‚Mein Setup‘ von Lars Bobach (v 3.0)

Wahnsinn, wie schnell die Zeit vergeht. Seit ich mein Setup das letzte Mal überarbeitet hatte, ist fast wieder ein Jahr vergangen. Zu Recht wurde ich daher in letzter Zeit permanent daran erinnert, mein Setup zu aktualisieren und den tatsächlichen Gegebenheiten anzupassen.

Jetzt, direkt nach den Sommerferien 2016, gut erholt und mit Sonne im Gemüt, scheint mir der richtige Zeitpunkt.

Beschreibung diverser Arbeitsplätze

Mein Name ist Lars Bobach. Hauptsächlich helfe ich Firmen, Interessenten und Kunden über das Internet zu gewinnen. Mehr dazu auf der Website meiner Agentur.

Selbstständig bin ich seit über 12 Jahren. Angefangen hat alles mit einem ISOTEC-Fachbetrieb. Alles Weitere unter Über mich.

Seit knapp vier Jahren blogge ich zu den Themen Produktivität, Selbstmanagement, iPad und dem Papierlosen Büro. Im Prinzip zu allem, was mir Spaß macht und mich persönlich so bewegt.

Meine Büros

Nach wie vor habe ich in meinen Firmen kein Büro und auch keinen festen Schreibtisch. Da ich irgendwie immer unterwegs bin, empfand ich ein festes Büro als räumliche Verschwendung und nicht mehr zeitgemäß.

Wenn ich in meinen Unternehmen bin, setze ich mich einfach in das jeweilige Besprechungszimmer.

Der Vorteil: Einen Großteil meiner Arbeitszeit verbringe ich eh im Dialog mit meinen Mitarbeitern und so sitzen wir direkt an einem Tisch und keiner sitzt als Bittsteller vor meinem Schreibtisch.

Zum anderen ist mein Arbeitsplatz immer schön ordentlich und aufgeräumt, so wie ich es liebe.

Das obige Bild zeigt meinen ‚Arbeitsplatz‘ in der Agentur und das folgende in meinem ISOTEC-Fachbetrieb.

Aufgeräumter Arbeitsplatz / Schreibtisch

Zusätzlich habe ich noch ein Homeoffice. Auch hier habe ich mich von einem klassischen Schreibtisch verabschiedet. Ich habe mir vor 9 Monaten einen Stehtisch zugelegt und arbeite dort somit grundsätzlich im Stehen.

Steharbeitsplatz im Homeoffice als gutes Setup

Warum im Stehen?

Ganz einfach: Sitzen ist das neue Rauchen! Studien zufolge erhöht zu viel Sitzen die Risiken für Bluthochdruck, Diabetes, Arteriosklerose, Thrombosen und manche Krebsarten. Zusätzlich sollen sogar Teile des Hirns im Sitzen degenerieren. Da habe ich natürlich keine Lust drauf und im Stehen zu arbeiten fühlt sich auch wirklich viel aktiver und vor allen Dingen kreativer an.

So steht bei ISOTEC mittlerweile auch ein Stehpult im Besprechungszimmer. In der Agentur werde ich das in den nächsten Wochen nachholen.

Ganz wichtig: Die Ladestation

Ein wesentliche Neuerung meines Setups betraf die Ladevorrichtungen meiner ganzen elektronischen Gadgets. Hatte ich früher Ladegeräte im Haus und auf Tischen verteilt, habe ich jetzt ein zentrales Ladehub von Anker. Super Ding mit allen notwendigen Ladeausgängen, sogar für den komischen USB-C Anschluss des MacBooks.

Zentrale Ladestation von Anker

Dieses Universalladegerät habe ich auf einer Anrichte im Homeoffice, außerhalb meines Sichtfeldes, platziert. So kann ich dort einfach alle technischen Gerätschaften laden, ohne dass sie mich auf meinem Schreibtisch von der Arbeit ablenken oder meine Frau im Haus zur Weißglut treiben.

Zentrale Ladestation

Das Anker Ladehub ist hinter dem Foto versteckt!

Jetzt aber zur Hardware

Seit meinem Studium in den 90ern bin ich ein Apple Fanboy. Mein erster Mac war ein Mac-Classic, der dem Ur-Macintosh nachempfunden war. Winziger Bildschirm (geschätzte 6“) und wahnsinnig langsam, aber mein erster echter Mac. Ich war stolz wie Oskar.

Danach habe ich, glaube ich, jede Apple-Hardware-Entwicklungsstufe mitgemacht. Über die Pizzaschachtel (kennt die noch jemand?), die erste iMac-Version (mit dem durchsichtigen Gehäuse) bis hin zum aktuellen 21″ mit Retina Display.

Meine Macs

Genau den habe ich zur Zeit in meinem Homeoffice stehen. Letztes Jahr stand da noch ein 27″ Modell, aber das Display war mir einfach zu groß. Das kann zwar kaum jemand verstehen, aber ich fühlte mich von dem Riesendisplay einfach erschlagen und in meiner Produktivität total ausgebremst.

Geschäftlich besitze ich ein MacBook 12″. Ein super tolles Laptop (Hier mein Erfahrungsbericht: Die ersten Wochen mit dem MacBook 12″), was ich zur Zeit aber kaum noch nutze.

Mein iPad

Schuld daran ist das iPad Pro 12,9″, für mich ein echter Laptopersatz. Daher kommt das MacBook fast nicht mehr zum Einsatz. Ich habe mich aber noch nicht getraut, es zu verkaufen. Dauert aber nicht mehr lange…

Das große böse iPad Pro (aus Sicht des MacBooks) ist mein Hauptarbeitsgerät. Auch hierzu gibt es von mir einen Erfahrungsbericht: Meine ersten Wochen mit dem iPad Pro.

Ich bin viel unterwegs und da reicht mir in der Regel das iPad, der Apple Pencil und eine externe Tastatur. So bin ich geschäftlich leicht und unbeschwert unterwegs. Über das alleinige Arbeiten mit dem iPad, von mir auch ‚iPad only‘ getauft, habe ich diverse Berichte geschrieben. Hier geht es zum ersten Artikel der Serie: Mein iPad only Experiment – Schreiben, schreiben und die passende Tasche.

Meine iPhones

Als Smartphone nutze ich ein iPhone 6s Plus. Super Teil und mit dem großen Bildschirm ein echtes Arbeitsgerät. An das große Display gewöhnt man sich sehr schnell. Könnt Ihr mir glauben.

Zusätzlich habe ich mir vor ein paar Wochen ein iPhone SE gekauft. Ich wollte das große Phablet (halb Phone, halb Tablet) nicht mit in den Urlaub nehmen. Das SE mit seiner kompakten Größe und super Technik kam mir da wie gerufen. Hauptsächlich nutze ich das SE im Urlaub als Fotoapparat. Eine wirklich unglaublich gute Bildqualität.

Einen Fehler habe ich dabei gemacht: Ich dachte, 16 GB Speicher wären für private Zwecke ausreichend. Weit gefehlt. Mit diversen Podcasts im Abonnement und Hörbüchern bei Audible bin ich andauernd mit dem Speichermanagement beschäftigt… Käse, am falschen Ende gespart…

Die Cloud

Ich bin ein Cloud-Junkie. Eine Software ohne Cloud-Anbindung installiere ich nur noch im allergrößten Notfall. Die zentrale Datenablage und die damit verbundene Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit sind für mich ein großer Vorteil dieser Lösungen.

Als Erstes ist da Evernote zu nennen. Mein virtuelles Gedächtnis und Ablage für alle wichtigen und unwichtigen Dateien, Dokumente und Notizen in meinen Firmen und auch in meinem privaten Leben. Ich nutze den Evernote Business Tarif. Eine Übersicht aller meiner Artikel zu Evernote findest Du unter dem obigen Link.

In meinen Firmen nutzen wir seit etlichen Jahren Google Apps mit wachsender Begeisterung (Email, Kalender, Kontakte, Drive). Vorbei sind die Zeiten wartungsintensiver Exchange-Server und von Ausfällen strapazierter Nerven.

Mein Taskmanger und damit mein Kontrollzentrum für die tägliche Arbeit ist Todoist. In der Agentur setzen wir Todoist zur Projektabwicklung und als CRM System light (super super light) ein.

Für die interne Kommunikation nutzen wir Slack. Mit Slack haben wir die internen Emails auf null (wirklich wahr!!!) reduziert.

In meinem ISOTEC-Fachbetrieb verwenden wir Trello zur kompletten Auftragsabwicklung, -dokumentation und -archivierung.

Um in meinem Leben auf Kurs zu bleiben, führe ich einen Lebensplan. Auch dazu nutze ich Trello. Die passende Artikelserie findest Du hier: Wie Du Deine großen Lebensziele mit der App Trello erreichst.

Mein Tagebuch führe ich mit Grid Diary und als Browser nutze ich auf allen Plattformen Chrome von Google. 1Password ist mein plattformübergreifender Passwortmanager und als Cloudspeicher verwende ich hauptsächlich Google Drive.

Als Schreibprogramm hat sich seit Jahren Ulysses bei mir bewährt, auch plattformübergreifend. Diesen Text schreibe ich gerade mit Ulysses auf dem iPad.

Mac OS X Apps

Emails bearbeite ich in der Regel auf meinem iPad. Daher kommt dem Email-Client auf dem Mac nicht sonderlich viel Bedeutung zu. Sollte ich doch mal eine Email mit meinem Mac schreiben wollen, nutze ich meistens Apples eigene Email-App oder Airmail, je nach Lust und Laune.

Meine Videos schneide ich mit iMovie und Bildschirm-Tutorials nehme ich mit ScreenFlow auf.

Ansonsten nutze ich die Office-Apps von Google (Docs und Tabellen). Präsentationen erstelle ich mit Apples Keynote.

iPad Apps

Besten Apps fürs iPad Pro

Die meistgenutzte App auf meinen iPad ist GoodNotes, mit Abstand. GoodNotes und der Apple Pencil machen aus dem iPad einen vollwertigen Notizbuchersatz.

Hauptsächlich nutze ich GoodNotes für handschriftliche Notizen und das Annotieren von pdf-Dokumenten. Aufgrund der Geometriefunktion, die aus krummen Linien gerade Striche zaubert, ist GoodNotes für technische Skizzen einfach unschlagbar.

Auch mein Selbstmanagement habe ich teilweise in GoodNotes abgebildet. Hiermit plane ich meine Jahre, Monate und Wochen.

Emails bearbeite ich zu 99% auf dem iPad. Nach dem Ende von Mailbox und einiger intensiver Email-App Testerei bin ich schlussendlich bei Spark gelandet. Ohne Spark, mit der integrierten Wiedervorlage, wäre mein täglicher Inboxzero undenkbar.

Calendars 5 von Readdle ist nach wie vor die Kalender-App meiner Wahl. Funktioniert ohne Probleme mit dem Google Kalender und unterstützt Terminfarben, was mir persönlich sehr wichtig ist.

iPhone Apps

Besten iPhone Apps

Auch hier ist Spark mein Email-Client. Die Wiedervorlage funktioniert bei Spark plattformübergreifend. Emails, die ich auf dem iPad schlummernd gelegt habe (Snooze / Wiedervorlage), tauchen auch auf dem iPhone zum eingestellten Zeitpunkt wieder im Eingangskorb auf. Klasse!

Als Kalender nutze ich die Google Kalender-App. Kosten- und schnörkellos.

Die Scanner App Scannable aus dem Hause Evernote hat sich bei mir zu einem vollständigen Scannerersatz entwickelt. Siehe hierzu auch mein Artikel: Die App Scannable von Evernote: Ein vollwertiger Scannerersatz?
Ich kann mich nicht daran erinnern, in den letzten Monaten meinen Scanner ausgepackt zu haben…

Da ich viele Hörbücher und Podcasts mit meinem iPhone konsumiere, werden die Apps von Audible und Podcast von Apple entsprechend häufig genutzt.

Ansonsten

Der Stylus zum Schreiben auf dem iPad ist eines meiner wichtigsten Werkzeuge. Ich habe die Stifte relativ häufig gewechselt, da ich diese in einer Videoserie testete. Seit dem Apple Pencil in Verbindung mit dem iPad Pro hat sich die Suche aber erledigt. An diese Kombination kommt zur Zeit einfach nichts heran. Hier mein Testbericht: Der ultimative Test des Apple Pencil.

Alle anderen Smartpens von Adonit und Co. waren eine einzige Enttäuschung. Siehe hierzu auch mein ultimatives Übersicht der Eingabestifte für das iPad.

Da ich wieder regelmäßig Fahrrad fahre, nutze ich zur Aufzeichnung meines Trainingsfortschrittes Strava. Da ich nicht auf irgendwelche Bestzeiten oder einen Sieg bei der Tour de France aus bin, nutze ich die kostenlose Variante. Es macht einfach Spaß, den eigenen Trainingsfortschritt mit der App zu dokumentieren.

In letzter Zeit experimentiere ich erstmalig, aber dafür intensiv mit Mindmaps. Eigentlich dachte ich, das wäre nichts für mich und ich wäre eher der Outline-Typ. Stimmt aber nicht.

Als ich letztens mit einer totalen Blockade im Kopf (Blackout) vor einem Outline gesessen habe, brauchte ich einen frischen Impuls. Schnell MindNode installiert und schon flossen die Gedanken und Ideen wieder. Seit dem nutze ich MindNode bei jedem Brainstorming und bin begeistert. Ich bin mal gespannt, wie lange das so anhält…

Die Zukunft

Um mein mobiles Büro zu vervollständigen, werde ich mir demnächst ein Apple Smart Keyboard zulegen. Gibt es ja endlich mit deutschem Tastaturlayout.

Dann bin ich natürlich auch sehr gespannt auf das nächste iPhone. Ich werde zwar nicht vor dem Apple Store kampieren, aber einer der ersten sein, die es sich zulegen.

Über all dies und einiges mehr werde ich selbstverständlich hier auf dem Blog berichten. Und auch auf das nächste Update von meinem Setup müsst Ihr nicht so lange warten. Versprochen, mein großes Indianerehrenwort.

Stay tuned 🙂

Wie gefällt Dir mein Setup? Hast Du Empfehlungen für mich? Ich freue mich auf unseren Austausch in den Kommentaren.


 

Du bist dran.

Dies ist der erste Artikel der Serie ‚Mein Setup‘. Zu Eurer Anregung sollen in regelmäßigen Abständen Leser ihr eigenes Setup vorstellen und zur Diskussion stellen.

Interesse, auch etwas beizusteuern? Sehr gerne. Ich würde mich freuen.

Schicke mir einfach eine Email mit Deinem Text und den passenden Fotos und Screenshots.

Die Email sollte folgende Infos beinhalten:

  • Kurze Biografie über Dich
  • Hard- und Software, mit der Du regelmäßig arbeitest
  • Fots von Dir und Deinem Arbeitsplatz
  • Link zu Deinem Blog / Webseite, wenn vorhanden

Ich freue mich auf Dein Setup.

 

Hinweis: Ich behalte mir das Recht vor, beleidigende oder vom Thema abweichende Kommentare zu löschen.

  • Thorsten B

    Hallo Lars,
    ein wirklich guter und informativer Artikel. Schön das ich dich zum Setupartikel inspirieren konnte.
    Wenn du Hilfe zum Thema Lightroom benötigst, kannst du dich gerne an mich wenden.
    Gruss Thorsten

    • Danke für da Angebot, lieber Thorsten. Da komme ich bestimmt drauf zurück 🙂

  • MaxM.

    Hallo Lars,

    Ich lese deinen Blog mit wachsender Begeisterung- vielen Dank für die tollen Tippps und Infos. Weiter so!

  • Micha Braun

    Hallo Lars,

    Danke, gefällt mir sehr gut und Lightroom schaue ich mir jetzt auch mal an.

    Ich bin ein Fan Ihrer Blogs und übernehme vieles aus Ihren Erfahrungen.

    Viele Grüße aus Berlin
    Micha

  • Volker Stöcker

    Hallo Lars,

    danke für den offenen und informativen Artikel. Du hast mich ja schon im letzten Jahr an viele Themen heran geführt. 🙂 Ich habe noch eine (psychologische) Sperre im Kopf, wenn es um Cloud-Dienste und insbesondere Evernote geht: dass ich die Datenhoheit abgebe.Was geschieht mit den Daten, wenn der Dienst den Betrieb einstellt? Wenn ich Evernote intensiv nutzt, könnte ich mein virtuelles Gerächt bis verlieren… Aber wahrscheinlich ist das“brain-fu**ing“ und ich sollte, wenn ich mich für Evernote entschieden habe, diese Gedanken ausblenden 😉

    Auch von mir ein App-Tipp: Da ich im Kalender i.d.R. wenig studenbasierte Tagestermine vermerke, nutze ich eine sehr schöne Kalender App „Vertical Calender“, die eine tolle Monatssicht bietet wie beim guten alten Leporello-Monatskalender.

    Übrigens habe ich am Wochenende meine Fotos von Aperture nach Lightroom übernommen, es gibt ein fantastisches PlugIn. Bearbeitete Raw-Bilder können zusätzlich als jpg-Datei übernommen werden, so geht die Bearbeitung nicht verloren. Beim Video-Trainingsdienst „video2brain“ gibt es dazu auch ein Erklär-Video (kostenpflichtig, ich habe allerdings ein Jahresabo; hilft übrigens auch bei vielen anderen Themen…)

    Ich freue mich auch weitere Artikel! Beste Grüße aus Münster, Volker

    • Danke für die gute Ergänzung und Deine Anregungen, lieber Volker. Werde ich mir direkt einmal anschauen 🙂

  • Michel

    Vielen Dank für die tollen Beiträge in deinem Blog. Ich nutze auch intensiv Evernote und hab noch einen App Tipp. Everclip ist ne tolle App, um beliebige Inhalte auf iPad und iPhone nach Evernote zu kopieren. In Safari zum Beispiel kannst du eine Webadresse kopieren, Everflog starten und dieses holt automatisch den Artikel. Im Gegensatz zu den Bordmitteln ohne Navigation, Werbung usw. Ist mir eine große Hilfe.

    • Danke für die super Ergänzung, lieber Michel.

  • Caroline Prange

    Ich würde mich über einen ausführlichen Bericht zu Duet Display und deinem iPad Ständer freuen.

  • Andreas Biehl

    Hallo Lars,

    vielen Dank für die Offenlegung deines Setups.

    Ich experimentiere noch mit vielen Dingen. Ich arbeite mit einen CRM-Programm, welches sich mit Outlook synchronisiert. Outlook brächte ich eigentlich nicht, wenn ich alles auf dem Rechner im Büro machen könnte. Allerdings bin ich viel unterwegs und muss auch mobil arbeiten ,können. Daher synchronisiere ich mit Hilfe von Gsync mein Outlook mit Remember the Milk. Klappt super obwohl es mir eigentlich zu viele Sync-Stationen sind. Was mich bei Remember the Milk stört, ist, dass man die Listen nicht aufsteigend sortieren kann. Die aktuellste Aufgabe steht immer unten und ich muss scrollen. Falls hier jemand eine Lösung weiß, würde ich mich freuen.

    Mein CRM hat den Nachteil, dass es nur auf meinem Rechner / Laptop ist. den möchte ich aber nicht immer mitnehmen. Alternative wäre eine Cloudsoftware. Da habe ich mich aber noch nicht rangetraut, weill nicht alle meine Daten übernommen werden können. Daher arbeite ich mit Reamviewer……ich lasse den Rechnerlaufen und kann mit dem Tablet darauf zugreifen.Klappt sehr gut und schnell..auch bei schlechter Verbindung.

    Als Tablet habe ich ein Galay Note 8 mit Stiftbedienung. Ein super Teil, wenn man vom schwachen Akku mal absieht.Ich hab mich extra für diese Größe entschieden, da mir 10 Zoll zu groß ist.
    Aber der größte Vorteil ist der Stift und die Schrifterkennung. Die ist tadellos. Und somit kann ich auch Evernote als kompletten Notizblock nutzen. Alles wir erkannt und in Text umgesetzt ohne zusätzliche App.

    Mit Google-Apps habe ich auch schon mal expperimentiert. Die Einrichtung hat leider auch mit Hilfe vom Google-Support nicht geklappt.

    Was ich bei deinem Setup nicht verstehe ist, warum du mit so vielen Mail- und Kalender-Apps arbeitest. Da blicke ich nicht durch.Kannst Du das näher erklären?

    • Andreas Biehl

      Sorry, es hat sich ein Tipfehler eingeschlichen.
      Es soll Teamviewer und nicht Reamviewer heißen

    • Danke für Deinen ausführlichen Bericht, lieber Andreas.
      Das mit den Kalendern ist ganz einfach: Alles liegt in Google Apps. Ich habe nur unterschiedliche Programme mit denen ich auf diesen einen Kalender zugreife. Da ich Apps gerne ausprobiere, versuche ich immer das optimale Programm für jedes Gerät zu finden… nein, sonst habe ich keine Hobbys 🙂
      Bei Problemen mit Google Apps kann ich selbstverständlich helfen. Schau mal unter Beratung 🙂

      • Andreas Biehl

        Hallo Lars. Coaching ist eion guter Gedanke. Passt bei mir leider im Moment nicht rein.

    • Thorsten Widmer

      Hallo Herr Bobach,
      ich lese schon lange Ihren Blog mit Begeisterung. Frage: Haben Sie eine Schutzfolie auf dem Display Ihres iPads?

      • Danke für die netten Worte, lieber Thorsten. Nein, ich habe keine Schutzfolie auf dem Display 🙂

  • Wieder ein super interessanter Artikel von dir, danke dafür. Bei vielem musste ich unwillkürlich zustimmend nicken (Apple Fanboy, ha!; Fantastical), und manches andere wollte ich schon lange mal (ToDoist, oder mal wieder, wie Drafts) selbst ausprobieren. Wieder einige Impulse bekommen. Dein Blog gehört zu den interessantesten Produktivität-Blogs, die ich kenne.

  • Eva

    Hallo Lars,
    auch von mir – als eher stiller, aber regelmäßiger Leserin ein Danke schön für deine interessanten Artikel!!
    Mir ist aufgefallen, dass du beim Ipad und auch Iphone im Dock nicht die von Apple dort normalerweise platzierten Apps (Safari etc) hast, sondern eigene.
    Wie kann man die austauschen? Ich hab mich im Netz schon dusselig gesucht und nicht gefunden.
    Viele Grüße Eva

    • Da antworte ich doch gleich mal:

      Du musst nur – wie gewohnt – etwas länger auf ein App-Icon drücken, bis die Apps zu „wackeln“ beginnen. Dann kannst du jede beliebige App aus dem Dock raus- und andere ins Dock reinziehen. Et voilá.
      Der einzige Unterschied zum „Normalfall“ ist, dass du zuerst im Dock Platz frei machen musst, also ein oder zwei Apps aus dem Dock auf den Homescreen rausziehen musst. Löschen kannst di sie ja nicht, wenn es sich um Apples mitgelieferte Apps handelt.

    • Nachtrag: Du kannst sogar Ordner ins Dock reinziehen. Damit bekommst du mehr als die üblichen 4 Icons dort hinein! 🙂

      • Eva

        danke, das ist ja klasse – werde ich gleich mal ausprobieren! –

  • Tobias

    Hallo Lars,

    hast Du Erfahrungen mit der Datwnbackupsoftware acronis?

    Viele Grüße
    Tobias

  • Pingback: Mit diesem Setup läuft mein Online-Business()

  • Damian Deßler

    Hallo Lars,

    wie ich deinem Beitrag entnehme, nutzt du auf diversen Geräten verschiedene Notiztools wie Drafts, GoodNotes, Evernote.. ist das nicht etwas zu viel? Konsolidierst du die Notizen irgendwo?

    Viele Grüße,
    Damian

    • Danke für die gute Frage, Damian.
      Ich sammle alles in Evernote. Alle Dokumente oder Notizen, die ich mit Drafts oder GoodNotes anfertige, speichere ich in Evernote ab.

  • Mike Meier

    Hallo Lars,
    ich bin seit kurzem „Stammleser“ (ist man das auch nach kurzer Zeit 🙂 ) hier. Super Blog, tolle und echt hilfreiche Artikel. Aus meiner Sicht hast du dein Setup nicht ganz vorgestellt. Wo hast du den Schreibtisch her? Ist das DIY? 🙂 Danke schon für deine Antwort.
    liebe Grüße aus Stockerau (Niederösterreich)
    Mike

    • Danke für das Kompliment, lieber Mike.
      Du hast natürlich Recht, das Setup ist nicht komplett. Ich werde das bei Gelegenheit mal ergänzen. Der Schreibtisch ist von faibels.de und war ein Geschenk meiner Frau.
      DIY??? Du überschätzt eindeutig meine handwerklichen Fähigkeiten 🙂

  • Pingback: Mein Setup | by iButler.me()

  • Hallo Lars,
    ich lese seit langer Zeit Deinen Blog, den ich sehr inspirierend finde. Durch Dich bin ich zu Evernote, das ich noch aus der Zeit als Desktop-Anwendung kenne, zurück gefunden. Mich würde allerdings einmal interessieren, wie Du die Google Apps nutzt und sie bspw. mit dem Kalender und den Adressen auf den Aople-Geräten synchronisierst. Auch dir Umsetzunge einer Rechteverwaltung wäre interessant. hast Du dazu schon mal was geschrieben?

    Beste Grüße
    Achim

    • Danke für Deinen Kommentar, lieber Achim.
      Zu Google Apps habe ich bisher noch nichts geschrieben. Was konkret interessiert Dich?

      • Ich denke, der Einsatz von Google Apps und Google Drive in verteilten Teams und dem geschäftlichen Umfeld würde einige Leute interessieren. Ich bin, was Googel angeht, mehr oder weniger Laie, da ich als Einzelkämpfer fast alles auf dem Mac habe. Jetzt stehe ich aber vor dem Problem, dass wir verschiedene Podcasts produzieren wollen und dadurch mit unterschiedlichen Teams arbeiten, die jeweils unterschiedliche Informationen brauchen. Außerdem habe ich ein Franchise- und Vertriebshandbuch für Partner zu pflegen.

        Beste Grüße
        Achim

        • OK und danke für die Anregung. Ich werde mir etwas einfallen lassen 🙂

  • Michael

    Hallo Lars,

    ganz toller Blog! Ich fange gerade erst an überhaupt Blogs zu lesen und bin als erstes auf Deinen Blog gestößen. Besser kann es nicht anfangen.

    Mit dem 5k ging es mir so wie Dir, ich wollte eigentlich etwas ganz anderes kaufen.

    Ich habe auch die Basisversion, überlege aber den Arbeitsspeicher zu erweitern. Bist Du auch so begeistert von dem Gerät?

    Wie gesagt es ist mein erster Blog, eigentlich weiß ich gar nicht wie das hier alles funktioniert. Um hier schreiben zu können musste ich mich bei einem Dienst, von dem ich noch nie gehört habe, anmelden.

    Gibt es eine iPhone App mit der ich Deinen und andere Blogs komfortable folgen kann?

    Viele Grüße aus Augsburg

    Michael

    • Danke für die netten Worte, lieber Michael.
      Du wirst sehen, wenn Du erst einmal auf den Geschmack gekommen bist, wirst Du Blogs lieben.
      Apropos: Ich liebe meinen 5K 🙂
      Um Blogs zu lesen, nutze ich die App Feedly auf meinem iPhone.

  • Thimo Müller

    Hallo Lars,

    Herzlichen Dank für deine tollen Artikel. Ich würde gerne auch einen kleinen Blog am Mac starten und Frage mich, welch software du verwendest zum erstellen deines Blogs und zum Posten der Newsletter?
    WordPress funktioniert ganz gut bei mir. Nun möchte ich meine neuen Artikel an eine bestehende Verteilerkasten versenden. Allerdings habe ich gewisse Schwierigkeiten meine neuen Artikel zu versenden.
    Hast du hier den ein oder anderen tipp?

    Lieben Gruß, Thimo

    • Danke für Deinen Kommentar, lieber Thimo.
      Ich nutze Mailchimp für meinen Newsletter. Kann ich bedenkenlos empfehlen und es lässt sich auch prima automatisieren. Dir viel Erfolg 🙂

      • Thimo Müller

        danke für deine schnelle Antwort.

        Mailchimp und Cleverreach habe ich ausprobiert. Allerdings bekomme die Widgeds der Programme mit meinem WordPress (die Broweserversion) nicht zum laufen. Hast du auf deinem Mac eine Installierte WordPress Version oder nutzt du auch die Browserlösung?

        Lieben Gruß,

        Thimo

  • Nils

    Hallo,
    ich hoffe, dieser Beitrag wird noch gelesen. Ich wollte fragen, wie die gezeigte Schreibtischunterlage heißt.
    Liebe Grüße!

    • Meinst Du die schwarze in meinem Büro???

  • Fabio Broschat

    Hallo Lars, kannst du für das MacBook Pro eine Tasche empfehlen? Gruß, Fabio.

  • Ben Biedenkopf

    Vielen Dank für diesen wunderbaren Bericht. Auch ich bin Selbstständig im Handwerk/(Steinmetz). Ich nutze auch die Apps :Todoist und Trello. Kennenglernt habe ich diese Hier. Meine Produktivität hat sich dadurch und durch das Ebook LGTD erheblich gesteigert. Vielen Dank, ein treuer Leser

    • Danke für die netten Worte, lieber Ben. Das tut gut 🙂

  • Micha Braun

    Hallo Herr Bobach,

    wieder mal typisch: ein toller Bericht und sehr gut beschrieben. Danke dafür!

    Ich benutze seit langem schon Noteshelf – und einzig und allein wegen dem Schriftbild, schön dass Sie das erwähnt haben! Und seit dem nun auch die Geometriefunktion (wenn auch etwas versteckt) vorhanden ist….für mich unschlagbar!

    Bleibt neben dem erwähnten eine Frage von mir: Kann Mailbox nun endlich auch mit Exchange umgehen?
    Und warum sind die immer noch in der Beta? Okay, 2 Fragen 😉

    VG aus Berlin
    Micha

    • Danke für die netten Worte und Deinen Kommentar, lieber Micha.

      Nein, Mailbox kann noch nicht mit Exchange umgehen. Ich kann mir auf Grund der Art und Weise, wie Mailbox Emails ablegt und verwaltet, auch nicht vorstellen, dass diese Funktion in näherer Zukunft integriert werden wird. Aber vielleicht irre ich mich ja auch…

      Beta? Gute Frage! Es war mindestens ein Jahr absoluter Stillstand in der Entwicklung und mehr als Beta ist die App zur Zeit (Okt. 2015) auch noch nicht. Aber vielleicht guckt sich Mailbox das ja bei Google ab. Die haben ihre Apps auch ewig im Beta-Stadium…

  • Thomas H.

    Hallo Lars,

    vielen Dank für den Artikel. Du konntest mit mit deinem Blog schon in einigen Bereich zu anderen Arbeitweisen „überreden“.
    Ich habe z.b. angefangen, meine private Organisation auf Evernote zu migrieren, es ist noch nicht ganz optimal aber wird immer besser ( Beruflich kann/darf ich das nicht nutzen, das hat Datenschutzrechtliche Gründe ).

    Da ich aktuell noch Windows-Nutzer bin, ist MS Office das Produkt meiner Wahl, macht Sinn da wir das in der Firma auch nutzen, warum soll ich mich privat dann mit andere Software zusätzlich rumschlagen. Zudem bekomme ich das Office-Paket recht günstig. Outlook ist zentrale Stelle für Termine, Aufgaben, Kontakte und natürlich eMails, synchronisiert über iCloud zum iPhone/iPad.
    Im Job kommt OneNote als Evernote-Alternativ noch dazu um Informationen usw. zu sammeln, im Team nutzen wir eh eine DokuWiki für alle zu teilenden Unterlagen und Informationen.

    Fotobearbeitung / -verwaltung: ganz klar Adobes Lightroom, nutze ich bereits seit Version 0,9x, damals noch Beta – das schönen daran, der Workflow im Programm hat sich seither kaum verändert, weil der einfach verdammt gut ist.
    Videobearbeitung: kommt selten vor, da reicht mit das Adobe Elements-Paket für.

    Das einzige, was mich bisher noch nicht so wirklich überzeugen konnte, sind handschriftliche Notizen auf dem iPad, ich kann mich mit keiner der bisherigen Stifte anfreunden und ich habe schon einige ausprobiert. Daher warte ich derzeit auf Wacoms Bamboo Spark um dies mal zu testen ( Notizblock mit iPad-Anbindung ) und den neuen Bamboo FineLine 2 – beides machte auf der Messe einen guten Eindruck, allerdings war ein ausführliches Testen dort kaum möglich.

    Notebook-Transport: ich schwöre auf Taschen und Rucksäcke von Deuter, mein täglicher Begleiter ist daher einen Notebook-Rucksack „Deuter Giga Pro“ mit rausnehmbarer Notebooktasche und Kleinteiletasche ( für Kabel usw. ). Selbst wenn man den richtig voll macht, ist der bequem zu tragen. Zudem habe ich noch eine Notebook-Umhängetasche „DeuterOperate III“, Reichlich Platz selbst für ein 17″ Notebook

    Was ich derzeit überlege, ist der Wechsel von Windows weg zu MacOS. Da ich zuhause aber keinen staionären PC benötigte und auch schon seit Jahren nicht mehr habe, kommt eh nur ein MacBookPro in Frage. Es gibt derzeit aber einige Gründe, die da noch gegen sprechen.

    Daher mal sehen, was die Zeit bringt

    Grüsse

    Thomas

    • Danke für Deinen ausführlichen Kommentar, lieber Thomas. Das ist ja schon ein halber Setup-Artikel 🙂

  • Maximilian Röll

    Hallo,

    danke für den sehr inspirierenden Artikel und ganz allgemein ein großes Lob für die Setup-Rubrik. Ich freue mich immer sehr, wenn es einen neuen Beitrag gibt.

    Die Idee, den Schreibtisch abzuschaffen und am Konferenz-Tisch zu arbeiten, finde ich sehr spannend. Meine Frage zur Bestuhlung: Gibt es dann einen separaten Bürostuhl oder werden die normalen Möbel genutzt? Die Frage finde ich spannend, weil das schon wieder Hierarchie etc. ausdrückt.

    Danke und Grüße Maximilian Röll

    • Eine sehr gute Frage, lieber Maximilian.
      Keinen extra Bürostuhl. Ich nutze die normalen Stühle.

  • Philipp Schwarz

    Guten Morgen Lars,
    Vielen Dank für die Beschreibung und die Bilder.
    Ich versuche mich gerade vor allem durch bessere „software“ besser zu organisieren.
    Dazu eine kurze Frage, warum ziehst du Mailbox der mailapp vom iPhone/iPad vor?

    Danke für deine Zeit schon mal vorab 🙂
    Beste Grüße

    • Danke für Deine Frage, lieber Philipp.
      Das ist ganz einfach zu beantworten: Die in der App integrierte Wiedervorlage inkl. der Listen, welche über mehrere Email-Konten hinweg funktionieren, machen Mailbox für mich unverzichtbar. Hier mein Test: http://larsbobach.de/mailbox-das-beste-email-app-fuers-iphone/

      • Philipp Schwarz

        Hallo Lars.
        Das habe ich mir fast gedacht. Das ist eine geniale Funktion!
        Den Test (super und großes Lob & danke dafür) habe ich gelesen.
        Da ich aber kein inbox-Zero bin, wird das für mich wohl nicht so passen.
        Und dann müsste ich das außerdem über googlemail laufen lassen.
        Da fallen unserem Datenschützer noch mehr Haare aus.
        Auch die von dir getesteten Alternativen haben ja ihre Schwächen, die dann auch für mich so erheblich sind, dass ich abstand nehme.
        Naja. Vielleicht findet sich ja noch was.
        Danke auf jeden Fall für deinen Blog und die Einblicke.
        Grüße Philipp

  • Thorsten B

    Hallo Lars,
    hast du nicht deine Apple Watch vergessen?

    • Ja, das stimmt. Habe ich aber ganz bewusst ausgelassen. Ich teste die Watch immer mal wieder, aber so richtig überzeugt bin ich leider immer noch nicht und daher gehört sie auch nicht zu meinem Setup 🙂

  • Genau, ich nutze die Adressen und den Kalender von Google Apps. Da ich für Präsentationen Keynote bevorzuge, nutze ich dort allerdings die iCloud.
    Vielen Dank für den Tipp. Ein sehr interessanter und guter Blog.

  • eikeriedel

    Hallo Lars,

    danke für das Update.
    Vielleicht kannst du ein paar Worte noch sagen, wie die Kommunikation mit deinen Mitarbeitern abläuft. Zwei Unternehmen gleichzeitig, drei Arbeitsplätze (Agentur, Betrieb, Homeoffice) und dazu ständig unterwegs erfordern ja ein sehr gutes Zusammenspiel.
    Alle Systeme sind ja auf Kollaboration ausgelegt. Doch wie werden sie von einen Leuten genutzt und angenommen?

    • Danke für die sehr gute Frage!
      In der Agentur nutzen wir für die interne Kommunikation hauptsächlich ToDoist. Wobei wir mit ToDoist da schon etwas an die Grenzen stoßen. Für die Vielzahl an Projekten ist ToDoist einfach nicht gemacht.
      In meinem ISOTEC-Fachbetrieb haben wir das mit Trello deutlich besser und skalierbarer gelöst. Der Riesenvorteil an Trello: Es dient gleichzeitig als zentrale Datenablage für alle projektbezogenen Dokumente (Fotos, Abnahmen, Rechnungen etc.).
      Für die Agentur muss ich mir noch eine gute Lösung überlegen. Ich werde berichten 🙂

  • Michi Huonder

    Hallo Lars,
    interessanter Artikel, vielen Dank!

    Ich habe noch eine Frage an dich, was hältst du persönlich vom neuen Microsoft Surface Pro 4?

    Ich bin auch auf der Suche nach dem optimalen Setup, und musste mir ehrlich zugestehen, dass das Surface Pro 4, genau das ist, was ich benötige.

    • Warum auch nicht?
      Ich habe persönlich nur sehr wenig Erfahrung mit dem Surface, bin aber von seiner Grundidee angetan. Für jemanden, der in der Microsoft-Welt zu Hause ist, bestimmt ein super Gerät.

  • Mathias

    Hallo Lars,

    ich habe eine Frage zu Mailbox:

    Ich nutze Mailbox seit ein paar Tagen. Wenn ich jetzt aber Mails empfange, dann werden mir in der Mail keine Bilder bzw. Dateien angezeigt (Also Logos etc.), Anhänge werden automatisch heruntergeladen.

    Ist das bei dir auch so, oder muss ich irgendwo etwas umstellen? Bin noch recht neu in der MacWelt 😀

    Danke schon mal! Super Blog 😉

    • Danke für Deine Frage, Mathias.
      Ist bei mir auch so, aber auch nicht immer. Maibox für den Mac ist leider noch eine Beta…

  • Martin

    Hallo Lars,
    Du schreibst immer wieder in Deinen Artikeln und Blogs dass Du nahezu ausschließlich mit cloudbasiereten Apps arbeitest. Insbesondere Google Cloud findet immer wieder Erwähnung und die Vorteile liegen auf der Hand. Wie gehst Du, bezogen hierauf, als Unternehmer mit dem Thema Datenschutz um und wie lautet Deine Empfehlung hinsichtlich der Verwendung solcher Clouddienste?
    Gruß Martin

    • Wolfgang Schüttler

      Hallo,

      das interessiert mich ehrlich gesagt auch. Die ganzen amerikanischen Cloud-Dienste sollte man auch irgendwie kritisch betrachten. Schön, dass das alles auch so funktioniert. Aber was ist, wenn mal jemand den Stecker zieht?
      Gruß
      Wolfgang Schüttler

      • Ich kann rechtlich keine Ratschläge geben, sorry, bin kein Anwalt. Auch ich würde mir mehr Rechtssicherheit wünschen. Klare Gesetze und eindeutige Richtlinien. Aber die Politik hängt ,wie so oft dem Leben, um 10 – 15 Jahre hinterher…

  • Michael Dames

    Hallo Lars,
    danke für diesen sehr informativen und anregenden Beitrag. Seit ich das mit dem Besprechungstisch als Schreibtisch gelesen habe, gehe ich mit dem Gedanken schwanger und der Embryo wächst. Mal sehen, was draus wird. Der Holztisch ist übrigens hinreißend schön. Den würde ich sofort kaufen.

    Ich habe einen Vorschlag und eine Frage.

    Vorschlag: Könntest Du die Links in Deinem Beitrag so einstellen, dass jeweils ein neuer Tab bzw. eine neue Seite aufgeht, dann hätte der Leser Deinen Artikel weiterhin offen und kann leichter darauf zurück kommen.
    Die Frage: Für Texte nutzt Du Ulysses. Was ist daran besser als Pages oder Word? Was hat dich dazu bewogen, die Texte für Deinen Blog nicht in Evernote zu schreiben, da wäre doch dann alles an einem Ort? Hast Du hierzu konkrete Vor- und Nachteile?
    Herzliche Grüße Michael

    • Danke für die Email und die netten Worte. Tisch ist unverkäuflich, gehört mir nicht 😉
      Das mit den Links ist ein guter Vorschlag und mache ich gerne . Danke für den Tipp, lieber Michael.
      Ich mag aufgeräumte Benutzeroberflächen und gerade wenn ich schreibe, muss ich jede Art der Ablenkung vermeiden… sonst funktioniere ich einfach nicht… Ulysses bietet das. Word und Pages nicht. Evernote nur vom Ansatz her im Webclient.

  • Roland Kaiser

    Hallo Lars, erstmal ein dickes Lob für deinen Blog. Immer wieder finde ich hier interessante Themen die mich in meinen Workflows verbessern.

    Nun aber zu meiner Frage, ich nutze in meinem Unternehmen so wie du Google Apps for Business. Ich habe bisher nicht rausgefunden wie ich mit dem iPad und iPhone Emailverteilerlisten erstellen kann.

    Ich benötige diese Funktion um unterwegs schnell eine Mail an mein Team zu schreiben bzw. um Mails schnell weiterzuleiten.

    Wie machst du das?

    Gruss Roland Kaiser

    • Danke für Deine gute Frage, lieber Roland.
      Sorry, aber da muss ich Dir die Antwort schuldig bleiben. Ich habe keinen Weg gefunden, wie Du das mit Google-Kontakten bewerkstelligen kannst. Als Workaround würde ich die Gruppe in den Apple Kontakten zusätzlich erstellen… blöd, ich weiss…
      Generelle Anmerkung zu Emails an Dein Team: Mit Apps wie Trello, Slack, ToDoist, Asana kannst Du Dir viele dieser Emails mit Sicherheit sparen 🙂

  • Michael Dames

    Hallo Lars, Du schreibst, Du bekommst das iPhone 6s Plus. Welche Hülle verwendest Du dafür? (Du hast eine so wunderschöne iPad-Hülle, deshalb frage ich hier auch nach Deiner iPhone-Hülle). Wie transportierst Du Dein iPhone; für die Hosentasche ist das sicherlich zu groß. Ist die Größe des 6s Plus wirklich noch praktikabel?
    Herzliche Grüße
    Michael

    • Zur Zeit nutze ich kein Cover auf meine iPhone. Ich finde es ohne Hülle einfach schöner…
      Die Größe des Plus ist für mich perfekt und auch praktikabel. Alles nur eine Frage der Gewohnheit.

  • Olaf

    Hallo,

    welches App (PDF-Drucker/PDF-Creator) nutzt Du um z.B. Emails oder Webseiten als PDF in der Cloud/Evernote abzulegen?

    Gruß
    Olaf

    • Eine gute Frage, danke dafür lieber Olaf.
      Zur Zeit lege ich keine Emails und Webseiten als pdf ab. Welche Vorteile siehst Du in einer Ablage als pdf-Datei?

  • Aaron

    Hallo Lars,
    Über deine Twitter Notification kam ich eben auf diesen Beitrag. Ich folge deinem Blog schon länger und habe mich richtig auf ein Update zu deinem Setup gefreut. Wäre ein Update möglich? Würde mich sehr darüber freuen.
    Liege Geüße

    • Aaron

      Liebe Grüße natürlich

    • Absolut. Danke für die nette Erinnerung, Aaron. Ist für die nächsten Wochen fest eingeplant. Stay tuned 🙂

  • Monika Frenger

    Hallo Lars,

    deine Setup Kategorie ist super und ich habe schon viele Inspirationen von Dir oder den anderen Setups für mich mitgenommen. Vielen Dank dafür.
    In einem Bild ist ein Apple Track pad zu sehen. Hast du auch Erfahrungen mit dem Track Pad 2? Ich nutze aktuell eine Magic Mouse habe aber immer wieder Probleme was die Verbindung angeht und auch die Batterieleistung. Ich würd mich über deine Erfahrungen mit dem Track Pad sehr freuen.

    Viele Grüße
    Moni

    • Nein, da habe ich leider keine Erfahrung. Ich hatte mir das Track Pad auch nur gekauft, weil der Vintage-Schreibtisch eine gewellte Oberfläche hatte und eine Maus dort nicht richtig funktionierte. Mittlerweile arbeite ich an einem anderen Tisch mit einer Magic Mouse…

      • Monika Frenger

        Dankeschön.

  • Danke für die gute Ergänzung, Olaf.

  • Nicole

    Hallo Lars,
    danke für das Update. Mir ist aufgefallen, dass in dem aktuellen Bild ein Apple Pro (spacegray) also mit schwarzen Rahmen zu sehen ist. In deinen älteren Berichten ist der Rahmen weiß. Hast du die Ipads getauscht? Wenn ja, warum? Ich frage, da ich mir auch so ein kaufen will und die „weißen Rahmen“ Ipads wesentlich günstiger sind als die „Schwarzen“. Ich hatte bisher nur Ipads mit schwarzen Rahmen.
    viele Grüße
    Nicole

    • Hallo Nicole, ganz scharf beobachtet… Das auf dem Foto ist ein altes Air 2, mein Pro hat einen weißen Rahmen 🙂

  • Hallo Lars,
    wieder einmal ein interessanter Artikel mit vielen Anregungen. Danke!
    Besonders der Ladehub von Anker weckt mein Interesse. Ich fürchte aber, dass ich als Nutzer eines Macbook Pro 13“ auf der Verliererseite stehe. Für den Magsafe 2-Anschluss wird es hier keine Möglichkeit geben. Ich bräuchte dafür wohl einen Adapter von USB auf Magsafe und den habe ich auf Anhieb nicht gefunden. Weißt Du da mehr?
    Da dachte ich, ich habe 2013 ein ganz modernes Macbook gekauft und schon ist es etwas fürs Museum 😉
    Gestatte mir auch eine leichte Negativ-Kritik: Bei mir kommen die Anglizismen in deutschen Beiträgen immer schlecht an. Ich spreche mit Engländern oder allgemein Ausländern gerne Englisch, finde ansonsten die deutsche Sprache aber so variantenreich, dass ich mich hierin gerne übe.
    Das ist eine persönliche Sicht und ich bleibe Deinem Blog auch treu, wenn Du das anders siehst.
    Herzliche Grüße
    Michael

    • Danke für Deinen Kommentar und auch Deine Meinungen zu meinen Anglizismen.
      Eine Adapter für Magsafe kenne ich auch nicht, sorry 🙂

  • David

    Hallo Lars,

    interessanter Artikel! Mich würde interessieren, warum sie die Apple eigenen Apps nicht benutzen und stattdessen „Fremdprodukte“ verwenden. Gibt es dafür einen speziellen Grund oder ist es einfach eine persönliche Vorliebe zB die Google Produkte zu verwenden?

    Beste Grüße

    • Ich nutze nur ‚Fremdprodukte‘, wenn diese besser als die Apple eigenen Apps sind. Z.B. bei Emails kommt Mail von Apple bei weitem nicht an die Funktionalität und Schnittstellenvielfalt von Spark heran. Und Google Apps sind bei der Kooperation mit anderen Teammitgliedern einfach nicht zu schlagen.

  • Hallo, Lars,
    schöner Artikel, wir haben eine ganz gute Schnittmenge 🙂 Allerdings habe ich nicht so ein rotes Band bei der Spark-App auf dem iPad – ist das eine Notifikation? Zeigt das „Keine Mails“?

    Und was mich interessiert: Du hast Dir „vor ein paar Wochen“ das iPhone 5SE gekauft, wirst aber auf jeden Fall das nächste iPhone baldigst kaufen – warum?

    Etwas verwirrt mich, daß hier uralte Kommentare auflaufen – überschreibst Du den Artikel?

    Herzliche Grüße,
    Michael

    • Hi Michael, das Band ist auf der Beta-Version von Spark und iPhones kann man nie genug haben… Nein, Spaß beiseite, das kleine SE habe ich mir für meine Radtouren gekauft und werde es als Zweithandy auch behalten. Das 7er würde das 6s Plus ersetzen.
      Und ja, ich überschreibe die alten Setup-Varianten, da nur die aktuelle live sein soll 🙂

      • Vielen Dank, Lars. Die Spark-Beta ist nicht öffentlich, oder? Wäre gespannt, was sie noch besser machen wollen 🙂

        • Nein, da müsstest Du Dich direkt an Readdle wenden 🙂

  • Hallo Lars. Wie immer ein Top-Artikel. Was mich heute interessiert ist Slack. Ich möchte dieses Tool schon länger im Unternehmen etablieren. Leider scheitere ich daran, dass meine Mitarbeiter leider nicht so fit im Englischen sind, dass ich eine englischsprachige Software einsetzen kann. Funktioniert das bei deinem Team ohne Probleme?

  • Torsten B.

    Hallo Lars,
    könntest du mal einen Bericht oder Webcast zu Slack machen? Ist nicht so ganz klar wie man damit arbeitet.
    Gruss Torsten B.

    • Gute Idee. Danke dafür. Ich werde mir etwas überlegen 🙂

  • Jens

    Hallo Lars,
    arbeiten eigentlich alle deine Mitarbeiter mit Mac oder habt ihr gemischte Systeme?
    Gruss Jens

    • In der Agentur sind wir Mac-only. Bei ISOTEC ist es gemischt.

  • Wolfgang Müller

    Hallo Lars,

    vielen Dank für das Update deines Setup. Interessant finde ich, dass du offensichtlich das MacBook (fast) überhaupt nicht mehr dabei hast. Nutzt du denn den iMac für komplexere Aufgabenstellungen? Oder wofür brauchst du den noch? Ist dann dein HomeOffice dein „Hauptarbeitsplatz“?

    Und eine Frage habe ich noch zu dem „Konflikt“ Outliner vs. MindMap. Das beschäftigt mich sehr. Ich erstelle eigentlich gern Seminarkonzepte im Omnifocus Outliner. Allerdings treibt mich das Bedienkonzept und die Formatierung immer wieder in den Wahnsinn. Hast du hier eine Empfehlung? Oder kannst du einmal einen Beitrag zu deiner Arbeit mit dem Outline machen?

    Liebe Grüße
    Wolfgang

    • Danke für die guten Fragen, Wolfgang.
      Nein, mein Homeoffice ist nicht mein Hauptarbeitsplatz. Da würde ich meine Frau nur in den Wahnsinn treiben 😉
      Den iMac nutze ich zu Hause zum Beispiel um Fotos zu sortieren und zu bearbeiten. Gerne auch für die Bearbeitung meiner Youtube-Videos.
      Zum Thema Outliner: Ich erstelle alle Outlines mittlerweile direkt in Evernote. Ist von der Bedienung und Formatierung aber ein Krampf. Als Outline-App kann ich Dir daher den Cloud Outliner empfehlen. Aber versuche auch mal MindMaps 🙂

      • Wolfgang Müller

        Vielen Dank für deine Antworten, Lars! Den Cloud Outline probiere ich mal aus…:-)

        Liebe Grüße

        Wolfgang

  • Mauro Giudici

    Hallo Lars

    Ich verfolge dich seit einigen Monaten und bin von dir und deiner Art sehr begeistert.
    Zudem ist das was du erzählst sinnvoll und sehr inspirierend (was nicht bei allen Bloggern so ist)

    Auch dein aktuelles setup ist sehr interessant, ich vermisse aber eine Anwendung mit der du diee Auftragsverarbeitung erledigst (Angebot erstellen, in Bestätigung, Lieferschein, Rechnung wandeln. Abonementsverwaltung (Für Serviceverträge, Wartungsarbeiten…)
    Ist ja nicht viel, aber das ganze sollte wie immer auch mobil und via smartphone nutzbar sein.

    Was verwendest du da?

    Liebe Grüsse aus der Schweiz
    Mauro

    • Danke für die gute Frage, Mauro.
      Ich habe mit der kfm. Auftragsabwicklung in meinen Firmen nichts zu tun, daher fehlen die entsprechenden Programme. Aber hier mal zur Vervollständigung:
      Bei ISOTEC nutzen wir Winworker. Eine speziell für Handwerksbetriebe entwickelte Software. Einfach in der Bedieung, aber leider ohne Cloud-Funktionalität. Hier sind wir seit Jahren auf der Suche nach Ersatz, bisher leider ohne Erfolg. Für Tipps und Empfehlungen wäre ich sehr dankbar.
      In der Agentur setzen wir auf FirstBill. Sehr simpel und reduziert, wenig Funktionsumfang, aber für unsere Bedürfnisse vollkommen ausreichend und natürlich Cloud-basiert.

  • Tobias Rist

    Hallo Lars,

    ich bin ja treuer Leser Deines Blogs.

    Nun habe ich eine Frage, die eventuell nicht ganz auf die Pinnwand passt,aber ein Versuch ist es wert.
    Ich selbst bin –bislang- lediglich treuer ipad und iphone Nutzer. PC im Büro und netbook laufen unter Windows. Alle preisen nun Ulysses in allen Tönen an. Ich hatte mir überlegt dieses zum Verfassen der Texte zu nutzen, und diese dann –zurück im Büro- etc. in word zu exportieren und dann weiter zu verwenden. Das würde sich auch für andere Projekte so eignen, bspw.um unterwegs Gedanken in Texte zu fassen und diese dann später weiterverwenden.

    Eignet sich Ulysses hierfür? Isst ja nicht ganz preiswert und vielleicht ungeeignet?

    Beste Dank für Deine Mühe und weiter so mit deinem Blog.
    Tobias

  • Günter Hallstein

    Hallo Lars, was ist das denn für ein toller Stehtisch, an dem Du arbeitest? Den fnde ich ausgesprochen schön. Wo bekomm man den denn?
    Gruß Günter

    • War ein Geschenk meiner Frau, welche den Tisch bei ebay erworben hat. Verkäufer: wirliebenwohnen 🙂

  • Lieber Lars,
    Du hast mir bereits viele wertvolle Ideen mit Deinem Setup gegeben. Danke!!!

    Eine wirklich tolle Darstellung ist auf Deiner Blog-Webseite. Dazu meine heutige Frage an Dich:

    Mit welchem Algorhythmus wählst Du auf Deiner Blog-Webseite ganz rechts die Artikel unter „Populärste Artikel“ aus?

    Nimmst Du jene Blog-Artikel mit den meisten „Kommentaren“?

    Und veröffentlichst diese dann nach Zufallsauswahl?

    Vielen Dank bereits für eine spannend erwartete Antwort.

    Asiatische Grüße aus den Philippinen
    von Andreas

  • Rainer Betzholz

    Hallo Lars,
    Bin regelmäßiger Hörer deines Podcasts und möchte mich an dieser Stelle für die vielen guten Anregungen, auch in diesem Artikel.
    Einiges habe ich auch so organisiert wie Du, vor allem bin ich auch ein Fan von Todoist.
    Gesprächsprotokolle und manchmal auch Gedanken zu Projekten halte ich immer noch ganz altmodisch mit Notizbuch und Füller (!) fest.
    Neu ist nach deiner Anregung jetzt meine Begeisterung für Trello. Anfangs könnte ich mich damit nicht anfreunden, aber jetzt Pläne ich damit private Projekte und Vorträge, und jetzt auch Projektplanung mit meinem Praxisteam.
    Das hat die Zahl von vielen lästigen Mails und Rückfragen drastisch reduziert.
    Meine Lieblingsapp für Mails ist cloudmagic, denn hier kann ich die Maills mit einem Click an Evernote, Trello oder Todoist weiterleiten.
    Ach übrigens: natürlich nutze ich alle AppleProdukte zuhause und unterwegs (iPhone, iPad, MacBook 12″ und IMac 21″), in der Praxis sind wir auf Windows angewiesen.
    Nochmals vielen Dank für die vielen wertvollen Tips und „eine produktive Zeit“

  • Philipp Schwarz

    Hallo Lars,
    Danke für dein Updateund die Einblicke in deine digitale Welt!

    In deinen Podcasts und ach hier in deinem Blog bei der Vorstellung der Apps und der Bevorzugung der Cloud frage ich mich – wie vereinbar ist das mit dem Datenschutz?
    Bei mir in der Agentur haben wir (Anforderungen unserer 2 größten Kunden) einen extern bestellten Datenschützer.
    Hast du Erfahrungen gemacht?
    Kümmert ihr euch darum?
    Vertraut ihr auf die Anbieter?

    Und – wie stellst du z.B. bei Trello sicher „Was passiert bei einem Ausfall des Systems?“ – Weißt du ob es dort Backups gibt?
    Auch wir speichern dort viele relevante Infos – und im Moment nur dort … :-/
    (Das das unserem Datenschützer nicht so ganz gefällt brauch ich sicherlich nicht zu erwähnen ;-).)

    Danke und „Stay tuend“ 🙂

    Philipp

    • Danke für Deinen Kommentar, lieber Philipp.
      Ja, wir vertrauen auf die Anbieter und wir haben auch nur mittelständische Kunden, die keinen externen Datenschützer beauftragen 😉
      Trello sichert die Daten alle auf den eigenen Servern. Bisher gab es hier noch keinen Ausfall. Zusätzlich sichern wir das komplette Trello Board händisch einmal im Monat 🙂

      • Philipp Schwarz

        Hallo Lars,

        Hallo Lars, danke für deine Antwort!

        Du beschäftigst dich also bei keinen deiner Tools (tiefgründig) mit dem Thema Datenschutz?
        Ist es für dich nicht relevant das z.B. Daten deiner Kunden ohne Rechtsgrundlage (in den USA) z.B. bei google Drive liegen?

        Und nochmal zurück zu Trello – du speicherst ja in den Tickets auch Kundendaten (lt. Datenschutz „personenbezogene Daten“) – löscht du diese Tickets nach einer bestimmten Zeit?
        (Unser Datenschützer nennt es „Privacy by Design“ – die Möglichkeit in der Software den Auflagen des dt. Datenschutzes gerecht zu werden.)

        Das Thema Datenschutz treibt uns (leider) sehr um … deshalb interessiert es mich besonders wie andere damit umgehen …

        Vielen Dank und sonnige Grüße

        • Nein, zum Thema Datenschutz kann und will ich mich hier nicht äußern. Da bin ich kein Experte und will es auch nicht werden. Sorry.

  • Danke für die netten Worte und Deine kritischen Anmerkungen. Ich halte den folgenden Artikel dagegen: http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/gesundheitsgefahr-stuhl-ist-sitzen-das-neue-rauchen-1.2220453
    Ist aber auch egal. Ich persönlich bin im Stehen definitiv produktiver. Aber jeder wie er will und wie er kann 🙂

  • Danke für die gute Empfehlung, lieber Alexander. Schaue ich mir direkt mal an 🙂

  • Markus

    Hallo Lars,

    Vielen Dank für deine informativen Blockeinträge, denen ich schon seit geraumer Zeit begeistert folge.
    Ich selber arbeite in einer Tischlerei und bin für die Aquise und Auftragsabwicklung verantwortlich.
    Vor einiger Zeit hatte ich deinen Beitrag zum Thema Noteshelf gelesen und schwanke seitdem zwischen Noteshelf und Goodnotes.
    Weißt du, ob es mit Goodnotes mittlerweile Möglich ist, die Notizbpücher mit Evernote zu Synchronisieren, sowie in Noteshelf?
    Ich persönlich tendiere momentan etwas mehr zu Noteshelf.
    Meiner Meinung nach sind die Vorlagen besser und mein Aufmaß kann ich in Noteshelf besser skizzieren als in Goodnotes.

    Wie sind deine Erfahrungen? Skizzierst/ beschriftest du (in) Fotos und zeichnest du Skizzen eher in Goodnotes oder in Noteshelf (z.B. AV für Isotec)?

    Viele Grüße von der Ostsee…

    LG Markus

    • Ich nutze wieder ausschließlich GoodNotes. Passt für mich besser 🙂
      Eine Synchronisation mit Evernote gibt es zur Zeit aber noch nicht…