Erfahrungsbericht: Die ersten zwei Monate mit der Apple Watch Series 2

Die erste Apple Watch war für mich ein reines Ärgernis. Nur genervt habe ich sie nach ein paar Wochen überhaupt nicht mehr getragen und kurze Zeit später verkauft. Kein lohnendes Geschäft.

Apple Watch

Mit der neuen Apple Watch, der Series 2, wollte ich nicht den gleichen kostspieligen Fehler machen. Ich hatte mir daher einfach die allerallergünstigste Variante bestellt (Alu). Nur für Testzwecke. Dafür wollte ich mich sogar mit dem häßlichen schwarzen Gummiarmband anfreunden. Für Euch tue ich wirklich alles…

Mach Dein Ding Workshop mit Lars Bobach

Das ging aber nicht gut. Nach drei Tagen musste ich dann doch das etwas gefälligere Gewebearmband im Apple Store nachladen…

Ok, genug der Vorrede. Hier wie immer mein absolut subjektives und gnadenloses Review im ‚Good, Bad and Ugly‘ Format:

The Good

Performance

War die erste Apple Watch noch schneckenlahm, hat die Series 2 deutlich an Performance zugelegt. Perfomant ist zwar anders, aber sie reagiert in ertragbarer Geschwindigkeit auf alle Eingaben und äußerst selten hat man das Gefühl von Langsamkeit.

Das soll hauptsächlich an dem neuen Betriebssystem watchOS 3 liegen. Egal, ein klarer Pluspunkt.

GPS Sensor

Der endlich integrierte GPS-Sensor macht die Apple Watch Series 2 zur echten Sportuhr. Musste man bei der ursprünglichen Watch immer das iPhone bei sich tragen, klappt das Training jetzt auch ohne gekoppeltes Telefon.

Ich habe das mal an zwei Referenzstrecken getestet: Eine zu Fuß (abendliche Runde mit dem Hund) und meine Standard-Winterstrecke mit dem Rad. Fazit: Kleine Abweichungen, die ich aber auch immer mal mit meinen Garmin Geräten hatte. Funzt!

Ein positiver Nebeneffekt: Ich konnte mich endlich von meinen ungeliebten Garmin Gerätschaften trennen. Die Apple Watch ersetzt jetzt also meine GPS-Uhr (Joggen, Walken, Wandern) sowie meinen Fahrradcomputer.

Die Garmin-Bedienphilosophie hatte ich eh nie richtig verstanden und die Integration mit dem iPhone ist einfach grottig. Dazu kommt noch, dass ich durch Wegfall des Fahrradcomputers mehr die Landschaft genieße. OK, die Tour de France werde ich so nicht mehr gewinnen, aber damit kann ich leben…

Aktivitätsanzeige

Die Aktivitätsanzeige ist eine gute Erinnerung, sich doch mal wieder hinzustellen und zu bewegen. Ist aber abschaltbar…

Akkulaufzeit

Die Uhr hält bei normalem Gebrauch locker zwei Tage. Bei kurzen Geschäftsreisen brauche ich also kein Ladegerät mehr. Das war bei der ersten Apple Watch noch anders.

iPhone Integration

Die Einbindung mit dem iPhone ist durchdacht und gelungen. Ich werde von der Watch schön von meinem iPhone ferngehalten und da ich so gut wie alle Benachrichtigungen ausgeschaltet habe, auch kaum gestört. Ein echter Mehrwert für mich: Die Anzeige des nächsten Termins direkt auf dem Zifferblatt der Uhr.

Evernote App

Auch wenn ich meine Beziehung zu Evernote derzeit als kompliziert bezeichnen würde, glänzt die Evernote App auf der Watch. Unterwegs mal schnell eine Notiz eingesprochen, funktioniert ausgesprochen gut und wird von mir auch regelmäßig und gerne benutzt.

Aber leider gibt es hier auch etwas zu meckern: Die Evernote Watch App funktioniert nur mit verbundenem iPhone und die Synchronisation (Apple Watch -> iPhone -> Evernote Server) ist, nun ja, zeitintensiv und muss teilweise händisch auf dem iPhone angestoßen werden.

Siri

Die Spracheingabe auf der Apple Watch Series 2 funktioniert gut. Die Texterkennung ist 1a, nur leider tut sich Siri beim Verständnis der Frage oft schwer. Hier ist Google mit seinen Sprachendiensten einen großen Schritt weiter. Die gibt es aber nicht für die Apple Watch.

Tea Timer

Für mich als „Imwinterteetrinker“ ist der eingebaute Timer super praktisch. Ziehzeit eingestellt und man wird mit einem Klopfen am Handgelenk erinnert. Vorbei sind die Zeiten vergessener und kalt gewordener Teeaufgüsse.

Das Gleiche gilt übrigens auch für die Weckerfunktionalität. Auch diese wird von mir mittlerweile gerne und häufig eingesetzt.

The Bad

Versehentliche Bedienung

Mit verschränkten Armen passiert mir mehrfach täglich eine versehentliche Bedienung der Apple Watch. Zwar kam ich so zum Nachdenken, vielleicht eine Spur zu häufig mit verschränkten Armen dazustehen, was aber nichts ändert an dieser lästigen Tatsache.

Das Ganze gipfelte übrigens darin, dass ich aus Versehen einen Anruf während einer Podcast-Aufnahme mit Barbara startete…

Generell würde ich mir also eine Sperre der Oberfläche wünschen. Die gibt es übrigens in der Trainingsapp, also beim Sport. Warum nicht generell?

Wenn Ihr diesen Artikel lest, ist dieser Kritikpunkt wahrscheinlich bereits Geschichte. Für das nächste WatchOS Update wurde ein Sperrmodus angekündigt.

Der Herzfrequenzsensor

Damit der Herzfrequenzsensor einwandfrei funktioniert, muss man die Uhr systembedingt sehr eng ums Handgelenk schnallen. Ich habe meine Uhren immer sehr lose getragen und musste mich hier etwas umstellen.

Aber da kann die Uhr nichts dafür, geht halt nicht anders. Trotzdem eine Erwähnung wert.

Ansonsten funktioniert der Herzfrequenzsensor bei eng angelegter Apple Watch einwandfrei.

Die Apps

Einige Unzulänglichkeiten der Apple Watch Series 2 haben mit den Apps von Fremdanbietern zu tun. Hier eine kleine Auswahl:

Todoist

Leider ist es mir trotz mehrfacher De- und wieder Neuinstallation nicht gelungen, die Todoist-App auf der Apple Watch zum Laufen zu bringen. Auch der Todoist-Support war hier keine große Hilfe…

Die bei Todoist scheinen gerade eh ordentlich Qualitätsprobleme zu haben. Die Apps für MacOS sind in letzter Zeit super buggy. Jeder hier in der Agentur darf / muss sich mehrfach täglich bei Todoist ab- und wieder anmelden. Teilweise hilft auch nur eine komplette Neuinstallation…


Ergänzung vom 23. Februar 2017

Nach zwei weiteren De- und Neuinstallationen funktioniert Todoist mittlerweile auf der Apple Watch. Ich werde bei Gelegenheit mal einen eigenen Artikel dazu schreiben


Strava

Strava funktioniert derzeit leider nur im Zusammenspiel mit dem iPhone. Das ist schade, wobei, beim Radfahren habe ich mein iPhone aus Sicherheitsgründen eh immer dabei.

WhatsApp

Leider gibt es WhatsApp nicht für die Apple Watch. Man erhält zwar eine Benachrichtigung über eine neue Nachricht, kann diese aber nicht lesen, geschweige denn beantworten.


Ergänzung vom 23. Februar 2017

Ich habe WhatsApp auf der Apple Watch zum Laufen bekommen. Schuld war eine fehlerhafte Einstellung in WhattsApp auf dem iPhone. Dort muss in den Mitteilungen unbedingt ‚Vorschau einblenden‘ eingeschaltet werden. Dann können Nachrichten auch auf der Apple Watch gelesen und beantwortet werden.


The Ugly

Hier gibt es eigentlich nichts zu meckern. Wobei, einen Punkt hätte ich dann doch anzubieten:
Die Optik.

Als Fan von Automatikuhren / Chronometern ist die Optik doch sehr gewöhnungsbedürftig und sorry – die fünf Euro packe ich in die Machokasse – eher unmännlich…

Kommen wir abschließend zu den zwei wichtigsten Fragen:

Für wen ist die Apple Watch Series 2 geeignet?

Wenn Du eine Sport- / GPS-Watch oder einen Fitnesstracker besitzt bzw. mit deren Anschaffung liebäugelst, dann ist die Apple Watch Series 2 auf jeden Fall einen Gedanken wert.

Die Sport- und Fitnessfunktionalität ist sehr gut, die Bewegungsanzeigen motivierend und die Verbindung zum iPhone praktisch und mittlerweile sehr funktional. Eine Sportuhr mit Mehrwert.

Wer sollte die Finger von der Apple Watch Series 2 lassen?

Bist Du kein Sport- oder Fitnessfreak und hast Du auch nie über ein Sportarmband oder eine GPS-Uhr nachgedacht, dann brauchst Du auch keine Apple Watch.

Hier fehlt das absolute Killer-Feature, die Killer-App. Apple Pay hätte eventuell das Potential, aber ob sich Apple Pay durchsetzen wird… mal abwarten.

Mein Fazit zur Apple Watch Series 2

Die Apple Watch Series 2 ist ein großer Schritt in die richtige Richtung. Weg vom Lifestyle-Accessoire, hin zu einer echten Sportuhr und genau da kann sie punkten.

Zum einen ist sie anderen GPS-Uhren und Fitnesstrackern deutlich überlegen und auch die Integration mit dem iPhone ist stimmig und funktioniert, was man nicht unbedingt von anderen Smartwatches / Fitnessarmbändern behaupten kann.

Ich nutze meine Apple Watch Series 2 auch nach zwei Monaten noch jeden Tag. Sie ist ein stiller Begleiter und für mich überwiegt eindeutig der Mehrwert.

Bleibt abzuwarten, ob es irgendwann das noch fehlende Killerfeature für die Watch geben wird. Ich bleibe am Ball.

Jetzt muss ich mich nur noch mit der Optik anfreunden…

Habt Ihr Fragen zur Apple Watch Series 2? Welche Erfahrungen habt Ihr mit der Watch gemacht?. Ich freue mich auf unseren Austausch in den Kommentaren.