Test des Bamboo Stylus fineline von Wacom

Die Werbung für den Bamboo Stylus fineline klingt vielversprechend. ‚Gefühl wie auf Papier dank Drucksensitivität‘ kündigt Wacom in der Werbung großspurig an.

Das wäre mal was.

Hat mit dem neuen Stylus von Bamboo meine Suche nach dem perfekten Stift für das iPad endlich ein Ende gefunden?

Hier nochmals die Ergebnisse aus dem Video zusammengefasst:

Die Vorteile:

+ Verarbeitung

Die Verarbeitung ist wertig und der Stift macht einen edlen Eindruck. Die Kappe rastet mit einem satten Klick ein.

+ Präzision

Die Spitze ist für einen Stylus sehr fein und dünn. Für Nutzer eines Stylus mit Gummispitze (Bamboo, Rotring) ein ganz neuer Eindruck. So entsteht das Gefühl einer nie gekannten Präzision.

+ Integration

Die App von Bamboo und der Stift arbeiten hervorragend zusammen. Wacom hat sich Gedanken gemacht und es sind ein paar gute Ideen dabei herausgekommen. Sehr gut gelöst ist zum Beispiel der Einsatz des Tasters direkt im Griffbereich des Stiftes, dessen Funktion sich frei wählen lässt.

+ Handballenerkennung

Diese ist wirklich sehr gut umgesetzt und ich habe beim Schreiben noch keine bessere erlebt. Keine Punkte oder Striche im Bereich der Handballenauflage.
Schade nur, wie im Video zu sehen, hat Wacom dies nicht bei den Knöpfen für das Umblättern mit berücksichtigt.

Die Nachteile

– Geräusch

Der Stift macht Geräusche beim Schreiben. Ein störendes Geklapper, als würde ich den Text parallel auch noch morsen.

– Offset

Die Spitze und das Geschriebene auf dem Bildschirm haben immer einen Offset von 2 – 3 mm. Das hört sich erst einmal wenig an, ist aber sehr irritierend.

– Wenige Apps

Zur Zeit werden nur sehr wenige Apps unterstützt. Mein Lieblings-App GoodNotes bis dato leider noch nicht. Übrigens: Alle unterstützten Apps weisen den Offset auf.

– Schreibgefühl

Der Stift bietet keinen Schreibwiderstand. Es fühlt sich nach dem an, was es auch tatsächlich ist: Schreiben mit einer Metallspitze auf Glas.

Fazit

Da sind die Werbeversprechen doch etwas zu vollmundig. Von einem Schreibgefühl wie auf Papier ist der Bamboo fineline so weit entfernt wie Reiner Calmund von einem BMI in den 20ern. Schade.

Dazu kommt noch: Durch das klackernde Geräusch ist der Stift in Besprechungen nicht zu gebrauchen. Außer Du beabsichtigst, dass bei Deinem Gegenüber nach fünf Minuten Mordgelüste aufkommen.

Die Suche nach dem perfekten Stylus geht weiter.

Hier eine Liste aller Artikel über Handschrift auf dem iPad:

Ein vollwertiger Notizbuchersatz: iPad mit GoodNotes

Handschrift auf dem iPad: Bamboo Stylus vs Adonit Jot Script

Test des neuen Stylus 800+ von Rotring

Test des Pencil for Paper von FiftyThree

Wie gut ist die Handschrifterkennung von GoodNotes?

Hast Du Fragen zu dem Stift? Kannst Du einen Stylus empfehlen? Ich freue mich auf unseren Austausch in den Kommentaren.

Hinweis: Ich behalte mir das Recht vor, beleidigende oder vom Thema abweichende Kommentare zu löschen.

  • Andreas Biehl

    Hallo Lars,

    Ich nutze schon seit Jahren die Samsung Note Handys und Tablets. Da ist echtes Schreiben fast wie auf Papier möglich. Das macht richtig Spaß und auch in Verbindung mit Evernote werde ich hier effektiver.

    • Danke für die Anregung, Andreas.

      Das habe ich jetzt schon von mehreren gehört und ich werde mir mal ein Samsung Tablet zulegen müssen. Ich bin gespannt und werde berichten 🙂

  • Thomas G.

    Habe meinen Bamboo Fineline heute zurück gebracht. Ich war zwar nicht komplett unzufrieden, aber auch nicht überzeugt, leider. Habe noch einiges an Geld in Apps investiert u.a. in Notes Plus (8,99€ + knapp 3€ für Textumwandlung) Hier funktionierte der Stift recht gut und hatte auch keine Connection Probleme. Jedoch kommt keines der Apps für mich an Good Notes ran und das supported (noch) nicht.

    Bei der Gelegenheit hab ich mich mit den Samsung Geräten gespielt, die ich normal nicht mag, da bei mir alles auf Apple läuft, aber zum ersten mal muss ich sagen war ich richtig begeistert vom S-Pen. Das schreiben war wie auf Papier! Super dünne Spitze, ziemlich genau und echt problemlos und man braucht sich keine Gedanken bzgl. Batterie oder Akku machen. Schade das sowas nicht am iPad möglich ist.

    Spiele jetzt mit dem Gedanken noch einen anderen Bluetooth Stylus zu testen, weil die dicken Gummi Köpfe mag ich irgendwie nicht, mir fehlt das Gefühl das man sieht wo man schreibt, weil der Gummi Kopf das total verdeckt.

    • Welchen Bluetooth Stylus hast Du im Blick?

      • Thomas G.

        Entweder den Jot Script oder den Touch. Dürften beide relativ ähnlich sein bis auf Akku/Batterie und die Tasten. Drucksensitivität ist jetzt nicht unbedingt wichtig für mich.

  • Oliver Heim

    Lieber Lars, wie immer vielen Dank für Deinen test und das Video. Kannst Du bitte kurz beschreiben wie Du den Bamboo Fineline im Verhältnis zu den Adonit Stylus bewertest?

    Ich hatte die Modelle Touch und Script getestet und beide zurück gegeben. Allerdings auch irgendwie schweren Herzens, denn die Verbindung mit GoodNotes ist schon klasse.

    Ich hatte einfach erwartet das meine krakelige Handschrift mit einer 1,9 mm Spitze besser lesbar ist, als mit einer dicken Gummispitze. Der Rotring hat mich im Vergleich eines besseren belehrt. Eigentlich bräuchte der jetzt noch die Bluetooth-Anbindung.

    • Danke für Deinen Kommentar, Oliver.

      Der Adonit Jot Script ist etwas lauter und das Offset etwas geringer. Vom Gefühl her finde ich beide sehr ähnlich: Metall auf Glas, kaum Schreibwiderstand.

  • Jonas

    Danke für den Test. Ein Schreibgefühl wie auf Papier bekommt man eben nur bei echtem Papier…

    • Wie weise 🙂

      Das habe ich mir übrigens auch gedacht und teste daher gerade den Livescribe 3

      • Michael

        Hallo Lars

        Ich bin auch ein ewiger Träumer, dass ein Stylus und mein iPad rMini mein Notizbuch ersetzen könnten und habe einige Styli früher getestet. Aber seit ich Livescribe kenne (bin von Echo über Sky nun auch bei Livescribe 3 seit einem Jahr), ist das für Notizen die ideale Lösung für mich.
        Allerdings fehlen mir 2 wesentliche Punkte, welche halt mit einer iPad App doch besser sein könnten:
        1. In Evernote werden die Notizbuch Seiten einzeln abgelegt und nicht pro Besprechung zusammenhängend und gleich im richtigen Projekt- oder Kunden-bezogenen Notizbuch.
        Da muss ich immer mühsam nachbearbeiten und Seiten manuell zusammenfügen, neuen Titel geben und richtig ablegen.
        2. Die Aufgaben können nicht automatisch in eine Todo Liste übertragen werden. Hier muss ich auch händisch eingreifen und entweder in der Livescribe+ App die Feeds mit den Aufgaben übersetzen in Druckschrift und dann Aufgaben daraus generieren oder gleich nochmals frisch die Aufgabe in der Todo Liste abtippen.

  • Pingback: 10.1 Stift / Pen /Stylus - Android-Hilfe.de()

  • Simon

    Wenn Du vielleicht zukünftig (oder auch nachträglich) Dein Meinung zum vorteilhaftesten Einsatz der Stifte mit angeben würdest?
    Also:
    – Notizen
    – Grafik/Skizzen
    – Universal

    • Sehr gute Idee. Danke dafür, lieber Simon.

      Das werde ich in Zukunft auf jeden Fall berücksichtigen.

  • Hallo Lars,

    vielen Dank für dein Review! Ich lese deinen Blog insgesamt sehr gerne.

    Ich habe mir den Bamboo Fineliner gekauft und bin absolut begeistert. Das Offset habe ich in der Bamboo App auch gemerkt. Obwohl Penultimate den Stylus offiziell nicht unterstützte, funktionierte der Stylus dort relativ gut. Nach dem desaströsen Update ist das vorbei. So bin ich bei Noteshelf gelandet. Dort funktioniert der Bamboo Fineliner absolut perfekt – kein Offset, gar nichts. Ich werde nicht so weit gehen und behaupten, dass es wie Stift auf Papier ist – es bleibt immerhin Stylus auf Glasplatte, aber bisher die beste Kombination. Das Geklapper hält sich in Grenzen. Positiv ist auch, dass Noteshelf 100% mit dem Livescribe 3 kompatibel ist – mit dem ich auch liebäugele. Ich bin schon gespannt auf dein Review.

    Viele Grüße
    Stephany

    • Danke, dass Du uns an Deinen Erfahrungen teilhaben lässt, lieber Stephany.

      Review mit Video gibt es nächste Woche 🙂

  • Mich hat das Klackern weniger gestört. Mit dem Offset konnte ich allerdings nicht leben. Auch die limitierte Anzahl an kompatiblen Apps ist aus meiner Sicht ein großer Nachteil.

    Ich bin auf einen Test des neuen Jot Script 2 gespannt, der kürzlich vorgestellt wurde und auch mit GoodNotes zusammenarbeiten soll.

    http://www.adonit.net/de/jot/script/

    • Ich auch. Mein Exemplar ist in der Post…

  • Daniel

    Der Thread ist zwar schon eine Weile her, aber trotzdem schreibe ich kurz;-)

    Ich habe mir gerade heute einen Wacom Fineline 2 gekauft für mein Air 2.
    Zuerst war ich wie üblich enttäuscht, dass ein Offset vorhanden war.

    Dann merkte ich aber, dass man die Handposition jeweils anpassen kann, und das hat Wunder bewirkt!
    Unterdessen habe ich einige Apps getestet. Noteshelf und GoodNotes funktionieren soweit tadellos. Und vor allem bin ich als alter Hase (habe im 2011 mit einem dicken Bamboo-Stift monatelang Mitschriften erstellt in Noteshelf) begeistert, dass es offensichtlich doch möglich ist, erstens mit einem Stift genau zu schreiben und zweitens mit dem Handballen nicht immer reinzupfuschen.

    Wow!

    Eigentlich wollte ich mir gestern das Pro 9.7″ holen, aber ich denke, das Projekt ist kurzerhand gestorben. Gibt für mich mit diesem Stift aktuell keinen Grund mehr, ein Pro zu nehmen.

    Herzliche Grüsse
    Daniel

    • Danke für Deinen Erfahrungsbericht, Daniel.