Das Apple Smart Keyboard im Praxistest

Meine ersten Tage mit dem Apple Smart Keyboard waren von großem Stirnrunzeln geprägt. Die unterschiedlichen Aufstellmöglichkeiten wollten sich mir einfach nicht einprägen. Die echte Herausforderung: Senkrecht ohne Keyboard davor (siehe Foto).

Während der ersten Wochen kam mir immer wieder ein Gedanke: Mit seinen unzähligen origamimäßigen Faltmöglichkeiten wäre Yoga, in Anlehnung an die entsprechenden Lenovo Notebooks, eigentlich der passendere Name für das Apple Smart Keyboard. Aber mich fragt ja keiner…

So, Spaß beiseite: Die Eingewöhnungsphase ist vorbei, das Umbauen und Falten des Smart Keyboard gehen mir (fast) flüssig von der Hand. Zeit für einen kurzen Erfahrungsbericht:


The Good

Handhabung

Das Smart Keyboard wirkt montiert fast wie ein normales Apple Smart Cover. Nur bei genauerer Betrachtung fällt der kleine Buckel unter zwei Segmenten auf. Dort versteckt sich die Tastatur.

Apple Smart Keyboard für das iPad Pro 12,9

Angeschlossen wird die Tastatur über den Smart Connector. Von dort wird sie auch mit Strom versorgt.

Apple Smart Keyboard am Smart Connector

Das Apple Smart Keyboard muss also nicht extra geladen werden. Praktisch.

Tastatur

Die Tastatur erinnert an eine Folientastatur aus den 90ern. Aber nur auf den ersten Blick. Die Tasten haben, im Gegensatz zu den Folientastaturen, einen leichten und guten Druckpunkt.

die beste Tastatur fürs iPad Pro 12,9

Schreiben fühlt sich deutlich weicher als mit meinem MacBook an, ohne aber an Präzision zu verlieren. Der Hub der Tasten ist länger als beim MacBook und kürzer als beim MacBook Pro. Irgendwie genau dazwischen. Sehr angenehm.

Auch ist der Abstand der Tasten so, wie ich es mir wünsche. Passt.

Gewicht

Auch wenn das iPad mit dem Smart Keyboard etwas schwerer ist, fällt es für mein Gefühl kaum ins Gewicht (Wortspiel!!!).

Das kann natürlich auch daran liegen, dass ich vorher die monstermäßig schwere Logitech Create genutzt habe. Die beiden Tastaturen sind in Sachen Gewicht auf jeden Fall Lichtjahre voneinander entfernt.

Handschriftliche Notizen

Neben dem Gewicht war mein Hauptkritikpunkt an der Logitech Create, dass man bei zurückgeklappter Tastatur mit dem Apple Pencil nicht vernünftig auf dem iPad schreiben kann. Mit dem Apple Smart Keyboard dagegen ist das kein Problem.

Nach hinten geklappt, liegt das iPad platt wie eine Flunder auf der Tischplatte. Perfekt für handschriftliche Notizen.

Zuverlässigkeit

In den ersten vier Wochen hatte ich keinerlei Probleme mit Verbindungsabbrüchen oder Ausfällen. Das Apple Smart Keyboard arbeitete zuverlässig wie ein Schweizer Uhrwerk.

The Bad

Akkulaufzeit

Da musste ich mich umstellen. Konnte ich in den Zeiten, als ich noch mit externer Apple Bluetooth Tastatur unterwegs war, mein Ladegerät bei zweitägigen Reisen locker zu Hause lassen, ist das mit dem Smart Keyboard nicht mehr möglich.

Nach intensiver Nutzung über Tag schreit das iPad abends immer nach dem Ladegerät. Vom Gefühl her wurde ich sagen, dass die Tastatur die Akkulaufzeit des iPads um 30 – 40 % verringert.

The Ugly

Hier gibt es eigentlich nichts zu berichten. Vielleicht der Preis. € 179,- sind happig, aber irgendwie ist das Apple Smart Keyboard derzeit auch alternativlos.

Fazit zum Apple Smart Keyboard

Das Apple Smart Keyboard ist eine Empfehlung. Für Vielschreiber und Möglichst-Leichtreiser gibt es zur Zeit keine Alternative.

Die Verarbeitung ist super, die Handhabung einfach, die Zuverlässigkeit perfekt und die Tastatur angenehm. Einzig die deutlich reduzierte Akkulaufzeit des iPads mit angeschlossener Tastatur ist zu bemängeln.

Bei mir ist das Apple Smart Keyboard fester Bestandteil meines iPads geworden.

Jetzt muss ich mir nur noch überlegen, was ich mit der Logitech Create anstelle: Soll ich sie weiterhin als Bremsklotz für mein Auto nutzen oder doch bei Ebay verkaufen? Ich bin noch unentschlossen.

Habt Ihr Fragen zum Apple Smart Keyboard? Wie sind Eure Erfahrungen oder könnt Ihr eine andere Tastatur empfehlen? Ich freue mich auf unseren Austausch in den Kommentaren.

Hinweis: Ich behalte mir das Recht vor, beleidigende oder vom Thema abweichende Kommentare zu löschen.

  • brasax

    Hi Lars,

    ich mache meine handschriftlichen Notizen immer mit angestelltem iPad. Ich hatte in einem Apple Store das versucht, aber hatte das Gefühl, dass das mit dem Keyboard kaum möglich ist, bzw. nicht so stabil ist wie mit dem normalen Cover.. Hast du das ausprobiert? Wenn nein, könntest du das mal versuchen?

    Danke und Gruß,

    Sascha

    • Die Aufstellung mit dem Smart Keyboard ist aus meiner Sicht ähnlich stabil wie mit dem Smart Cover.

  • Nicole Bertsch

    Jetzt habe ich mir grad‘ heute morgen auf dem Weg zur Arbeit den heutigen Podcast über das iPad angehört – und da sagst du noch, dass es die Apple-Tastatur noch nicht mit deutscher Einstellung gäbe… Da habe ich schon mal die Stirn gerunzelt, weil ich doch im Kopf hatte, dass es diese inzwischen gibt.
    Und nun sehe ich auf deinem Blog, dass du einen Testbericht veröffentlicht hast über die Apple-Tastatur…. Produzierst du den Podcast so weit im voraus, dass du nicht mehr auf aktuelle Ereignisse eingehen kannst?

    Zum Inhalt des Podcasts auch grad‘ noch ein Feedback. Wegen dem „Zurückrufen, wenn es mir gut liegt, zu telefonieren“ – Wenn das alle machen würden, dann würden wir uns kaum mehr sprechen können… Ich halte es so: Ich rufe nur an, wenn es wirklich Sinn macht und besser ist als zu Schreiben (auch privat! Ich hasse Telefonieren sowieso….). Sofern möglich, vereinbare ich ein Telefongespräch so wie eine Sitzung – mit einer Einladung in der Agenda. Dieses Verhalten hat dazu geführt, dass ich auch viel weniger angerufen werde – vor allem auch kaum je spontan. Und wenn doch – dann versuche ich, das Gespräch entgegenzunehmen. Mein Handy ist auch meist auf lautlos, aber ich höre sowieso noch oft Musik beim Arbeiten, und da erhalte ich den Anruf ja dann sowieso auf den Kopfhörer. Natürlich nehme ich keine Anrufe entgegen, wenn ich in einer Besprechung bin. Das machen leider viele Leute anders….

    • Danke für Deinen Kommentar, liebe Nicole.
      Ja, da haben mich leider die aktuellen Ereignisse überholt. Der Podcast war weit vorher aufgenommen Ein Fehler, den wir zukünftig abstellen werden. Ich habe das auch im Text zu dieser Podcastfolge mittlerweile korrigiert. Sorry!

  • Silver Surfer

    Hallo Lars,…

    …ich stand vor gar nicht allzu langer Zeit beim Kauf eines iPad Pro vor der Entscheidung, ob ein SmartKeyboard gleich mit erstanden werden sollte.

    Zur Kaufabwägung wurde zu Hilfe genommen, dass das iPad auch bei angebrachtem SmartKeyboard weiterhin flach aufliegen und somit ideal mittels des Pencil bedienbar sein mußte.

    Der freundliche Mitarbeiter im Apple Store riet aus diesem Grund von dem Kauf des SmartKeyboards ab, da das iPad nach seinen selbst gemachten Erfahrungen mit angebrachtem SmartKeyboard nicht mehr „plan“ aufliegen würde. Es würde immer etwas kippeln, da sich die auf dem SmartCover fest angebrachte Tastatur eben nur über zwei von drei Flächen erstrecken würde.
    Das klang für mich plausibel.

    Du berichtest jetzt aber eigentlich das genaue Gegenteil. Das interessiert mich jetzt natürlich umso mehr.
    Vielleicht hättest Du die Möglichkeit Deinen bislang schon informativen und guten Artikel mit ein paar Fotos der von Dir benannten „unzähligen, origamimäßigen Faltmöglichkeiten“ zu ergänzen.

    Mich, und vielleicht auch andere, würde das sehr interessieren. Vor allem natürlich den Faltzustand in welchem das iPad dann mit zurückgeklappter Tastatur plan auf einer Oberfläche aufliegt und eine wackelfreie Nutzung mittels Pencil ermöglicht.

    Ansonsten schon mal vielen Dank für Deine lesenswerten Berichte.

    • Danke für die gute Frage! Also: Das iPad liegt flach auf dem Schreibtisch, aber der Apple Store Mitarbeiter hat Recht: Da die Tastatur nur auf den beiden Segmenten aufliegt, schwebt das dritte Segment ca. 3 mm in der Luft. Bei mir als Rechtshänder, der immer die rechte Seite des iPad mit dem Handballen belastet, kippelt da überhaupt nichts. Ich könnte mir aber vorstellen, dass es bei Linkshänder eventuell zu etwas kippeln kommen kann. Ist aber, wenn überhaupt, marginal. https://uploads.disquscdn.com/images/ac98cf6596509aa9679d1aadcd90eec7561752337f908bcfbc5bd63d57fb5e38.jpg

      • Silver Surfer

        Vielen Dank für die schnelle und erschöpfende Antwort … und … ein netter Mitarbeiter den Du da hast 🙂

        • Ja, und er gibt auch keine Widerworte. Super praktisch 😉

    • Michael Witzorky

      Das gute am Smart Keybord ist doch – im Vergleich zum Create – dass ich es, wie das SmartCover, einfach „abreisen“ kann. Damit liegt das iPad wieder definitiv plan auf.

      • Ein guter Input. Hatte ich ganz vergessen zu erwähnen. Danke dafür, Michael 🙂

  • Das Smart Keyboard scheint zwar qualitativ hochwertig zu sein, aber es ist einfach viel zu teuer!

  • Immer gerne 🙂

  • Nathanael

    Danke für deinen genialen Blog!
    Gibt es eigentlich einen Kurzbefehl mit dem Smart Keyboard die Diktierfunktion zu aktivieren?

    • Nein, den gibt es derzeit leider noch nicht…