Handschrift auf dem iPad Pro 10,5″ – Mein Review und Erfahrungsbericht

Nach drei Wochen Testerei mit dem iPad Pro 10,5″ ist es Zeit für meinen persönlichen Erfahrungsbericht. Hauptsächlich habe ich dabei das für mich wichtigste Feature ausprobiert: Handschriftliche Notizen.

Schreiben auf dem iPad Pro 10,5 Zoll

Die große Variante mit 12,9 Zoll hatte mir zwar bis dato gute Dienste erwiesen, aber ein Ausflug ins kleine Format hat mich dann doch zu sehr gereizt – und deshalb hier jetzt ein kurzes Review!

Für die Nichtleser-und-eher-Gucker hier das Video und eine kleine Zusammenfassung:

Die Größe macht’s!

Beim ersten Blick wird gleich klar, dass mein altes iPad doch eine Ecke größer war, obwohl es sich rechnerisch „nur“ um 2,4 Zoll Unterschied handelt. Im Vergleich zum 9,7 Zoll großen iPad fällt der Unterschied übrigens ebenfalls sehr deutlich aus. Ursache ist hier aber vor allem der Rand, der beim neuen iPad Pro deutlich schmaler ist.

Was ebenfalls sofort auffällt, ist die von Apple auf den Namen ProMotion getaufte Technik. Dahinter verbirgt sich eigentlich nur ein 120-Hz-Display im Vergleich zu den standardmäßigen 60 Hz. Klingt unspektakulär und ich höre schon die „Aber 60 Hertz ist doch schon flüssig“-Kommentare. Im Praxiseinsatz zeigt sich das neue iPad Pro aber deutlich reaktionsfreudiger, Animationen sehen flüssiger aus und so weiter. Im Video kann ich das leider schlecht zeigen, weil YouTube keine Uploads mit 120 Bildern pro Sekunde unterstützt. Daher: selbst ausprobieren!

Mehr Spaß mit dem Pencil

Bedingt durch diese 120 Hz und die auf 20 Millisekunden gesunkene Verzögerung des Apple Pencil wird Schreiben in diversen Apps auch gleich viel angenehmer. Ich nehme den Stift in die Hand, setze an und die virtuelle Tinte fließt fast sofort auf das Papier. Komplett verzögerungsfreies Schreiben ist noch immer nur auf analogem Papier möglich – aber Apple, Wacom, Microsoft & Co. kommen immer näher dran.

Eine andere Sorge von mir, die ich im Voraus hatte, hat sich im Nachhinein als unbegründet herausgestellt: 10,5 Zoll ist doch groß genug, um angenehm darauf zu schreiben. Ich arbeite am iPad Pro fast ausschließlich per Handschrift, weshalb ich da schon ein wenig Angst hatte. Die Bearbeitung von DIN-A4-Seiten oder auch Notizen in GoodNotes ist jedenfalls problemlos möglich, ohne Zoom-Fenster & Co.

Auch digitales Schreiben einfacher

Bei der Tastatur bietet das 10,5 Zoll große iPad Pro ebenfalls einen Vorteil gegenüber 9,7 Zoll großen Modellen: Sie ist vollständig. Umlaute sind jetzt auf der virtuellen Tastatur und auch auf dem Cover verfügbar. Das permanente Umschalten war doch ein bisschen nervig – aber jetzt eben nicht mehr. Die Abstände zwischen den Tasten auf dem Cover sind übrigens gleichgeblieben, nur die Tasten selbst sind leicht geschrumpft. Wirklich gestört hat mich das aber nicht.

Mein Fazit

Insgesamt muss ich sagen, dass vor allem die höhere Bildwiederholfrequenz sowie die gesunkene Verzögerung des Stifts dafür verantwortlich sind, dass das neue iPad Pro mit 10,5 Zoll noch einmal viel mehr Spaß macht als das „alte“ Tablet. Gelegentlich wünsche ich mir schon die 12,9 Zoll vom ersten iPad Pro zurück, denn Präsentationen beispielsweise lassen sich besser darstellen und die Nutzung im Splitscreen-Modus ist auf dem Kleinen nicht ganz so komfortabel. Durch das schön kompakte Gesamtpaket ist das neue iPad Pro mit 10,5″ für mich derzeit trotzdem das Apple-Tablet meiner Wahl!

Welche Erfahrung habt ihr mit dem iPad Pro 10,5? Ich freue mich auf unseren Austausch in den Kommentaren.

Hinweis: Ich behalte mir das Recht vor, beleidigende oder vom Thema abweichende Kommentare zu löschen.

  • Bastian Stuhlmacher

    Hallo Lars,

    vielen Dank für deinen Bericht! Ich habe bislang alle meine Mitschriften auf dem iPad Pro 9,7 getätigt und habe mir nun ebenfalls das 10,5 iPad bestellt.
    Ich überlege nun grade, welche Hüllen und Cover ich für das iPad 10,5 bestelle. Das Smart Keyboard habe ich bereits bestellt und bin sehr gespannt. Ich habe es bei dem 9,7 nicht benutzt, aber wollte dem Keyboard eine neue Chance geben. Mich hat am meisten gestört, das wenn man das Smart Keyboard komplett umschlägt und dann mit dem Stift schreiben möchte keine plane Fläche entsteht. Es kippelt dann leider. Also musste man es immer abmachen oder komplett ausklappen. Für die Rückseite hatte ich immer das Apple Case, leider gibt es dieses Case für das 10,5 nicht. Wie sind deine Erfahrungen mit Kratzern bei deinem iPad Pro ohne das Case? Man legt es ja doch recht häufig einfach auf den Tisch. Die Lederhülle für das 10,5 ist für mich leider keine Alternative, da ich ebenfalls den Stift mit dem Gummi versehen habe. Dann passt der Stift leider nicht in die Stifthülle.

    Viele Grüße
    Bastian

    • Danke für Deinen Kommentar, lieber Bastian. Ich habe trotz Smart Keyboard keine Probleme mit Kippeln. Vielleicht drücke ich auch einfach nicht so stark… Klar verkratzt die Rückseite etwas, stört mich aber nicht. Das nehme ich bei einem Arbeitsgerät gerne in Kauf.
      Zur Hülle: Ich nutze die Tasche von Pack & Smooch (Deutscher Hersteller!!!) Guckst Du hier: http://amzn.to/2sPNOFr

      • Bastian Stuhlmacher

        Die Hülle nutze ich auch für mein MacBook, habe sie mir grade angesehen und nun auch für das iPad bestellt 😉 Ist schon ein cooles Teil!
        Die Tastatur hatte ich bei Ebay gekauft, war aber leider ein Betrüger und wurde nie verschickt. Von daher konnte ich sie leider noch nicht testen.
        Bin aber froh, das ich mein 9,7 verkauft habe, das 10,5 ist wirklich nochmal einen Sprung nach vorne! Freue mich auf IOS 11!

  • Peter

    Hallo Lars,

    danke für Deinen Bericht. Bisher habe ich mit dem iPad Pro 9.7 gearbeitet, da mir das 12.7 zu gross und unhandlich war. Ich werde mir das 10.5 nun auch bestellen. Vielleicht noch ein Tipp für Bastian; ich habe sehr gute Erfahrungen gemacht mit den Tastaturen von Logitech. Für den Urlaub oder die Freizeit habe ich die Standardhülle ohne Tastatur und bin damit bisher sehr gut gefahren, vor allem ist damit auch die Rückseite optimal geschützt.

    Beste Grüsse aus der Schweiz
    Peter

    • Srtimmt, die Logitech Tastaturen bieten einen guten Schutz, sind dafür aber schwer und groß wie ein Bremsklotz 😉

  • Nils Middendorf

    Hallo Lars,

    verwendest du eigentlich eine Schutzfolie auf dem Ipad 10.5, die du empfehlen kannst?

    Vielen Dank und beste Grüße!

    • Derzeit noch nicht. Ich werde aber mal eine testen und berichten 🙂

  • Danke für Deinen Kommentar und die Empfehlung, lieber Nils. Die Tasche nutze ich auch 😉

  • Ralf Ouwens

    Hallo Lars, Step no. 2. Vor einem Jahr das iPhone, deine Seite kennen gelernt, viele deiner Podcasts gehört, gelesen, mich inspirieren lassen und weiter empfohlen (immer gerne). Und jetzt das iPad. Ich hatte die Spekulationen über ein größeres Display Anfang des Jahres gelesen und gewartet. Und ich bin froh, dass ich gewartet habe. Neben all den technischen Merkmalen und der angenehmen Handhabung des iPads ist für mich ein Faktor bei der Bewältigung meiner täglichen Arbeiten wichtig: als Arbeitsgerät soll es mir Spaß machen, damit Dinge zu erledigen; es soll mir helfen, produktiv in dem von dir beschriebenen Sinne zu sein und entspannt zu bleiben. Und das tut es! Die Leichtigkeit, das Fließende in den Arbeitsprozessen mit diesem Gerät und die Möglichkeit, endlich handschriftlich digital tätig zu sein: super klasse! Ich kann dabei nur jedem dringend empfehlen, deine im Podcast und im Blog erwähnten Ratschläge zur Organisation der digitalen Arbeit zu beherzigen. Sie funktionieren! Danke und viele Grüße an dein Team. Ralf

    • Danke für die netten Worte, lieber Ralf 🙂

  • Tobias

    Hallo Lars!
    Danke, dass du deine Erfahrungen mit uns teilst. Werde mir noch mehr von deinem Blog anschauen. Es ist schön authentische Praxiserfahrungen zu lesen.

    Ich stehe gerade vor der Wahl 10.5″ oder 12.9″ iPad. Hatte damals das selbe mit dem iPhone Plus. Hatte mich damals für das Plus entschieden und muss rückblickend sagen, dass es die richtige Entscheidung war. Ich habe mich oft über das mehr an Bildschirm gefreut und nur sehr selten über die Größe geärgert.

    Da du beide iPads im Praxiseinsatz hattest, kannst du mehr dazu berichten?
    Split-View wird mit iOS 11 ja nochmal interessanter und nützlicher. Wie lässt es sich im Vergleich zum 12.9″ nutzen?
    Ich werde demnächst viel PDFs kommentieren und danach im Split View mit Word arbeiten. Dachte eigentlich, dass es deswegen das 12.9er werden muss. Nach nem Ausflug zum Saturn musste ich aber feststellen, dass es doch sehr sperrig wirkt im Gegensatz zum 10.5″er.

    Gruß
    Tobias