Meine Top Apps fürs iPad

Frei nach dem Motto: ‚Es ist nichts beständig als die Unbeständigkeit’ von Immanuel Kant, haben auch meine Lieblings-Apps für das iPad nur eine relativ kurze Halbwertzeit.

die besten Produktivitäts Apps fürs iPad

Ich teste jede Woche eine Handvoll Produktivitäts-Apps. Sollte mich eine davon wirklich überzeugen und sie sich auch im Alltagsgebrauch beweisen, so findet die App ‚exklusiven‘ Zugang zu meinen Top Apps.

Seid daher nicht überrascht, wenn ich immer mal wieder die Apps wechsle. Das liegt in der Natur der Sache und dafür betreibe ich schließlich diesen Blog.

Alle sechs Monate überarbeite ich meine Top Apps und sie sind somit immer relativ aktuell.

Übrigens: Falls Du eine App-Empfehlung für mich hast, würde ich mich über einen Kommentar im Anschluss an den Artikel sehr freuen.

Email App

Hier kann oder möchte ich zur Zeit keine App empfehlen. Nachdem meine absolute Lieblings-App Mailbox eingestellt wurde, teste ich gerade recht intensiv Email-Apps und am Ende der Reihe wird mein neuer Liebling empfohlen. Soweit die Theorie…

Bisher habe ich die folgenden Email Apps getestet: Spark von Readdle und Airmail.

Sobald ich hier fünf Apps zusammen habe, kommt meine ‚ultimative Übersicht der Email-Apps‘ mit einem Ranking. So bin ich nun mal.

GoodNotes 4

Für handschriftliche Notizen auf dem iPad habe ich viele Apps getestet. Was GoodNotes für mich unverzichtbar und einzigartig macht, ist die Geometriefunktion. Aus krummen Strichen werden automatisch gerade Linien, wie von Zauberhand.

Die besten Produktivität Apps fürs iPad

In meinem Job muss ich immer mal wieder Skizzen und Aufmaße anfertigen. Ohne die Geometriefunktion undenkbar.

Siehe hierzu auch meinen Artikel und das Video: Ein vollwertiger Notizbuchersatz: iPad mit GoodNotes

Alle Notizen kann ich direkt aus der App als pdf in Evernote ablegen.

Zum Schreiben auf dem iPad kann ich mehrere Stifte empfehlen. Hier ist meine ultimative Übersicht aller Eingabestifte für das iPad.

Ach ja und für das iPad Pro kommt nur der Apple Pencil in Frage. Meinen Test dazu findest Du hier. Ja, auch ultimativ.

Calendars 5

Auch wenn ich viele Kalender-Apps teste, ist Calendars 5 von Readdle der Kalender, auf den ich immer wieder zurückkomme.

Das beste Kalender App zur Erhöhung der Produktivität

 

Mir gefällt das Design und die einfache Art, Termine anzulegen und zu verschieben. Alle Ansichten sind absolut durchdacht und die Jahresansicht verfügt über eine Art Heatmap für besonders volle Tage. Klasse.

Ich habe mehrere Kalender-Apps genauer unter die Lupe genommen: Die besten Kalender Apps fürs iPad

Evernote

Mein digitales Gedächtnis. Dank Evernote habe ich meine komplette Ablage in Papierform vor über drei Jahren abgeschafft.

Evernote als bestes App fürs iPad

Mit dem iPad-App habe ich alle, und ich meine wirklich ALLE, Unterlagen immer und überall zur Hand. Was ich an Evernote so klasse finde, steht hier:

4 Bereiche, in denen Evernote mein Leben vereinfachte

Alle weiteren Artikel zu Evernote findest Du hier.

Todoist

Ich war mit dem Taskmanager Things quasi verheiratet. Dann kam es zur Scheidung, der Grund: Todoist

Die besten Apps für Produktivität auf dem iPad

Das Interface ist wunderschön, schlicht und modern. Der Workflow passt perfekt zu der Art, wie ich arbeite und es gibt Apps für wirklich alle Plattformen (OS X, iOS, Android, Windows). Zusätzlich gibt es einen Web-Client und eine Gmail-Erweiterung.

Die Synchronisation ist wahnsinnig schnell und stabil. Ich hatte bisher noch keinerlei Probleme.

Wie ich mich mit Todoist organisiere?

Top organisiert mit Todoist – Ein Blick in mein Kontrollzentrum

Zum Testen empfehle ich die Standard-Version. Wenn’s gefällt, kann man auf Premium upgraden. Das kostet dann € 21,- pro Jahr und bietet einen deutlich höheren Funktionsumfang.

Ich habe mal ein paar Taskmanager miteinander verglichen: Welcher ist der beste Taskmanager? Ein Vergleichstest

Trello

In meinem ISOTEC-Fachbetrieb nutzen wir Trello für die Auftragsabwicklung und -archivierung. Genial und doch so einfach: Alles wird in simplen Listen organisiert.

Meine Lieblings iPad Apps

Mit der Trello-App habe ich unterwegs immer den Überblick über den aktuellen Stand aller Projekte. Ich kann selbst Informationen bearbeiten oder ergänzen. Zusätzlich habe ich Zugriff auf das gesamte Archiv aller Aufträge.

Zu den Vorzügen von Trello habe ich einen Artikel geschrieben: 6 Gründe, warum Du Trello zur Organisation Deines Teams verwenden solltest

Einen Einblick in die Funktionsweise von Trello (inklusive Video) gibt es hier Video-Tutorial: Einführung in das Organisationswunder Trello

Ein Praxisbeispiel stelle ich in diesem Video vor: Top organisiert mit Trello: Ein Praxisbeispiel mit Video

Drafts

Seit einigen Monaten nutze ich die App Drafts sehr regelmäßig. Gerade auf Reisen ist sie meine ‚Schreibmaschine‘ und mein Eingangskorb für alle Ideen und Einfälle.

Die Top iPad Apps

Ich liebe das cleane Interface, mit dem die Arbeit einfach wahnsinnig Spaß macht.

Später kann ich die Schriftstücke, welche sich in Drafts angesammelt haben, verteilen. Dazu bietet die App Schnittstellen zu so gut wie allen gängigen Programmen. Selbstverständlich auch zu den hier genannten ToDoist, DayOne und Evernote.

Aber habe etwas Geduld mit Drafts: Der Nutzen geht einem erst bei längerem Gebrauch richtig auf.

Duet

Mir der App Duet Display lässt sich das iPad als vollwertiger zweiter Monitor am Mac betreiben.

Top iPad Apps mit Duet Display

Ganz einfach die App starten und das iPad per USB mit dem Mac verbinden, fertig.

Hier meine kurze Anleitung: Wie Du Dein iPad als zweiten Monitor nutzen kannst

Die App ist super perfomant. Kein Lag, kein Geruckel, einfach stark.

DayOne

Um mich und mein Leben zu reflektieren, führe ich seit ein paar Jahren regelmäßig Tagebuch. Naja, mehr oder minder regelmäßig, ich tue mich schwer mit einer konstanten Frequenz.

Meine Top Apps fürs iPad, die besten iPad Apps

Auf meinem Mac nutze ich DayOne und das iPad App dient mir als Ergänzung. Die Einträge auf beiden Geräten werden durch die iCloud synchron gehalten.

Auch hierzu gibt es einen Artikel von mir: 6 Gründe, warum Du ein Tagebuch führen solltest

Feedly

Als Blogger lese ich sehr gerne andere Blogs. Die App Feedly bereitet diese optisch sehr schön auf, in eine Art Magazin.

Apps zur Steigerung der Produktivität

Hier scanne ich täglich die neuen Blogposts und habe die Möglichkeit, diese mit Freunden zu teilen.

Flipboard

Flipboard ist Dein eigenes persönliches Magazin, welches Du Dir ganz individuell zusammenstellen kannst. Zum Beispiel das Magazin ‚Stern‘, gemischt mit Artikel aus der c’t, garniert mit Berichten aus National Geographic und der Sportbild (ok, so sieht es bei mir aus).

Meine lieblings-Apps fürs iPad

Du wählst einfach Inhalte oder auch direkt Magazine aus, die Du zu Deinem persönlichen Flipboard zusammenstellst. Ich stöbere jeden Tag durch mein Flipboard.

Eine Empfehlung: Das Evernote Magazin von Herbert Hertramph.

Nicht mehr dabei:

Einige Apps habe ich aus der Liste gelöscht.

So zum Beispiel Chrome. Nach dem Update meines Macs auf Yosemite bin ich bei Safari hängengeblieben und nutze diesen auch wieder auf dem iPad.

Auch Pocket habe ich verabschiedet. Vor Jahren noch die Ablage für alles Interessante im Netz habe ich mich mittlerweile komplett anders organisiert.

Entweder landen Netzfundstücke direkt in Evernote oder, falls ich noch nicht so sicher bin, was ich damit anfangen kann, lege ich sie erst einmal in meiner ToDoist Inbox ab.

Den Cloud Outliner habe ich in die ewigen Jagdgründe geschickt. Ich mache meine Outlines wie auch meine Blogposts jetzt direkt in Evernote. Daher habe ich auch keine Verwendung mehr für Daedalus Touch.

Irgendwie praktisch, Evernote übernimmt bei mir immer mehr Aufgaben.

Für meine Social-Media-Aktivitäten nutze ich auf dem iPad nur noch die herstellereigenen Apps.

Welches sind Deine wichtigsten Apps für das iPad? Hast Du eine Empfehlung für mich? Ich freue mich auf Eure Anregungen in den Kommentaren.

Hinweis: Ich behalte mir das Recht vor, beleidigende oder vom Thema abweichende Kommentare zu löschen.

  • Ludger Böhmer

    Sehr gute App-Empfehlungen. Einige nutze ich ebenfalls sehr gerne, insbesondere Things. Wer Interesse an mindmapping hat, dem kann ich „ithoughts“ empfehlen. Ich finde es faszinierend, wie die Gedanken bei der Nutzung dieser App in Bewegung geraten und zu einem Baum der Projekte und Ideen wachsen. Klasse!

  • wieland

    Hallo Lars,

    ich muss mich mal outen, habe ohne Kommentare sehr interessante Infos gelesen und mit den Kommentaren gewartet, ob Du das durchhältst.

    Die Facebook familie kann ich mir schenken weil mich nicht interessiert wo die Familienmitglieder wann ein Eis gegessen haben. Ist aber jedem sein Privatvergnügen. Ich lass mich ja auch nicht auf der Erfa vollaufen und liege damit neben dem gefühlten Mainstream

    Können wir Deine Erfahrung nicht besser intern verwerten, Goodnotes ich von Dir übernommen, things nutze ich auch.

    (fast) Jeder Partner hat heute ein Mini, da können wir von einem Informationsaustausch alle profitieren.

    Danke!

  • niklas

    netter blog

    Weitere interessante ipad apps :
    icab mobile, pdf expert, drafts, clipboard, Clever HD,MoveEver,penultimate. … und einige mehr

    • Danke für die wertvolle Ergänzung, Niklas.

  • Pietro

    Hallo Herr Bobach, Warum benutzen Sie zum Lesen der Blogs Feedly und machen nicht alles in Flipboard?

    • Mal wieder eine sehr gute Frage. Vielen Dank dafür, Pietro.
      Flipboard ist aus meiner Sicht nicht optimal zum Lesen von Blogs. Es ist nicht auf die Blogartikel beschränkt, es werden z.B. auch die Twitter Nachrichten und Facebook-Likes des Bloggers angezeigt.
      Das ist bei Feedly anders. Dort gibt es nur die Blogartikel.

  • Robert Lindner

    Hallo, Herr Bobach. Vielen Dank für die interessanten Beiträge. Ich lese immer wieder gerne hier mit und habe bereits den einen oder anderen nützlichen Tipp mitnehmen können.

    Auch ich habe mich vor einigen Tagen geärgert, da in der Demo-Version einer App aufgrund der eingeschränkten Nutzungsrechte ein bestimmtes Problem nicht deutlich wurde. Hätte ich dies vor dem Kauf bemerken können, hätte ich den Kauf also nicht getätigt.
    Habe dann bei meiner Recherche zum Thema „App-Rüchgabe“ gelernt, dass Apple bereits eine einfache Möglichkeit zur Rückgabe anbietet.
    Da ich nicht weiß, wie Sie es mit dem Verlinken von fremden Seiten handhaben also nur der Tipp unter diesem Stichwort zu suchen. Man kommt schnell und einfach zu den Infos.

    • Vielen Dank für die wertvolle Ergänzung, lieber Herr Lindner.

      Gerne können Sie den Link posten. Das ist bestimmt für viele eine sinnvolle Information.

  • Robert Lindner
  • Oliver Heim

    Sechs dieser Apps nutze ich auch, wobei ich Pocket und Flipboard etwas aus den Augen verloren habe. Dank dieses Artikels werde ich mal wieder intensiver ran gehen. GoodNotes ist vorhanden und scheint in der Tat besser zu sein also die von mir bisher getesteten Penulimate, Noteshelf, Bamboo Paper, Inkredible. Allerdings liegt mir beim Bamboo Stylus auch nicht wirklich und ich schiebe es auf ihn, dass sich das Thema Handschrift noch nicht durchgesetzt hat. Zurück zu den Apps.

    Bei mir sind neben den genannten auch noch (fast) täglich geöffnet: WeatherPro (beste WetterApp), appgefahren (Tipps und Angebote für Apps), sport1, on air (beste TV Programm App) und Wikipanion.

    Für Mindmapping nutze ich tendenziell iThoughts. Ich habe auch MindJet Maps, da ich vom gleichen Hersteller auf meinem Notebook (Win) den MindManger nutze, der dort wirklich ausgezeichnet ist. Als App ist iThoughts aber fast besser und unterstützt ebenfalls das Dateiformat von MindJet.

    Für Präsentationen natürlich Prezi. Zum bloggen WordPress und für das ein oder andere Forum tapatalk

    • Danke für die guten Ergänzungen, lieber Oliver.

      • Oliver Heim

        Lieber Lars, gerne. Ich finde so einen Austausch inspirierend, da ich immer wieder auf der Suche nach mehr Produktivität bin. Durch Deine Liste habe ich jetzt mal wieder Pocket aufgemacht, allerdings sehe ich eine Hürde für meinen Alltag. Vielleicht hast du einen Tipp. Ich informiere mich primär über Twitter und nutze ebenfalls Tweetbot. Wenn ein Link im Tweet interessant ist wird er angeklickt und der Inhalt im eingebetteten Browser von Tweetbot geprüft. Entweder ich lese, oder ich sende dir URL an Evernote. Ich habe keine Möglichkeit gefunden an dieser Stelle den Link in Richtung Pocket zu bringen. Eine Idee?

        • Das geht nur über 2 Umwege:

          1. URL kopieren und Pocket öffnen. Pocket schlägt dann vor, den Link zur Liste hinzuzufügen.
          2. URL an Deine Pocket-Email-Adresse schicken

          Ich lese hauptsächlich in feedly. Da ist eine Schnittstelle zu Pocket integriert.

        • Ich habe mich gerade erneut damit beschäftigt und es geht viel viel einfacher.
          Du kannst unter Tweetbot direkt Deinen Pocket-Account verknüpfen. Unter Einstellungen, Account Einstellungen, Später Lesen. Diese Funktion gibt es übrigens auch für die original Twitter App.

          • Oliver Heim

            vielen Dank, gleich eingerichtet und mit deinem Tweet zu den Taskmanager ausprobiert. Muss mal sehen ob ich vielleicht auch komplett zu feedly wechsle, habe ich jetzt installiert und schon ein paar Blogs eingerichtet. Macht auch irgendwie Sinn alles in einer App zu machen, deshalb möchte ich auch die „später lesen“-Links nicht mehr zu Evernote senden.

    • Stephan

      Hallo Herr Heim,
      in Bezug auf einen Stylus für Goodnotes: versuchen Sie es mal mit dem TruGlide Apex von Lynktec. Er hat eine dünne Spitze, benötigt allerdings eine Batterie (AAAA), um die Fläche des Fingers für den kapazitativen Touch zu imitieren. Sie hält aber sehr lange.

      • Oliver Heim

        Hallo Stephan, danke für den Hinweis. Habe mir gerade die Bewertungen bei amazon angesehen. Dort wird vor allem der Verschleiß der Spitzen und ein ungenaues Verhalten bei schräger Stifthaltung bemängelt. Andere Praxiserfahrungen?

        • Mario Küpper

          Hallo Oliver,

          ich nutze den Stift täglich bei der Arbeit als Projektleiter also auch in Meetings und im Studium (Abendschule zum Wirtschaftsingeneur) und noch ist die Spitze super.
          Leider ja bei schräger Stifthaltung schreib dieser versetzt, ich finde das aber ok.

          Für mich zählt das Schreibgefühl und das ist super!

  • vauha27 .

    Warum Trello UND Todoist? Überschneiden sich die beiden Tools nicht? Wieso nicht alles in Trello?

  • Niklas Meier

    Hallo,
    mich würde mal interessieren, ob Sie das iPad Air (vor allem unterwegs) in einer Hülle nutzen. Haben Sie Erfahrungen mit dem iPad Air Smart Case?

    • Nein, habe ich nicht. Ich nutze keine Hülle, nur das Smart Cover von Apple. Sorry.

  • Dirk

    Das neue Penultimate (mit dem blauen Icon) scheint sich massiv verbessert haben zur Vorversion (mit dem braunen Icon). Was meinen Sie?

  • Pietro

    Hallo Herr Bobach, Ich benutze Things und komme damit ziemlich gut zu recht. Aufgrund Ihres Blogs schiele ich immer wieder mal auf Todoist. Was genau macht aus Ihrer Sicht Todoist besser als Things sodass es sich lohnt zu wechseln und somit alle aktuellen Aufgaben von Hand zu transferieren?

    • Das Interface von ToDoist ist aus meiner Sicht ansprechender und aufgeräumter. Die Aufteilung zwischen Projekten und Bereichen ist in Things nicht unbedingt optimal gelöst.
      ToDoist setze ich mittlerweile auch in meinem Team ein, so dass wir uns gegenseitig Aufgaben delegieren können. Diese Funktion hat Things bisher leider nicht.
      Aber wenn Sie zufrieden sind, gibt es doch keinen Grund zu wechseln 🙂

      • Pietro

        Danke für die Antwort. Was bei Things schade ist, ist die Tatsache dass bei den iOS-Apps die delegierten Tasks an Personen nicht sichtbar sind. Dies wäre wichtig bei Meetings. Auf der anderen Seite habe ich noch nicht rausgefunden wie man Emails in Todoist verknüpft. Bei Things kann man im Programm auswählen zu Things hinzufügen und es generiert einen Task in welchem das Email verknüpft ist. Geht das bei Todoist auch? Bei Things kann man ja Tasks Projekten zuordnen und einzelne Tasks auch Kontakten und Bereichen. Wie lösen Sie das in Todoist?

        • Emails können direkt an ToDoist weitergeleitet werden. Jedes Projekt hat eine eigene Email-Adresse.
          Das mit den Bereichen und Personen habe ich in dem folgenden Artikel erklärt: http://larsbobach.de/topp-organisiert-mit-todoist-ein-blick-in-mein-kontrollzentrum/

          • Pietro

            Vielen Dank für den guten Tipp. Ich habe gesehen dass Sie das Etikett „Waiting for“ nebst den Kontaktnamen verwenden? Können Sie mir erklären wie Sie das anwenden?

          • Klar! Dieses Etikett verwende ich für alle Dinge auf die ich warte z.B. ein zugesagter Rückruf, ein vereinbartes Angebot etc. So verliere ich diese Dinge nicht aus den Augen und weiss auf Grund des Etikettes aber auch, dass ich die Aufgabe nicht selber erledigen muss.

  • Youssef

    Guten Morgen Herr Bobach … Vielen Dank für ihren sehr interessanten Blog.
    Eine Frage … Wie kommt es das Sie auf Mac Sunrise nutzen und auf dem iPhone Calendars 5 von Readdle?

    • Ganz einfach: Weil mir Calendars 5 auf dem iPad einfach besser gefällt als die Sunrise iPad App 🙂

  • Dominik

    Hallo Lars,

    kannst du mir vielleicht noch einmal genauer erklären, warum du die App „Drafts“ verwendest? Ist es nicht einfacher, wenn du die Notizen gleich in Evernote schreibst und dir so 9,99€ sparst?

    Danke im Voraus!

    Dominik

    • Danke für die sehr gute Frage und die Anregung, welche ich gerne aufgreife, lieber Dominik.
      Als Vielschreiber, gerade auch unterwegs, gefällt mir einfach das aufgeräumte und störungsfreie Interface. Wenn ich im Zug sitze, habe ich so gut wie nur Drafts geöffnet und schreibe mir alles möglich von der Seele. Später verteile ich die Texte nach Evernote, DayOne, ToDoist oder auch in mein Email-Programm.
      Irgendwie praktisch: Ungestörtes Schreiben, ohne ständig Apps zu wechseln und damit abgelenkt zu werden.

      • Michael

        Hallo zusammen,
        ich nutze für diesen Zweck die App „Squarespace Note“. Sie hat wahrscheinlich einen deutlich geringeren Funktionsumfang, ist dafür aber kostenlos.
        Mir gefällt an der App ebenfalls das aufgeräumte Interface, auch wenn die Bedienung dadurch am Anfang etwas ungewohnt ist.
        In der App nutze ich nur die Anbindung zu Evernote. Auch möglich wären Squarespace, Dropbox, Google Drive und E-Mail (somit auch ToDoist). DayOne fehlt allerdings..

        Schöner Artikel übrigens, danke für die vielen Tipps!
        Grüße

      • Simon

        Hallo Lars,

        hierzu würde mich deine Meinung, dein Urteil im Vergleich Drafts vs. Textkraft interessieren.

  • Markus Czaja

    Hallo Herr Bobach,
    finde Ihre Homepage absolut gelungen und sehr informativ. Allerdings ist mein Weg zum papierlosen bzw. digitalem, geschäftlichen Büro noch etwas weit. Derzeit bin ich auf der Suche nach einem guten Stift. Ihr Beitrag war hierbei eine gute Unterstützung. Einzig hinsichtlich der Kombination Display-Schutzfolien und Stift bin ich mir nicht sicher. Sind Einschränkungen bei der Stiftverwendung möglich? Wie ist Ihre grundsätzliche Einschätzung zu Display-Folien? Können Sie evtl. eine bestimmte Folie empfehlen?

    Danke für Ihre Rückmeldung!

    Mit freundlichen Grüßen
    Markus C.

    • Danke für das Kompliment und die gute Frage.
      Ich persönlich habe keinerlei Erfahrung mit Display-Folien. Ich lese aber immer wieder, dass es keinerlei Einschränkungen auch bei Stiftnutzung geben soll. Einfach mal ausprobieren.
      Übrigens: Der Weg zum papierlosen Büro ist für jeden steinig und weit 🙂

  • Pingback: Lesetipps für April/Mai | Beraternetworking()

  • Hallo Lars

    Lese ja schon länger bei dir mit und bin durch meine heutige Bestellung eines iPad Air 2 auf diesen Artikel aufmerksam geworden. Wobei „interessiert“ wohl das passenderer Wort wäre. Mich würden nun 3 Dinge interessieren, auch, da der Artikel ja schon älter ist.

    1. Hat sich an der Liste zwischenzeitlich etwas geändert?

    2. Du nutzt Mailbox auch geschäftlich? Wie sieht es da mit Vorgaben und Richtlinien aus? Die Mails werden ja über Dropbox-Server geschleust. Als Grundlage dürfte dir da ja vermutlich ein Google Apps Account dienen (nutze ich selbst auch). Folglich sind 2 amerikanische Server beteiligt, aber nur Google bietet einige Zertifizierungen. Siehst du da Potential für Probleme? Die Leute sind da aktuell ja sehr sensibel.

    3. Wie sieht es speichermäßig aus? Da ich generell in der Cloud lebe und keine Videos oder Musik auf dem iPad ablegen werde, ging ich davon aus, dass mir 16 GB – dafür mit LTE – genügen. Wenn ich jetzt sehe, welche tollen Apps ich ausprobieren sollte, kommen mir doch Zweifel, ob ich nicht auf die 64 GB hätte sparen sollen.

    Beste Grüße
    Boris

    • Danke für Deinen Kommentar, lieber Boris.
      Zu Deinen Fragen:
      1. Die Liste aktualisiere ich sehr regelmäßig (alle sechs Monate) und sie ist daher aktuell 🙂
      2. Zu rechtlichen Fragen muss ich Dir die Antwort schuldig bleiben, sorry. Aber ja, ich nutze Mailbox auch geschäftlich und habe, da sie zu Dropbox gehören, auch kein schlechtes Gefühl.
      3. Das könnte knapp werden. Auch wenn Du alles in die Cloud legst, kommst Du alleine mit den Apps schnell auf ein paar GB. Da musst Du zukünftig bei den Spielen selektiv sein. Die benötigen mit Abstand am meisten Speicher.

  • Laura

    Hallo Lars,

    ich bin sehr begeistert von deiner Seite und deinen hilfreichen und wirklich gelungenen Artikeln! Hilft mir sehr bei meinem Start in ein papieloses bzw. zunächst papiereduziertes Studium. Allerdings bin ich dabei auf eine Sache gestoßen:
    Ich möchte Folien/Skripte in PDF-Form gerne auf dem iPad während der Vorlesung mit Anmerkungen und Notizen ergänzen. Allerdings sind fast alle Dateien der Professoren mit einem Passwort geschützt. Evernote und der Acrobat Reader haben da gemeckert und die Anmerkungen-Funktion verweigert.
    Kennst du eine App, bei der Notizen trotz geschützter Datei möglich sind? Oder ist da no way?

    Vielen Dank schon mal im Voraus.
    Laura

    • Danke für die Blumen, liebe Laura. Schön, wenn ich Dir helfen und Dich inspirieren konnte.
      Die Apps GoodNotes und Noteshelf können das beide. Du musst nur einmal, direkt nach dem Import, das Passwort eingeben, und dann kannst Du nach Herzenslust annotieren. Nach dem Passwort wirst Du innerhalb der App danach nie mehr gefragt 🙂

  • Peter

    Documents von readdle

  • Senior Bert

    Ich hatte auch eine zeitlang Flipboard.
    Ist mir aber ein Tick zu unruhig mit dem geflippe.

    Ich kann da „News Republic“ empfehlen.

  • Senior Bert

    Mal eine Frage:
    Du hast durch deine Auflistung bei mir das Interesse an Duet Display geweckt.

    Ich habe dann mal im App Store gesucht und auch „Air Display 3“ gefunden,
    welches auch die Übertragung per Wlan beherrscht (Bewertungen sind aber durchwachsen)
    Hast du diese App schon mal ausprobiert?

    Und funktioniert die Übertragung bei Duet Display auch per Wlan?

  • Tobias Zebandt

    Hallo Lars, was wirst Du demnächst anstatt Mailbox nutzen?
    Wie viel Wert legst Du auf identische Programme bei OSX/IOS?

  • Hallo Lars,
    für Deine Suche nach dem passenden E-Mail App möchte ich Dir Cloud agic vorschlagen. Besonders, da Du mit Trello ToDoist und Evernote arbeitest ist das genial. Du kannst Dir sogenannte Karten einrichten zu den entsprechenden Anwendungen und dadurch E-Mails super einfach dorthin ziehen. Das gamze läuft auch auf dem iPhone. Ich selbst hatte diese Funktion ganz vergessen, da ich damit nicht arbeite.

    Gruß
    Wolfram

    • Danke für die Empfehlung, lieber Wolfram. Habe ich auf meiner Liste 🙂

  • Suse Fleischer

    Hallo Lars,
    Da mich Evernote und Trello und Todoist trotz mehrfacher Versuche überhaupt nicht ansprechen, möchte ich mal kurz ein paar meiner Favoriten-Apps in den Raum werfen:
    NOTEBOOKS 8: das nutze ich als ultimative Schaltzentrale (Ablage Dokumente, Konzepte) ähnlich wie du Evernote. Es syncronisiert über verschiedenste Cloud-Dienste, so dass Ipad/Iphone oder Desktop stets Synchron sind.
    Einträge können auch terminiert oder zu diversen anderen Todo-geschickt werden.
    Besonders wichtig für mich ist die unbegrenzte Ebenen-Struktur. So habe ich für alle Themen, Mitarbeiter alles passend zusammend und mit Wiedervorlage (Konzept, Fotos, Skizzen, Dateien oder Sprachmemos)
    SG PROJECTS: ich arbeite sehr visuell und mag an Projektplänen die visuelle Darstellung in Gantt-Form unter Berücksichtigung von Abhängigkeiten. Es bietet zum Tracking eine Personenbericht und Überfälligkeiten.
    ITHOUGTS: wenn ein Thema etwas komplexer wird als nur Stichpunkte/Einzelaktionen aber noch nicht umfangreich genug ist für die Projektdarstellung starte ich zunächst als mindmap (verlinkt zu Notebooks).
    PRIORITY MATRIX: passend zu deinem ebook vielleicht für dich auch ganz interessant diese app: in 4 Quadranten kann man seine Themen strukturieren.
    Notizapps: mittlerweile nutze ich die gar nicht mehr: stattdessen schreibe ich mit Papier und fotografiere die Seite einfach ab, lege sie in Notebooks unter dem Thema/Person ab. Ggfs werden die Next Actions herausgearbeitet und entsprechend verfolgt.
    Bis denn. Stefan

  • Katherina Lenz

    Hi Lars, ich fasse mich kurz, da wenig Zeit für alles. Viele deiner Apps hatte ich bereits oder habe diese auch weiter im Gebrauch. Eine neue App begeistert mich zur Zeit: Workflow. Damit erweitern sich die Möglichkeiten der Benutzung des IPads um mindestens 50% ( für mich jedenfalls) ich war stolz wie Oskar, als ich meinen ersten Script zum laufen brachte. Schaue es dir an, vielleicht ist es was.

    • Danke für den Tipp, liebe Katherina.
      Schaue ich mir auf jeden Fall mal an 🙂