine Apple Watch kaufen‘ werde auch nicht mehr raus.

Ich habe mich wegen der Kratzfestigkeit, und auch weil sie mir einfach besser gefiel, für die Edelstahl-Variante entschieden. Die Entscheidung fiel mir aber schwer. Die Sport in dem schicken Spacegrau ist optisch auch ein Leckerbissen und dabei noch € 250,- günstiger.

Ein Metallarmband kam für mich auf Grund des Preises nicht in Frage, auch wenn mir das Gliederarmband mit Abstand am besten gefallen hat. Ich möchte für mich erst einmal feststellen, ob und wie die Apple Watch für mich im Alltag funktioniert. Wer weiß, vielleicht bin ich danach so begeistert, dass ich mich auch zu dieser Investition hinreißen lasse.

Geliefert wird meine Uhr übrigens Mitte Juni 2015, also in zwei Monaten…

Habt Ihr auch schon eine Apple Watch anprobiert oder bestellt? Wie sind Eure Eindrücke? Ich freue mich auf unseren Austausch in den Kommentaren.

Hinweis: Ich behalte mir das Recht vor, beleidigende oder vom Thema abweichende Kommentare zu löschen.

  • Vogel

    Hi, nach der Präsentation wollte ich aufgrund der Preise keine kaufen. Meine Frau wollte mir das nicht glauben und so kam es dann auch *g* Hab mir die 42mm Sport-Variante in spacegrau bestellt. Zum Anprobieren müsste ich in BaWü über eine Stunde mit dem Auto fahren. Das fällt also flach. Grüße

    • Eine gute Wahl. Sie ist wunderschön 🙂

  • Raven von Barnekow

    Hallo Lars, wenn man die Bilder und Präsentationen sieht, dann kommt schon ein gewisses „Haben will-Gefühl“ auf, da die Apple Watch einen sehr wertigen Eindruck macht. Nach diesem ersten Gedankengang habe ich dann allerdings überlegt, welchen tatsächlichen Mehrwert mir die Watch bietet. Für mich bin ich bis dato zu dem Schluss gekommen, dass man ohnehin schon viel zu oft durch die elektronischen Helferlein, wie das Handy abgelenkt wird und kaum noch jemand in der Lage ist ein ganz normales Gespräch zu führen ohne alle 1-2 Minuten auf das Handy zu schauen. Mit einer Smartwatch wird das vermutlich nicht besser. Zudem habe ich mein iPhone sowieso immer dabei und brauche dies auch für die Watch. Also habe ich nur eine Fernbedienung und einen zweiten Bildschirm am Arm. Dazu kommt ein recht hoher Preis für dieses Gimmick. Auch möchte ich persönlich meine analoge Automatikuhr nicht missen, da mich diese mit Sicherheit nicht im Stich lässt und ich klassische Uhren auch sehr schön finde.
    Doch wer weiß, vielleicht ändere ich meine Meinung ja noch nach Deinem ausführlichen Bericht wenn Du die Apple Watch ausgiebig testen könntest. Ich bin sehr gespannt auf Dein Fazit.

    • Danke für Deinen Kommentar, lieber Raven.
      Ich kann Deine Argumente sehr gut nachvollziehen und bin selber gespannt, wie mein Fazit ausfallen wird.
      Die Schmerzen mit der Automatikuhr habe ich übrigens auch 🙂 Ich finde kalssische Uhren einfach schön und werde meine tragen, wenn ich am Wochenende mal gänzlich offline sein möchte.

  • Tobias Steinke

    Also wenn das oben im Bild Dein Handgelenk und die 42mm-Variante ist, dann würde ich aus ästhetischen Gründen zur kleineren Variante greifen.

    • Stimmt, die Uhr wirkt auf dem Foto größer als sie eigentlich ist. Sehr zarte Handgelenke, nicht meine…
      Jetzt weiss ich aber Bescheid: Wenn ich mal einen Style-Guide brauche, komme ich aber gerne auf Dich zurück 🙂

  • So machen wir das. Ich freue mich schon drauf 🙂

  • Jörn Putzier

    Habe hier aus Zeitgründen lange nicht mehr vorbeigeschaut, sah aber eben an Deinem Handgelenk die Apple Watch und wollte mal sehen, was Du über sie schreibst.

    Noch Anfang der Woche hatte ich darüber nachgedacht, sie mir im Shop anzuschauen. Da ich gerne laufen gehe, wäre sie ein guter Begleiter, um während des Laufs bequem am Handgelenk die Daten von Runtastic abzulesen. Wäre da nicht ein großer Malus – das Handy brauche ich trotzdem am Mann. Leider hat die Apple Watch keinen eigenen GPS Empfänger. Das ist doch richtig, oder?

    Ist die Uhr tatsächlich ein Komfortgewinn im Alltag? Oder gewinnt eher der Stylefaktor? Chic ist sie ja schon. Meine favorisierte Variante wäre die spacegraue Sportwatch mit Kunststoffarmband in Schwarz.

    Allerdings habe ich ähnliche Gedanken, wie Herr von Barnekow. Als Automatikuhrträger bin ich noch gehemmt und sehe für mich den richtigen Mehrwert noch nicht. Vielleicht braucht es da noch ein paar Erfahrungsberichte – und eine neue Variante mit GPS. Ist sowas in Planung?

    • Schön, dass Du mal wieder vorbeigeschaut hast, lieber Jörn. Du hast ja ein echtes Adlerauge 🙂
      Die Watch hat keinen eigene GPS-Empfänger, das ist richtig. Dies ist meines Wissens auch nicht in Planung. Die Fitness-Funktion soll aber nach einer gewissen ‚Eingewöhnungszeit‘ beim Träger auch ohne GPS relativ gut funktionieren. Habe ich aber noch nicht ausprobiert.
      Stylefaktor? Naja, von der Optik bevorzuge ich dann doch eher Chronographen.
      Mehrwert? Dazu erscheint in zwei Tagen ein Artikel über meine Erfahrungen nach den ersten Tagen mit der Watch 🙂

      • Jörn Putzier

        Hallo Lars,

        vielen Dank für Deine Antwort. Ob ich mit der Fitness Funktion zurecht kommen würde? Ich finde es schon schön, die genauen Verläufe und Daten der Trainingsläufe abrufen zu können. Ob diese Funktion da ausreicht, müsste ich schauen.

        Bei den Chronographen bin ich bei Dir. Dennoch sehe ich die Apple Watch eigentlich klar als Styleprodukt. Was ja nicht unbedingt Schönheit voraussetzen muss;)

        Ich warte gespannt auf den Bericht, der sicher genauso gut geschrieben sein wird, wie der Rest.

        Schöne Grüße